Aktuelles

Veranstaltungen:


Meldungen im iPoint:

Berichte in Presse und Internet zu unserem Institut sind auf der Medienseite gesammelt.

Im Folgenden haben wir in chronologischer Abfolge die Kurzfassungen von aktuellen Berichten im "Newsroom" der Universität Innsbruck mit Bezug zu unserem Institut zusammengestellt. Die Verweise verlassen die Seiten des Instituts für Ionenphysik und Angewandte Physik, und führen zu den ausführlichen Berichten im "Newsroom".



Wie star­ke Strö­mungen ent­ste­hen

[01.07.2019] Die Forschungs­gruppe „Komplexe Systeme“ beschäftigt sich mit der Entstehung von starken Strömungen aus turbulenten Wirbeln in für die Erforschung von Fusionsenergie wichtigen heißen Plasmen. Ihre neuesten Erkenntnisse wurden kürzlich von der Fachzeitschrift „Nuclear Fusion“ zu einem Highlight des Jahres gekürt. >>>



Krebs­medika­ment wird durch lang­same Elek­tronen aktiviert

[03.06.2019] In der Strahlentherapie werden verschiedene Moleküle erprobt, um die Wirkung der Strahlung auf Krebszellen zu verbessern. Forscher um Stephan Denifl beobachteten nun, dass langsame Elektronen von Nimorazol-Molekülen äußerst effektiv eingefangen werden. Dieses Ergebnis kann eine Erklärung für die selektive Wirkung dieses in der Strahlentherapie bereits eingesetzten Wirkstoffs liefern. >>>


Zum Geburtstag viel Physik

[15.05.2019] Mit einem Symposium zu seinem Forschungsgebiet feierte das Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik am vergangenen Freitag in der Claudiana den 75. Geburtstag von Rektor Tilmann Märk. Dabei waren auch viele langjährige Freunde und Weggefährten des Physikers zu Gast. >>>



2,5 Millio­nen Euro für Nach­wuchs­prog­ramme

[04.04.2019] Die Uni Innsbruck richtet zwei neue Nachwuchsprogramme im Bereich Modellierung und Simulation sowie in den Biowissenschaften ein. Die EU fördert die Doktoratsprogramme im Rahmen des Marie Skłodowska-Curie COFUND-Programms mit rund 2,5 Millionen Euro. Damit sind zwei von österreichweit insgesamt vier geförderten Exzellenzzentren in Tirol beheimatet. >>>


Von Astro­physik bis Bio­physik

[28.03.2019] Namhafte Gäste waren angereist, um sich während eines zweitägigen Symposiums zum Thema „Molecular Quantum Mechanics: From Biology to Astrophysics via Chemistry and Physics“ wissenschaftlich auszutauschen. Das Symposium fand zu Ehren von Prof. Franco Gianturco statt, der vor einigen Wochen seinen 80. Geburtstag feierte und der dessen ungeachtet weiterhin aktiv und produktiv forscht. >>>



Wie Wolken auch bei nied­rigen Tem­pera­turen ent­stehen

[30.08.2018] Mit freiem Auge nicht sichtbare Aerosolpartikel in der Luft ermöglichen die Entstehung von Wolken. In einer aktuellen im Fachmagazin PNAS erschienenen Studie im Rahmen des CLOUD-Projekts am CERN haben österreichische Forscherinnen und Forscher herausgefunden, dass der Beitrag organischer Substanzen beim Wolkenwachstum eine große Rolle spielt. >>>


Bin­dungs­bruch: Mit­machen oder nicht?

[09.07.2018] Ob und wie sich chemische Reaktionen durch gezielte Schwingungsanregung der Ausgangsstoffe beeinflussen lassen, untersuchen Physiker um Roland Wester. Sie konnten nun demonstrieren, dass die Anregung mit einem Laserstrahl die Effizienz einer chemischen Austauschreaktion nicht beeinflusst und die angeregte Molekülgruppe bei der Reaktion nur als Zuschauer fungiert. >>>



Finger­abdruck für Spuren­suche im All

[28.06.2018] Physiker der Universität Innsbruck sind Stickstoff-Molekülen im Weltall auf der Spur. Sie haben mittels Terahertz-Spektroskopie im Labor erstmals zwei Spektrallinien für ein Molekül direkt gemessen. Die beiden Frequenzen sind charakteristisch für das Amid-Ion, ein negativ geladenes Stickstoff-Molekül. Mit den nun bestimmten Spektrallinien kann im Weltall nach dem Molekül gesucht werden.. >>>


