News

2018 · 2017 ·2016 · 2015 · 2014 · 2013 · 2012 · 2011 · 2010 · 2009 · 2008 · 2007 · 2006 · 2005 · 2004

 2019


 Berufsorientierung beim Girls Day 2019

Girls Day 2018 Mikroskop Forschungsboot am Mondsee

Schnuppertag zum Thema Forschung am Mondsee, Fotos: S. Wanzenböck, ILIM

Heuer startet der Girls Day OÖ (25.4.) am Forschungsinstitut für Limnologie, Mondsee bereits zum neunten Mal und bietet wieder einen Schnuppertag für Schülerinnen zwischen 13 und 15 Jahren zum Thema Gewässerforschung und Wissenschaft. Die Mädchen erfahren wie  Wasserproben aus dem See gewonnen werden, untersuchen diese unter dem Mikroskop und arbeiten unter fachlicher Anleitung im Labor. Darüber welche Berufe es im Themenfeld Forschung und Wissenschaft gibt, wird ebenfalls informiert. Diesmal gibt es für interessierte Mädchen  eine besonders große Chance einen freien Platz am Forschungsinstitut zu ergattern: gleich 10 Plätze sind diesmal ausgeschrieben. Um dabei zu sein muss man bis zum 06.03.2019 das Anmeldeformular unter www.girlsday-ooe.at  herunterladen und von den Eltern unterschreiben lassen. Mit dem Formular bei der KontaktlehrerIn der eigenen Schule für den Girls Day in Mondsee anmelden und Daumen drücken!
Mit dem Girls Day sollen Mädchen, außerhalb der typischen Frauenberufe, über Berufsmöglichkeiten im Bereich Forschung, Technik und Innovation informiert werden. Das Forschungsinstitut der Universität Innsbruck am Mondsee unterstützt diese Initiative sehr gerne.

online seit 22.02.2019

 


Zwei neue Master of Science am Mondsee

Mit Elisabeth M. Wolf (defensio in Innsbruck) und Daniel Rieser haben gleich zwei Studierende ihre am Mondsee durchgeführten Masterarbeiten erfolgreich verteidigt.

 defensio E Wolf 2019 EW Freiland

Prüferin D. Lamatsch, E. Wolf und Prüfer J. Wanzenböck, Foto: Traugott (links)
E. Wolf bei der Freiland-Probenahme an der Seeache, Foto: ILIM (rechts)

Elisabeth M. Wolf wurde von  J. Wanzenböck betreut und hat in ihrer Untersuchung mit dem Thema "Spawning migration of potadromous fish after dam removal investigated via visual observations and eDNA" im Natura 2000 Gebiet Mondsee/Attersee, die gefährdeten Fischarten Perlfisch (Rutilus meidingeri) und Seelaube (Alburnus chalcoides) sowie die Rußnase (Vimba vimba) und deren Wanderaktivität aus den Flüssen in die beiden Seen untersucht. Nach der Entfernung eines Dammes in der Zeller Ache und stellenweiser Renaturierung der Sohle, wurden die Wanderstrecken dieser Fische aus dem Attersee in die Seeache und aus dem Mondsee in die Zeller Ache wieder für den Laichzug wieder besser passierbar gemacht. Durch tägliche Kontrollen und die Analyse von eDNA aus Wasserproben konnte nachgewiesen werden, dass die Fische die renaturierten Flussstrecken wieder verstärkt zum Ablaichen nutzen. Die MSc Arbeit wurde durch Mittel der Aktion Daniel Swarovski KG im Projekt Nr 261954 gefördert.

Daniel Rieser  wurde von T. Pröschold und B. Sonntag betreut und hat in seiner Masterarbeit mit dem Titel "Systematik, Morphologie und molekulare Phylogenie der Gattung Coleps (Prostomatea, Ciliophora) und deren Endosymbionten" 19 unterschiedliche Klone der Gattung Coleps untersucht und dabei festgestellt, dass verschiedene morphologische Merkmale einer großen Variabilität unterworfen sind, was erstmals beschrieben wurde. Damit wurden die bisherigen Bestimmungsschlüssel für diese Gattung in Frage gestellt. Auch die als Symbiosepartner fungierende Grünalge Micractinium conductrix, konnte in dieser Masterarbeit erstmals genetisch identifiziert werden, sie war bisher nur als Endosymbiont von Paramecium bursaria bekannt.

Rieser defensio DGP Tagung Koeln D Rieser 2018
Prüfer R. Kurmayer und T. Pröschold, D. Rieser und Vorsitzender J. Wanzenböck, Foto; ILIM (links)
D. Rieser bei seinem Vortrag bei der internationalen Protozoologentagung in Köln, 2018, Foto: ILIM (rechts)

Wir gratulieren sehr herzlich zum erfolgreichen Studienabschluss!

online seit 12.02.2019 


Defensio MSc

 DR-Portrait

Einladung zur Defensio von Daniel Rieser, BSc, am Forschungsinstitut für Limnologie, Mondsee,
am Donnerstag, 7.2.2019, um 14 Uhr im Seminarraum Drachenwand, 2. Stock

Der Titel der Defensio lautet “Systematics, morphology and molecular phylogeny of the genus Coleps (Prostomatea, Ciliophora) and their endosymbionts”, Betreuerin der MSc-Arbeit ist Dr. Bettina Sonntag.

