Lehre und Abschlussarbeiten

Die Lehrenden des Instituts wirken an allen Studiengängen der Physik sowie zu Lehrveranstaltungen der Physik als Nebenfach in anderen Studiengängen mit. Eine Übersicht über alle Lehrveranstaltungen an der Universität Innsbruck gibt das Vorlesungsverzeichnis. Im Folgenden sind speziell einige Informationen zu Abschluß- und Seminararbeiten am Institut zusammengefasst.


Master- und Doktorarbeiten

Bei Interesse an Doktor- und Masterarbeiten wenden Sie sich bitte jederzeit direkt an die Dozenten des Instituts.

Das Institut ist maßgeblich am FWF Doktoratskolleg DK-ALM "Atoms, Light and Molecules" beteiligt.

Bachelorarbeit mit Seminar (2019)

 Vorschläge für mögliche Themen:

(Weitere Themen können in Absprache mit den Dozenten vereinbart werden.)

 • Chemische Physik (M. Beyer)

Es besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit (Labor bzw. Quantenchemie) bei folgenden Forschungsprojekten:

  • Chemische Reaktionen mit Kohlendioxid: Sanfte Aktivierung durch Ladung oder Katalysatoren
  • Wasserstoffentwicklung aus Wasser an Metallatomen: Photochemie und Spektroskopie
  • Einzelmolekül-Kraftspektroskopie von neuartigen Funktionsmaterialien
  • Quantenchemische Simulation von optischen Spektren

Umweltphysik und Ionen-Molekül-Reaktionen (A. Hansel)

  •  -

Nano-Bio-Physik (P. Scheier)

  • hochgeladene Heliumtröpfchen
  • Metallnanopartikel aus massenselektierten Heliumtröpfchen
  • Hochauflösende Mikroskopie an deponierten Metallnanopartikeln
  • Solvatisierung von Silberclusterionen mit Helium, Reaktivität von Silberclustern
  • Adsorption von He an polyzylisch aromatischen Kohlenwasserstoffen
  • Der Sekundärelektronenemissionskoeffizient einer polykristallinen Molybdänoberfläche als Funktion der Kornorientierung und Korngrenzen
  • Erzeugung präbiotischer Moleküle durch reaktive Ionen-Oberflächenstöße

Molekulare Systeme (R. Wester)

      Alle Bachelor-Arbeiten bieten die Möglichkeit zur Mitarbeit an aktuellen Forschungen im Labor:

  • Elektrospray-Ionisation von Metall-Wasser-Komplexen
  • Stöße von gespeicherten Wasserstoff-Ionen bei tiefen Temperaturen 
  • Laserspektroskopie an molekularen Kohlenstoffionen
  • Charakterisierung von Molekularstrahlen für kalte Moleküle
  • Entwicklung einer neuen Eingabe-Schnittstelle für Massenspektrometer

Elektronenstreuprozesse und Biomoleküle (S. Denifl) 

  • Wechselwirkung von langsamen Elektronen mit Radiosensitiser-Molekülen 
    (Zu diesem Themengebiet sind mehrere spezifische Bachelor-Arbeiten möglich)

Komplexe Systeme (A. Kendl)

  • Statistische Analyse von Zeitserien aus Simulation und/oder Messung von Turbulenz in Fusionsplasmen
  • Dispersionsrelation der Austausch-Instabilität in Mehrkomponenten-Plasmen
  • Hamiltonsches Chaos und symplektische Abbildungen, oder was gekoppelte Pendel mit magnetischen Inseln in Fusionsplasmen zu tun haben

• Computerchemie (M. Probst)

  •  

Experimentelle Plasmaphysik (R. Schrittwieser)

  • Grundlegende Eigenschaften eines Hohlkathodenplasmas, optische und elektrische Diagnostik, mit eigenen Labormessungen.
  • Grundlegende Eigenschaften eines DP-Maschinenplasmas (Double Plasma Machine) mit eigenen Sondenmessungen.
  • Entladungen bei Atmosphärendruck, Dielektrische Barriereentladungen (Dielectric Barrier Discharge- DBD) u.ä.

 

Organisatorische Informationen zum Seminar mit Bachelorarbeit 2019:

Das Seminar mit Bachelorarbeit wird jeweils von den verschiedenen Instituten der Physik (Institut für Astro- und Teilchenphysik, Institut für Experimentalphysik, Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik, Institut für Theoretische Physik) durchgeführt.

Das Seminar SE2 mit Bachelorarbeit beinhaltet als Studienleistungen einen Seminarvortrag und eine schriftliche Ausarbeitung (Seminararbeit), welche beim Leiter der LV (A. Kendl) und cc beim Fachbetreuer sowohl in elektronischer Form als pdf-Datei als auch einmal in ausgedruckter Form (z.B. Plastikringbindung) einzureichen ist. Der Umfang der Seminararbeit sollte etwa zwischen 15-25 Seiten (12pt Times, 1.5 Zeilenabstand) liegen. Dem Seminar mit Bachelorarbeit sind 10 ECTS-AP zugeordnet, was einem Zeitaufwand von etwa 250 Arbeitsstunden entspricht.

Dokumente zur Bachelorarbeit, wie das Deckblatt zur Arbeit, die beizulegende eidesstattliche Erklärung und den abschließenden Nachweis, finden Sie hier.

Im Seminar besteht Anwesenheitspflicht aller Teilnehmer. Es wird empfohlen (ist aber nicht verpflichtend), die Vorträge und Ausarbeitungen auf Englisch zu halten, da die aktuelle Fachliteratur in der Regel auch auf Englisch erscheint.

Zwingende Voraussetzung für die Anmeldung ist der positive Abschluss von Lehrveranstaltungen im Umfang von 105 ECTS-AP aus den Pflichtmodulen des Bachelorstudiums.

Die Anmeldung zum Seminar erfolgt über LFU Online bzw. beim Leiter der Lehrveranstaltung (derzeit: A. Kendl). Das Thema wird mit einem der Dozenten des Instituts vereinbart und dann an den Leiter der LV gemeldet (E-Mail an alexander.kendl (at) uibk.ac.at). Die Betreuung der einzelnen Vorträge und der schriftlichen Seminararbeit wird dann je nach gewähltem Thema bzw. Fachgebiet vom betreffenden Dozenten übernommen.

Die Bachelorarbeit beinhaltet in der Regel keine eigenständige neue Forschungsleistung, es soll vielmehr ein aktuelles Thema (Theorie, Experiment, Simulation) aus den Forschungsgruppen oder der Fachliteratur nachvollzogen, verständlich aufbereitet und präsentiert werden. Es gelten selbstverständlich aber auch hier die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis: insbesondere auf korrekte Zitierung und Nachweis fremder Inhalte wird Wert gelegt. Es muss aus den Ausarbeitungen klar ersichtlich sein, dass die vorgestellten Themen selbst durchdacht und mit eigenen Worten wiedergegeben werden.

Das Seminar findet im Sommersemester 2019 zu den noch zu vereinbarenden Terminen statt. Die meisten Vorträge werden im Mai und/oder Juni abgehalten. Vorbesprechung: am Freitag, 8.3.2019 um 13:00 Uhr in Seminarraum 3/36.

Nach oben scrollen