Erwin Hochmair: Neues Mitglied der Akademie

[25.04.2018] Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) begrüßt 29 neue Mitglieder in ihren Reihen, darunter mehrere Angehörige der Universität Innsbruck: Erwin Hochmair, Robert Rollinger, Federico Celestini und Thomas Magauer. >>>



Tilmann Märk für Lebens­­werk aus­ge­­zeichnet

[12.04.2018] Am Mittwoch wurde Rektor Tilmann Märk in Prag mit einem internationalen Preis ausgezeichnet, der seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Ionenphysik würdigt, dem „2018 Dissociative Electron Attachment Club Distinguished Service Award“. >>>


Rasante Paarbildung beobachtet

[27.03.2018] Mit modernsten massen­spektromet­rischen Methoden haben Wissenschaftler aus Leipzig und Innsbruck die Bedeutung eines chemischen Reaktionsweges in der Atmosphäre aufgedeckt. Die Selbstreaktionen von Peroxyl-Radikalen wurden bisher unterschätzt und in Atmosphärenmodellen nicht berücksichtigt. >>>



Austria's Next Topmodellers

[21.03.2018] Zum fünften Mal war Anfang März das Universitätszentrum Obergurgl Sammelpunkt für Doktorandinnen und Doktoranden des DK "Computational Interdisciplinary Modelling" aus vier Fakultäten zum wissenschaftlichen und sozialen Austausch mit Betreuerinnen und Betreuern, sowie assoziierten Postdocs. Wertvolle Impulse kamen dabei auch von den Mitgliedern des externen Scientific Advisory Boards. >>>


Hauch­dünne Inno­vation

[02.02.2018] Unter anderem an Implantaten sollen sie Anwendung finden: In einem aktuellen Projekt arbeiten Innsbrucker Ionenphysiker an neuartigen Nanobeschichtungen aus Gold. Die neue Hüfte soll gut im Körper anwachsen, der Dialysefilter nicht verstopfen: Um das zu erreichen, könnten sie in Zukunft zum Einsatz kommen.  >>>



Jubiläum gefeiert

[12.10.2017] Vor 50 Jahren wurde an der Uni Innsbruck das Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik gegründet. Am 5. Oktober versammelten sich zahlreiche aktive und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Freunde des Instituts in der Aula der Universität, um das Jubiläum gebührend zu feiern. >>>


„Fehlender“ Kohlenstoff in der Atmosphäre aufgespürt

[05.09.2017] Luftqualität und Klima werden durch chemische Prozesse in der Atmosphäre beeinflusst, biogenem Kohlenstoff kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung von Innsbrucker Physikern präsentiert nun im Fachmagazin Nature Geoscience erstmals eine Gesamtschau der organischen Kohlenstoffe in der Atmosphäre über einem Waldgebiet in den USA. >>>



Atomen beim Wett­streit um Bin­dungen zugeschaut

[22.06.2017] Auf atomarer Ebene beobachten Innsbrucker Physiker und Chemiker um Roland Wester im Labor komplexe chemische Reaktionen. In einer Arbeit in der Fachzeitschrift Nature Communications liefern die Forscher nun eine Antwort auf eine alte Frage zum Wettstreit zweier wichtiger Reaktionsmechanismen der organischen Chemie. >>>


Schneebälle aus dem Labor

[23.11.2016] Wie Zuckerguss überzieht festes Helium die großen, fußballförmigen Kohlenstoff-Moleküle, die Innsbrucker Physiker im Labor erstmals erzeugt haben. Die Messungen an den „Schneebällen“ liefern wichtige Daten für die Suche nach Fullerenen im Weltall. Die Moleküle könnten eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Lebens gespielt haben. >>>



Ferninfrarote Spürnase

[21.11.2016] An der Uni Innsbruck wird eine neue Technologie für die Analyse von Spurengasen entwickelt, die auf Terahertz-Spektroskopie basiert. Der Europäische Forschungsrat ERC unterstützt nun die Forscher um Roland Wester mit einem Proof of Concept Grant bei der Herstellung von Prototypen, parallel dazu werden Industriepartner gesucht. >>>


Wolken: Neue Basis für Klima­modelle

[28.10.2016] Nicht nur Schwefelsäure, sondern auch Ammoniak und organische Verbindungen sind neben der kosmischen Strahlung für die Entstehung von Kondensationskeimen in der Atmosphäre und damit für die Wolkenbildung verantwortlich. Das zeigt eine Computersimulation auf Basis der experimentellen Daten des internationalen CLOUD-Konsortiums, an dem auch die Universität Innsbruck beteiligt ist. >>>



