News

2018 · 2017 ·2016 · 2015 · 2014 · 2013 · 2012 · 2011 · 2010 · 2009 · 2008 · 2007 · 2006 · 2005 · 2004

 2019


Neue Publikation am ILIM/new publication at ILIM:

Pamminger-Lahnsteiner, B., Winkler K.A., Weiss S., Wanzenböck, J. (2019). Reinanke oder Maräne? Untersuchungen zu Verwandtschaftsverhältnissen und genetischer Vermischung der Coregonen in österreichischen Seen, Österreichs Fischerei 72(4): 94-107.

Reinanken

Reinanken, Foto: J. Wanzenböck

The genetic structure and differentiation of whitefish populations sampled throughout 13 Austrian lakes, one German lake, one hatchery strain and one wild caught population from coastal waters in Germany were investigated. Levels of introgression and hybridization of introduced (hatchery) forms with native forms were evaluated with support of simulated hybrid-populations. Two main population groups were identified which could be differentiated genetically and reflected the indigenous (native) Alpine populations (locally called "Reinanke") and the introduced (hatchery) forms of Baltic origin (locally called "Maräne"). The level of hybridization as well as introgression in the individual lake populations reflected ecological disturbances caused by stocking allochthonous whitefish and possibly anthropogenic eutrophication. Thus, our results provide a basis of advice to fisheries managers on appropriate management actions focusing on the conservation of natural resources.


Fischwanderungen im Mondseeland beobachten

Perlfisch 

Perlfischmännchen bei der Laichwanderung, Foto: ILIM

Zwischen Mond- und Attersee findet bald wieder der Laichzug von Perlfischen und Seelauben statt. Diese beiden Fischarten haben unter anderem bewirkt, dass das Gebiet in die Liste der NATURA 2000 Europaschutzgebiete aufgenommen wurde. Die Fische ziehen aus den Seen in die Flüsse um dort abzulaichen. Die Gebietsbetreuung des Schutzgebietes bietet dazu jedes Jahr interessante, kostenlose Exkursionen an. Diesmal findet die Exkusion zum Perlfischlaichzug am 26.4. um 14 Uhr bei Schönwetter und am 24.5. um 14 Uhr zum Seelaubenlaichzug statt.

online seit 19.04.2019

 


Dissertationsstelle am Forschungsinstitut für Limnologie, Mondsee/Oberösterreich (Universität Innsbruck) im neuen Forschungsprojekt CLAIMES

CLAIMES logo

Stellenbeschreibung:

Wir suchen eine(n) DoktorandIn zur Erforschung von Bergseen der sub(alpinen) Höhenstufe in den Niederen Tauern und in Südtirol hinsichtlich der limnologischen Entwicklung unter dem Einfluss des Klimawandels und auch der zunehmenden Nutzung. Neben physikalisch-chemischen Parametern und Bioindikatoren sollen auch Hochdurchsatzsequenzierungsverfahren zum Einsatz kommen. Durch letztere kann die Artendiversität der Planktonorganismen (Bakterien, Algen) im Pelagial komplett erfasst und auch seltene oder invasive (Problem)Arten besser beobachtet werden. Vorhandene Datenreihen zur Wassertemperatur, Wasserchemie und auch verschiedenen Biota aus den Jahren 1999/2000 bzw. 2009/2010 sollen mit rezenten Messdaten für 2019/2020 verglichen werden, letztlich auch, um eine Entwickung der Wasserqualität unter zwei definierten Szenarien des Klimawandels zu prognostizieren. In enger Kooperation mit interdisziplinären Projektpartnern aus der Klimatologie (ZAMG), Sozioökologie (UIBK, EURAC), sowie Ökonomie (UIBK) sollen mit der Wasserqualität verbundene Ökosystemleistungen gegenwärtig als auch für die Zukunft indikativ erfasst werden. Nicht zuletzt erfordet dieses transdisziplinäre Projekt die Fähigkeit, Ergebnisse aus der limnologischen Forschung für politisch relevante Fragen zu transferieren.

Anstellung:

Die Dissertationsstelle ist gemäß dem Kollektivertrag der Universitäten für 36 Monate zu besetzen (70% Anstellung, 30 Stunden/Woche) was einem Bruttomonatslohn von 2005.- Euro (14 mal jährlich) entspricht. Es wird die Absolvierung des Dissertations Studium nach dem PhD Curriculum an der Universität Innsbruck sowie die Beteiligung am interdisziplinären Doktoratskolleg »Alpine Biology and Global Change« erwartet.

