Veranstaltungskalender 2017

 MÄRZ 2017

Gastvortrag von Dr. Andreas Brugger (Montafoner Museen / Montafon Archiv)


Zeit: Donnerstarg, 16. März 2017, 19:00 Uhr

Ort: Claudiasaal, Herzog-Friedrich-Straße 3, 2. Stock, Innsbruck

Von Versailles nach Schönbrunn. Kausalität in der Geschichtswissenschaften am Beispiel deutsch/österreichisch-französischer Beziehungen*

Der Frankreich-Schwerpunkt der Universität Innsbruck lädt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Translationswissenschaft (INTRAWI) zum Gastvortrag ein.

Dr. Andreas Brugger wird den ZuhörerInnen die Grundzüge einer kritisch reflektierten und logischen Denkweise vermitteln, mit der HistorikerInnen an Fragestellungen herangehen. Hierfür wird das Prinzip der Kausalität (Ursache – Ereignis – Wirkung) vorgestellt, das auf den deutschen Philosophen Carl Gustav Hempel zurückgeht. Zur Illustration sollen die wichtigsten historischen Ereignisse von der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs in einen kausalen Zusammenhang gestellt werden und dabei sollen insbesondere die Beziehungen zwischen Deutschland, Österreich und Frankreich beleuchtet werden. Dieser Vortrag ist Teil des Proseminars Ausgewählte Themen: Deutsch als Fremdsprache am Institut für Translationswissenschaft.

Der Gastvortrag richtet sich zunächst an ein studentisches Publikum aller Studienrichtungen ohne methodologisches Hintergrundwissen aus der Geschichtswissenschaft, dem erste Grundkenntnisse aus diesem Feld vermittelt werden sollen. Natürlich sind aber auch alle anderen HörerInnen herzlich willkommen!


*Veranstaltung in deutscher Sprache 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brugger


Tag der Francophonie 2017

Zeit: Dienstag, 21. März 2017, 19:15 Uhr
Ort: Claudiasaal, Herzog-Friedrich-Straße 3, 2. Stock, Innsbruck

Lesung mit Gerty Dambury*

Gerty Dambury stammt aus Guadeloupe und lebt in Montreuil (Frankreich). Sie ist Autorin und Theaterregisseurin. Gerty Dambury hat mehrere Preise erhalten u.a. im Jahr 2016 den Prix Carbet de la Caraïbe et du Tout-Monde 2016 für ihr Essay Le rêve de William Alexander Brown


*Veranstaltung in französischer Sprache 

Frankophonie