Smog-Schnüffler über Korea unterwegs

[16.06.2016] Ein von der NASA angeführtes Team hat kürzlich die Luftverschmutzung über der koreanischen Halbinsel genauer unter die Lupe genommen. Die Messungen, bei denen auch ein an der Uni Innsbruck entwickeltes Instrument zum Einsatz kam, werden die Grundlage für eine satellitengestützte Überwachung der Luftqualität schaffen. >>>


Erwin-Schrödinger-Goldmedaille verliehen

[03.06.2016] Beim Symposium on Atomic, Cluster and Surface Physics (SASP), das in diesem Jahr in Davos stattfand, wurde die Erwin-Schrödinger-Goldmedaille Roberto Marquardt von der Universität Straßburg und Paul Scheier von der Universität Innsbruck zugesprochen. Die Verleihung fand am Mittwoch in Innsbruck statt. >>>


 

Heiter bis wolkig: Nicht erst im Industriezeitalter

[24.05.2016] Das Klima in vorindustrieller Zeit könnte wolkiger gewesen sein als bisher angenommen. Darauf deuten Ergebnisse eines internationalen Forscherteams, die in Nature veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben im Labor beobachtet, wie von Wäldern abgegebene, organische Verbindungen ausreichend Aerosolpartikel bilden, auch wenn in der Atmosphäre keine Schwefelsäure vorhanden ist. >>>


Bei der Geburt von Wolken live dabei

[20.05.2016] Die Forschung tut sich mit der Entstehung und dem Einfluss von Wolken auf das Klima noch relativ schwer. Nun hat ein internationales Forschungsteam simuliert, wie erste Vorläufer von Wolkenkondensationskeimen in der heutigen Atmosphäre entstehen. In Nature Communications beschreiben sie Mechanismen, die das Wachstum von Aerosolpartikeln und die Bildung von Wolken beschleunigen können. >>>


 

Partnertausch: Unerwartete Dynamik

[01.12.2015] Neue Einsichten in den Ablauf chemischer Reaktionen konnten Physiker um Roland Wester durch eine Kombination von Experimenten und Simulationen gewinnen. Beim Aufbau organischer Verbindungen spielen nukleophile Substitutionsreaktionen eine große Rolle. In Nature Chemistry berichten die Forscher, welchen Einfluss der abgestoßene Partner auf die Reaktionsdynamik hat. >>>


Physik-Nachwuchs on Stage

[27.11.2015] Der Nachwuchs der Innsbrucker Physik präsentierte sich vergangenen Montag am Campus Technik. Über 100 Doktorandinnen und Doktoranden stellten beim ersten Poster Day ihre Forschungsvorhaben vor. >>>


„Joint Excellence“ mit Ringbildung

[28.10.2015] Das Förderprogramm „Joint Excellence in Science and Humanities“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat zum Ziel, neue internationale Kontakte zu stimulieren und dabei ausgewählte Partnerländer zu unterstützen. In diesem Rahmen forschte Hossein Tavakol von der Technischen Universität Isfahan, Iran, kürzlich am Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik. >>>


Was Wassertropfen im Innersten zusammenhält

[22.10.2015] Extrem detailreiche Einblicke in die Bindungseigenschaften von Wasser haben französische und österreichische Physiker gewonnen. Mit einer neu entwickelten Messmethode konnten sie die Energieverteilung in Nanotröpfchen direkt beobachten. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie, International Edition veröffentlicht. >>>


DNA-Schädigung unter der Lupe

[07.07.2015] Doppelstrangbrüche der DNA bewirken schwere Schäden in der Erbinformation: Sie können dazu führen, dass Tumorgewebe entsteht. Forscher der Universität Innsbruck bestätigten nun in Experimenten erstmals ein Modell, das erklärt, wie es zu solchen Veränderungen kommt. Die Physiker berichten darüber in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition. >>>


Physik: Neue Nachwuchsschmiede

[10.06.2015] Die international erfolgreiche Physik an der Universität Innsbruck erhält ein neues Ausbildungszentrum für den hoch qualifizierten akademischen Nachwuchs aus dem In- und Ausland. Das neue Doktoratskolleg „Atome, Licht und Moleküle“ wird vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF und dem Land Tirol finanziert. >>>


