Wirtschaft und Industrie

In Forschung und Entwicklung ist die Universität Innsbruck eine Top-Adresse in der nationalen und internationalen Hochschullandschaft. Weltweit tätige Unternehmen sowie regionale Wirtschaftsbetriebe nutzen die Forschungskompetenz der Universität Innsbruck zur Weiterentwicklung ihrer Dienstleistungen und Produkte.

In den vergangenen Jahren hat die Universität Innsbruck ihre Bemühungen zum Wissenstransfer gebündelt und bietet nun sowohl mit dem projekt.service.büro, das WissenschafterInnen bei der Kontaktaufnahme zu FördergeberInnen und ProjektpartnerInnen unterstützt und durch die professionelle Erstellung von Kooperationsverträgen für Rechtssicherheit bei Universität und FirmenpartnerInnen sorgt, als auch mit der Transferstelle Wissenschaft - Wirtschaft - Gesellschaft, die u.a. auch einen Career-Service bietet, eine optimale Infrastruktur zur Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Mit der Universitätsbeteiligungsgesellschaft wurde darüber hinaus eine Einrichtung geschaffen, die effektives Beteiligungsmanagement der universitären Spin offs ermöglicht und so nicht nur ForscherInnen sondern auch die Universitätsleitung und weitere GesellschafterInnen dieser Spin offs unterstützt. Ergänzt werden diese Bemühungen durch die Beteiligung an sechs Kompetenzzentren, die den Wissenstransfer von der Universität in die Wirtschaft stärken.

Auch Sie können mithilfe dieser Einrichtungen auf einen immensen Pool von ForscherInnen zurückgreifen, da sich die Universität Innsbruck als Forschungsuniversität sieht. Zur Stärkung und zur Schärfung ihres Profils hat die Universität Innsbruck im Rahmen ihres Forschungsschwerpunktprogramms fünf Forschungsschwerpunkte eingerichtet:

Daneben bestehen 4 fakultätsübergreifende Forschungsplattformen und 33 Forschungszentren. In zahlreichen Diplomarbeiten und Dissertationsprojekten an den 16 Fakultäten und 78 Instituten suchen über 3.500 DoktorandInnenen nach neuen Erkenntnissen. Diese stehen auch für Problemstellungen in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur Verfügung. Um über erworbene akademische Qualifikationen Auskunft zu geben, erhalten die AbsolventInnen der Universität Innsbruck nach dem Abschluss eines Studiums neben dem Zeugnis auch ein Diploma Supplement. Es beschreibt Kontext, Niveau und Inhalt der erworbenen Qualifikationen und soll die Transparenz und Mobilität in einer sich immer stärker diversifizierenden Bildungslandschaft fördern und auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern eine objektiven Beurteilung von Qualifikationen ermöglichen.

Transferstelle Wissenschaft - Wirtschaft - Gesellschaft

Um mit unseren WissenschaftlerInnen in Kontakt zu treten bzw. um die richtigen WissenschaftspartnerInnen zu finden, können Sie sich an unsere eigens dafür eingerichtete Transferstelle Wissenschaft - Wirtschaft - Gesellschaft wenden.


Über die Transferstelle Wissenschaft - Wirtschaft - Gesellschaft bieten wir Ihnen folgende Services:

  • Kompetenz-Scouting & Projektanbahnung: Wir kennen die Stärkefelder unserer ForscherInnen und finden die richtige AnsprechpartnerIn für Ihr Innovationsvorhaben. Gerne moderieren wir auch die ersten Gespräche zum Interessensabgleich und zum Ausloten der Kooperationsmöglichkeiten.

  • Förderberatung: Wir beraten bei der Auswahl der geeigneten Förderschiene für das jeweilige Kooperationsprojekt.

  • Projektentwicklung & Antrags-Coaching: Wir helfen bei der Formulierung eines erfolgsaussichtigen Projektvorhabens und coachen mit unserer jahrelangen Erfahrung die Antragsstellung bei der ausgewählten FördergeberIn.

  • Das Career-Service der Universität bietet Unternehmen die Möglichkeit direkt mit den Studierenden und den Alumni in Kontakt zu treten. Darüber hinaus bieten wir verschiedene forschungsgetriebene Produkte aus dem Bereich Human Ressource Management an. Dazu zählen unter anderem Attraktivtitätsanalysen von Stellenanzeigen, Diversitätsmanagement im Unternehmen und Schulungen für MitarbeiterInnen aus dem HR – Bereich.

Technische Versuchs- und Forschungsanstalt der Universität Innsbruck (TVFA)

Eine weitere wichtige Serviceeinrichtung für Wirtschaftstreibende, insbesondere für jene in der Baubranche, ist die Technische Versuchs- und Forschungsanstalt der Universität Innsbruck (TVFA), die 2008 ihren Dienst als akkreditierte Prüfstelle aufgenommen hat.

Es werden sowohl Prüfungen und Untersuchungen im Nichtmetallischen Bereich (Druck-, Biegezug-, Spaltzug-, Haftzug- und Abriebprüfungen, Bestimmungen des E-Moduls und der Werkstoffkennlinien sowie der Kennwerte des Luftporensystems, Prüfungen der Wasserdurchlässigkeit, der Frostbeständigkeit, der Frost-Tausalzbeständigkeit, der kapillaren Saugfähigkeit und zahlreicher technologischer Frischbeton- und Fertigmörteldaten) als auch diverse mechanisch-technologische Prüfungen und Untersuchungen an Bindemitteln, Betonzuschlägen, Beton- und Mörtelzusätzen, Betonwaren, Mauersteinen und Holzbauteilen durchgeführt.
Zum Tätigkeitsbereich der Metallischen Bau- und Werkstoffe gehört zum einen die Bestimmung der mechanischen Kennwerte von metallischen Werkstoffen mittels zerstörender Prüfungen und zum anderen die Überprüfung der Ermüdungsfestigkeit von Fahrzeugen für Seilbahnen des Personenverkehrs.

Die akkreditierten Prüfnormen sind aus dem Akkreditierungsumfang ersichtlich. Neben den akkreditierten Prüfverfahren werden auch Prüfungen im nicht akkreditierten Bereich durchgeführt, für die die TVFA über die nötige Ausrüstung und Erfahrung verfügt.

Spin-off Unternehmen

Ein weiteres Ergebnis der anwendungsorientierten Forschung ist die Gründung einer Reihe von sehr erfolgreicher Spin-off Unternehmen aus der Universität Innsbruck heraus, so etwa einer der weltweit führenden Hersteller von Hörimplantaten MED-EL, die Technologieunternehmen Ionicon Analytik und INTALES GmbH sowie der Life Science Ausgründung ThioMatrix™.

Die Exzellenz der Universität Innsbruck lässt sich unter anderem auch daran erkennen, dass es Jahr für Jahr gelingt beträchtliche Summen externer Geldgeber einzuwerben. Bei Drittmittelprojekten und Stiftungsprofessuren ist Innsbruck österreichweit im Spitzenfeld. Diese zusätzlichen Gelder ermöglichen eine permanente Erweiterung der Lehr- und Forschungskapazitäten und sichern so den hohen Qualitätsstandard.

GeschäftspartnerInnen und LieferantInnen

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Universität Innsbruck und Kontaktinformationen finden Sie auf den Webseiten der Finanzabteilung.

Links