Gäste sind willkommen!

online seit 05.02.2019


Neue Publikation am ILIM (Mitarbeiter hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff member in bold):

Daryenko T., Pröschold T. (2019). The genus Jaagichlorella Reisigl (Trebouxiophyceae, Chlorophyta) and its close relatives: an evolutionary puzzle, Phytotaxa 388 (1): 047–068, doi 10.11646/phytotaxa.388.1.2

Jaagichlorella luteoviridis
Morphologie und phänotypische Platizität von Jaagichlorella luteoviridis

The genus Chlorella (in its traditional sense) is polyphyletic and belongs to at least twelve independent lineages of the Trebouxiophyceae and Chlorophyceae. Most of the aquatic species belong to the Chlorella and Parachlorella clades (within the so-called Chlorella-lineage of the Trebouxiophyceae), or to the genera Scenedesmus and Mychonastes (within the DO-group of the Chlorophyceae) according to phylogenetic analyses of the SSU and ITS rDNA sequences. In contrast to the aquatic species, the terrestrial strains investigated so far form a monophyletic lineage (Watanabea-clade) within the Trebouxia-lineage of the Trebouxiophyceae. Several genera with Chlorella-like morphology (Chloroidium, Heterochlorella, Watanabea, Kalinella, Viridiella and others) belong to the Watanabea clade. We studied 22 strains isolated from soil, bark, and artificial hard substrates, which have been traditionally identified as Chlorella luteoviridis or as unidentified Chlorella. To clarify the taxonomical status and intrageneric diversity of this group, we used an integrated approach (molecular phylogeny of SSU and ITS rDNA sequences, secondary structures, DNA barcoding, and morphology) including the ecological distribution. All investigated strains showed a low phenotypic plasticity, but a high genetic diversity, which could be only resolved in complex phylogenetic analyses based on the secondary structures of the investigated genes. Considering these results, we reestablished the genus Jaagichlorella for Heterochlorella and Heveochlorella, and proposed new combinations (J. luteoviridis, J. hainangensis, J. roystonensis, and J. sphaerica) as well as the new species, J. africana.


TV-Tipp: XENIUS
Nanopartikel, Superteilchen oder unsichtbare Gefahr

Xenius 2019

Heute, am 14.01.2019 um 16:45 Uhr sendet Arte einen Beitrag über unser kürzlich erfolgreich abgeschlossenes EU-Projekt FENOMENO. Die Sendung wird am 15.1.2019 um 06:40 auf Arte wiederholt.

Online ist der Beitrag ebenfalls bis 13.04.2019 abrufbar.

online seit 14.01.2019


Neue Publikation am ILIM (MitarbeiterInnen hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff members in bold):

Hoetzinger, M., Schmidt, J., Pitt, A., Koll, U., Lang, E. and Martin W. Hahn (2019) Polynucleobacter paneuropaeus sp. nov., characterized by six strains isolated from freshwater lakes located along a 3000 km north–south cross-section across Europe. Int J Syst Evol Microbiol 69: 203–213, DOI:10.1099/ijsem.0.003130

Six Polynucleobacter (Burkholderiaceae, Betaproteobacteria) strains isolated from different freshwater lakes located across Europe were taxonomically investigated. Phylogenetic analyses based on 16S rRNA gene sequences assigns all six strains to the cryptic species complex PnecC within the genus Polynucleobacter. Analyses of partial glutamine synthetase (glnA) genes suggests that all six strains belong to the species-like taxon designated F15 in previous papers. Comparative genome analyses reveal that the six strains form a genomically coherent group characterized by whole-genome average nucleotide identity (gANI) values of >98 % but separated by gANI values of <88 % from the type strains and representatives of the 16 previously described Polynucleobacter species. In phylogenetic analyses based on nucleotide sequences of 319 orthologous genes, the six strains represent a monophyletic cluster that is clearly separated from all other described species. Genome sizes of the six strains range from 1.61 to 1.83 Mbp, which is smaller than genome sizes of the majority of type strains representing previously described Polynucleobacter species. By contrast, the G+C content of the DNA of the strains is well in the range of 44.8-46.6 mol% previously found for other type strains of species affiliated with the subgroup PnecC. Variation among the six strains representing the new species is evident in a number of traits. These include gene content differences, for instance regarding a gene cluster encoding anoxygenic photosynthesis, as well as phenotypic traits. We propose to name the new species represented by the six strains Polynucleobacter paneuropaeus sp. nov. and designate strain MG-25-Pas1-D2T (=DSM 103454T =CIP 111323T) as the type strain.

 


Seminartipp:

EV
Foto: privat

Donnerstag, 10.1.2019 am ILIM, 16:00 Uhr, Seminarraum Drachenwand, 2. Stock, Mondseestrasse 9, 5310 Mondsee

Elisabeth Varga (Universität Wien, Institut für Lebensmittelchemie und Toxikologie)
Toxins in brackish water microalgae Karlodinium and Prymnesium

Gäste sind willkommen!


  top

Nach oben scrollen