Ein Quantum Rotation

[19.05.2015] Forschern um Physiker Roland Wester gelang es erstmals, einen elementaren Stoßprozess zwischen Atomen und geladenen Molekülen bei tiefen Temperaturen präzise zu vermessen und zu beschreiben. Das Experiment, bei dem nur ein einziges Quant an Energie in die Drehbewegung des Moleküls übertragen wird, stimmt sehr genau mit theoretischen Berechnungen überein. >>>


Ehrendoktorat für Roman Schrittwieser

[07.05.2015] Roman Schrittwieser, Professor im Ruhestand am Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik, erhielt Ende April die Ehrendoktorwürde der Alexandru-Ioan-Cuza Universität in Iaşi und damit den zweiten Doctor honoris causa an einer rumänischen Universität. >>>


Undurchschaubare Wolken

[22.12.2014] Wie entstehen Wolken? Dass diese Frage der Wissenschaft bis heute große Rätsel aufgibt, mag für viele überraschend sein. Physiker rund um Prof. Armin Hansel untersuchen in einem internationalen Großprojekt am CERN in der Schweiz die wenig verstandene „Geburtsstunde“ von Wolken. Ein besseres Verständnis dieser Erscheinungen ist für die Klimaforschung essentiell. >>>


Kampf gegen Krebs auf molekularer Ebene verstehen

[07.11.2014] Möglichst viele Tumorzellen zerstören und gleichzeitig möglichst wenige, gesunde Zellen schädigen. Das gilt als Grundfeste der Radiochemotherapie. Ein Team um Stephan Denifl untersucht auf molekularer Ebene die Entwicklung neuer Radiosensitizer im Kampf gegen Krebs. >>>


In der Kälte ausgebremst

[14.10.2014] Den Ionenphysikern um Paul Scheier gelang es, negativ geladenes Helium nahe am absoluten Nullpunkt so abzubremsen, dass es mit Fußballmolekülen (Fullerenen) im Inneren von superflüssigen Heliumtröpfchen reagiert. Sie berichten darüber in einem „Enhanced Paper“ in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition. >>>


Fracking belastet Atmosphäre mit schädlichen Gasen

[05.08.2014] Bei der Schiefergasförderung gelangen klima- und gesundheitsschädliche Gase in die Atmosphäre. Das haben Messungen eines Teams der Uni Innsbruck in einem Fracking-Gebiet in Colorado ergeben. Die Wissenschaftler um Armin Wisthaler nehmen mit speziellen Messgeräten für Luftschadstoffe an einer aktuellen Forschungskampagne der NASA teil. >>>


Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse an Erwin Hochmair verliehen

[27.05.2014] Im Rahmen einer akademischen Feier wurde Erwin Hochmair, emeritierter Professor der Universität Innsbruck und Mitbegründer des Unternehmens MED-EL, am 24. Mai das „Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse“ verliehen. >>>


Schlüsselmechanismen für Wolkenbildung auf der Spur

[19.05.2014] Die Bildung von Wolken besser zu verstehen, gilt als eine der größten Herausforderungen der Klimaforschung. Forscher berichten nun in Science, wie sie einen fundamentalen Mechanismus der Wolkenbildung im Labor nachstellen und auf molekularer Ebene enträtseln konnten. Innsbrucker Ionenphysiker haben mit einer ausgeklügelten Messtechnik dazu beigetragen. >>>


Zum runden Geburtstag: Ehrenzeichen der Republik

[30.04.2014] Rektor Tilmann Märk feierte gestern im Beisein zahlreicher Gäste aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft in der Universitätsaula seinen 70. Geburtstag. Dabei überreichte ihm Sektionschef Elmar Pichl in Vertretung des Wissenschaftsministers das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. >>>


Vorgestellt: Chemische Reaktionen im Blick

[22.04.2014] Der Physiker Martin Beyer spürt unbekannten chemischen Reaktionen und Reaktionsmechanismen in kleinsten Dimensionen nach. Er ist seit kurzem Professor für Chemische Physik an der Universität Innsbruck. >>>


Rektor gratuliert MED-EL

[27.03.2014] Der Rektor der Universität Innsbruck Tilmann Märk gratuliert Ingeborg und Erwin Hochmair zur Verleihung des „Staatspreis Innovation 2014“ an MED-EL. >>>


Archiv älterer Meldungen:


Ältere iPoint-Meldungen zu unserem Institut sind im Archiv gesammelt.

Nach oben scrollen