Erforderliche Qualifizierung:

+) Masterdegree in Biologie, Ökologie oder einen vergleichbaren Studienrichtung

+) Limnologische Grundkenntnisse (Methodik), Erfahrung im alpinen Gelände

+) deutsche und englische Sprache in Wort und Schrift

+) Führerschein der Klasse B (PKW)

Kontakt für Information: Assoz. Prof. Dr. Rainer Kurmayer, Dr. Sabine Wanzenböck
Forschungsinstitut für Limnologie, Mondsee, der Universität Innsbruck, http://www.uibk.ac.at/limno/

Für die Bewerbung senden Sie bitte ein Motivationsschreiben (in Deutsch) sowie einen Lebenslauf (Englisch oder Deutsch) bis zum 30. Mai 2019.

Titel des Projekts: CLimate response of AlpIne lakes: resistance variability and Management consequences for Ecosystem Services (CLAIMES)

Projektwebseite

online seit 16.04.2019


Neue Publikation am ILIM (Mitarbeiter hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff member in bold):

Qian K., Dokulil M., Chen Y. (2019). Do the regular annual extreme water level changes affect the seasonal appearance
of Anabaena in Poyang Lake? PeerJ 7:e6608 DOI 10.7717/peerj.6608

PeerJ-2019 

Figure: Variations of the phytoplankton biomass and chorophyll-a in the years 2013 and 2014. (A) Phytoplankton biomass and chorophyll-a. (B) Percent of Cyanobacteria in the total phytoplankton biomass. (C) The relative biomass of the dominant Cyanobacteria genera. For references, the water level changes are inserted as a gray line in (B).

The results of this study support the hypothesis that increasing biomass and heterocyst formation of Anabaena can be primarily caused by seasonal changes of the water level in Poyang Lake.

 

Darienko T., Pröschold T. (2019). Reevaluation and Discovery of new species of the rare genus Watanabea and establishment of Massjukichlorella gen. nov. (Trebouxiophyceae, Chlorophyta) using an integrative approach, J. Phycol. 55:493-499, doi: 10.1111/jpy.12830

Watanabea 

Fig. Morphology and phenotypic plasticity of Watanabea and Massjukichlorella species. (A–K) W. borysthenica (SAG 2550), (L–O) W. reniformis (SAG 211‐9b), (P–Z) Massjukichlorella epiphytica (SAG 2552). Scale bar: 10 μm.

Chlorella–like coccoid green algae are widely distributed in almost all terrestrial habitats and belong to different lineages of the Chlorophyceae and Trebouxiophyceae. The Watanabea clade of the Trebouxiophyceae shows a high genetic biodiversity. Re‐investigation of the authentic strain of the rarely found W. reniformis showed several morphological differences compared to the original description. To clarify the taxonomic status of Watanabea, we compared several new isolates with similar morphology. Phylogenetic analyses of the SSU and SSU+ITS rDNA sequences revealed that all new isolates were distinct from W. reniformis. The ITS‐2/CBC approach clearly demonstrated that the strains belonging to Watanabea represented species. We emended the generic diagnosis of Watanabea, and proposed four new species. One strain, SAG 2552, represented a separate lineage that we propose as a new genus Massjukichlorella with one species M. epiphytica.


Seminar am ILIM

Donnerstag, 11.04.2019, 16 Uhr im Seminarraum Drachenwand (2. Stock)

BM

Benard Mucholwa Simiyu, ILIM, University of Innsbruck
The effects of hydrological changes on spatial phytoplankton composition and Microcystin concentrations in Nyanza Gulf of Lake Victoria, Kenya (PhD-progress report, supervisor: R. Kurmayer)
Gäste sind willkommen!


Sparkling Science Publikation online verfügbar

Pitt A., Hahn M.W. (2019). Mikrobiologie in der Schule: Erforschung unbekannter Gewässerbakterien, Biologie in unserer Zeit, 49(2): 131-137 doi:10.1002/biuz.201910672 (Download bis Ende 2019 frei) erschienen.

Sparkling Bakteria-Y Pitt

Im laufenden Sparkling Science Projekt „Verborgene Welt der Bakterien“ arbeiten über zwei Jahre Schülerinnen und Schüler von sechs Oberstufenklassen von Gymnasien in und um Salzburg mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forschungsinstitutes für Limnologie, Mondsee der Universität Innsbruck zusammen. Ziel ist es, gemeinsam neue Bakterienstämme aus Gewässern der Umgebung zu isolieren und als Arten oder höhere taxonomische Einheiten zu beschreiben. Im ersten Projektjahr wurden bereits 20 der 80 isolierten Bakterienstämme bearbeitet und die Genome sequenziert. Nun werden davon ausgehend neue Gattungen und Arten beschrieben.


