Leitbild

Leitbild

» Selbstverständnis der Universität Innsbruck
» Leitbild
» Charta zur gesellschaftlichen Vielfalt (PDF)

Selbstverständnis der Universität Innsbruck

Die Universität Innsbruck bekennt sich zu freier Forschung und Lehre. Sie ist bestrebt, die damit gewonnenen Erkenntnisse unabhängig von den Zwängen der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder des Zeitgeistes an die Studierenden weiterzugeben. Sie ist sich dabei ihrer politischen Aufgabe bewusst, durch die Freiheit und Einheit von Forschung und Lehre als Einrichtung der Bildung und der Kultur formend und gestaltend auf die gedeihliche Entwicklung der Gesellschaft einzuwirken. Dem gesellschaftlichen Auftrag der Gleichstellung von Frauen und Männern wird sie durch die Einbeziehung des Gleichstellungsaspektes in alle Planungen und Maßnahmen im Sinne von Gender Mainstreaming gerecht. Auf diese Weise bekennt sich die Universität Innsbruck zu ihrer Rolle als umfassende Bildungs- und Forschungsinstitution. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, ist sie bestrebt, als universitas litterarum, also als Volluniversität, ihren Fächerkanon in größtmöglicher Vielfalt und Breite zu gestalten.

Die Universität versteht sich aus ihrer Tradition als universitas magistrorum et scholarium als Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden, in der die Lehrenden stets auch Lernende und die Lernenden demgemäß stets auch Lehrende sind. Um das produktive Miteinander beider zu fördern, bedarf es Dienstleistungen, die darauf angelegt sind, ein Umfeld zu schaffen, das es den Lehrenden ebenso wie den Lernenden ermöglicht, ihre Fähigkeiten auf bestmögliche Weise zu entfalten.

Als leistungsstarke Forschungs- und Bildungseinrichtung für Tirol, Südtirol, Vorarlberg und Liechtenstein sucht die Universität Innsbruck darüber hinaus auch im nationalen, europäischen und internationalen Umfeld den Dialog, die Vernetzung und Partnerschaft mit Personen und Institutionen aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie mit der Bevölkerung, der sie ihre Kompetenz als Forschungs-, Lehr-, Weiterbildungs- und Beratungsinstitution vermitteln will.

Die Universität Innsbruck fühlt sich der humanistischen Kulturtradition Europas verpflichtet. Demgemäß handelt sie nach den Grundsätzen von Freiheit, Gleichheit und Toleranz, gegenseitigen Respekts und gegenseitiger Wertschätzung sowie von Verantwortung gegenüber künftigen und vergangenen Generationen.


zum Seitenanfang

Leitbild

Die Universität Innsbruck sieht ihre zentrale Aufgabe in "Forschung und Entwicklung" sowie in "Lehre und Weiterbildung". In beiden Bereichen will sie die regionale Verankerung vertiefen und sich andererseits einen bedeutenden Platz im europäischen Hochschulraum sichern.

Für die Forschung bedeutet dies das Bemühen um qualitativ hochwertige Berufungen, die Förderung von NachwuchsforscherInnen, Forschungsprojekten und Forschungsnetzwerken sowie den Ausbau des Forschungstransfers, insbesondere zum Nutzen der Gesellschaft und der Wirtschaft in der Region. Für die Lehre bedeutet das ein breites Angebot im Bereich der Bachelorstudien und ein international attraktives Angebot im Bereich der Master- und Doktoratsstudien unter Ausbau der Vernetzung und Kooperation mit Hochschulen.

Forschung

Symbolbild für ForschungDas Wesen der wissenschaftlichen Arbeit besteht in der niemals abgeschlossenen Suche nach Wahrheit und in diesem Sinn in der Pflege und im Gewinn gültiger sowie neuer Erkenntnisse. Auf der Basis solcher Grundlagenforschung trägt die Universität Innsbruck auch zum gesellschaftlichen und technologischen Fortschritt bei. Durch Förderung des Forschungstransfers leistet sie einen Beitrag zur Stärkung der gesellschaftlichen Wohlfahrt. Hochwertige Publikationen, Beiträge auf Tagungen sowie die Vernetzung der ForscherInnen der Universität sind ausschlaggebend für die internationale Sichtbarkeit und tragen zum Ansehen der Institution Universität Innsbruck und des Wissenschaftsstandortes Tirol und Österreich bei.

Lehre

Symbolbild für LehreWissenschaftliche Lehre an einer Universität dient dem Ziel, in der (Aus-)Bildung durch Wissenschaft Berufsbefähigung, nicht aber eine nur im Beruf selbst zu erwerbende Berufsfertigkeit zu vermitteln. Dies erfolgt an der Universität Innsbruck durch die Vermittlung von Wissen, das eng mit den von den Lehrenden gewonnenen Erkenntnissen aus der Forschung verknüpft ist. Durch die Vermittlung von Methodenwissen und fachübergreifendem Wissen sowie möglichst frühe Einbeziehung in Forschungsprozesse werden Studierende befähigt, vernetzte und komplexe Zusammenhänge eigenständig zu erkennen, zu analysieren und zu bewerten. Dabei stehen die Lehrenden mit den Studierenden in einem wechselseitigen Lernprozess. Die Universität fördert die Studierenden, jene Werte für sich zu finden und zu leben, die sie zu eigenständigen, offenen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten machen und sie motivieren, sich auch nach ihrem Studium kontinuierlich weiterzuentwickeln. 

MitarbeiterInnen

Symbolbild: SchreibtischDie MitarbeiterInnen stehen im Mittelpunkt des Erfolgs der Universität. Ihre Leistungsbereitschaft und -fähigkeit sowie ihre Kenntnisse rücken ins Zentrum personalpolitischer Zielsetzungen. Es gilt, die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen, damit qualifizierte und kompetente MitarbeiterInnen ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in der Universität - ihren Aufgabenbereichen entsprechend - entfalten können. Die Universität Innsbruck verpflichtet sich dabei dem Grundsatz der Chancengleichheit und setzt auf eine offene und von gegenseitiger Wertschätzung geprägte Kommunikation.

 


zum Seitenanfang