Neue Publikation am ILIM (MitarbeiterIn hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff members in bold):

Hahn, M. W. , Hoetzinger, M. (2019). Polynucleobacter . In Bergey's Manual of Systematics of Archaea and Bacteria (eds W. B. Whitman, F. Rainey, P. Kämpfer, M. Trujillo, J. Chun, P. DeVos, B. Hedlund and S. Dedysh). doi:10.1002/9781118960608.gbm00940.pub2

Po.ly.nu.cle.o.bac'ter. Gr. adj. polys, many, numerous; L. masc. n. nucleus, a little nut, kernel; N.L. masc. n. bacter, a rod; N.L. masc. n. polynucleobacter, the rod (bacterium) with many nucleoids.

Proteobacteria / Betaproteobacteria / Burkholderiales / Burkholderiaceae / Polynucleobacter

The genus Polynucleobacter harbors bacteria with distinct lifestyles, dwelling either as free‐living organisms contributing to bacterioplankton in the water columns of freshwater systems or as obligate endosymbionts in the cytoplasm of ciliates (Euplotes). Obligate endosymbionts represent derived evolutionary stages of the primary free‐living strains. Polynucleobacter bacteria are cosmopolitan and ubiquitous in freshwater systems, which means, they dwell in freshwater systems worldwide and are omnipresent at least in lakes and ponds but frequently also dwell in running waters. Planktonic Polynucleobacter are abundant in many lakes and ponds, especially in acidic waters. Investigations on a broad variety of systems reported relative abundances of Polynucleobacter bacteria in the range of <1% up to 60% of bacterioplankton. The strains are usually characterized by small genomes of 1.5–2.5 Mb with medium G + C contents of 40–50 mol%. Cultivated strains require complex media and grow as aerobic chemoorganoheterotrophs; however, some strains contain genes putatively encoding anoxygenic photosynthesis or proteorhodopsins. Free‐living strains form small circular convex colonies with shiny surface on agar plates, and usually lack pigmentation. The majority of strains are characterized by small cell sizes and appear as curved or straight rods. Currently (August 2018), the genus contains 16 described species including one endosymbiotic taxon.


SOMMERPRAKTIKUM nur für wanderfreudige Schüler!

Projekt: CLAIMES-CLimate response of Alpine lakes: resistance variability and Management consequences for Ecosystem Services 
CLAIMES logo
 
Du bist Schüler/in, möchtest bei einem limnologischen Projekt des Forschungsinstituts in den Niederen Tauern mitarbeiten, wanderst gerne, bist zwischen 15 und 18 Jahren und hast Interesse an einem bezahlten 4 wöchigen Sommerpraktikum (Forschungsförderungsgesellschaft-FFG) im Juli oder August 2019? Wir haben das Richtige für dich!

Im Rahmen des Forschungsprojektes CLAIMES suchen wir 2 Schüler/innen, die mit uns Wasserproben an Mittelgebirgsseen nehmen. Mitfahrgelegenheit gegeben, wohnen im Institutsgebäude auf Anfrage möglich.
Melde dich sobald als möglich bis Ende April unter office-ilim@uibk.ac.at mit einer Bewerbung und deinem Lebenslauf.
Wir freuen uns auf dich!

online seit 29.03.2019


WELTWASSERTAG am 22.03.2019

Wasser und Blaetter

Blätter im Bach, Foto: S. Wanzenböck, ILIM

Was ist entspannender als dem Fließen des Wassers in einem Bach zuzusehen. Entspannung und Erholung sind zwei der vielen Werte, die uns intakte Gewässer liefern können. Die sog. "Ökosystemleistungen" oder "ecosystem services" sind schon seit Beginn des Jahrtausends Teil des Methodenbandes des Millennium Ecosystem Assessment der Vereinten Nationen. Doch die Erholung steht nicht im Vordergrund, der Zugang zu sauberem Trinkwasser soll im "Sustainable Development Goal 6" bis 2030 für alle verfügbar sein. Zurzeit ist die Situation  in vielen Regionen der Welt aber noch immer dramatisch, denn sauberes Wasser ist nicht verfügbar oder kann nur durch Gefährdung der Gesundheit oder sogar des eigenen Lebens bezogen werden.

Um auf diese Situation aufmerksam zu machen und Verbesserungen zu erwirken, wird seit 1993 jedes Jahr am 22. März der Weltwassertag begangen und unter ein bestimmtes Thema gestellt. 2019 steht unter dem Motto "Leaving no one behind – water and sanitation for all" – "Niemand zurücklassen - Wasser und Sanitärversorgung für alle". Noch immer haben zwei Milliarden Menschen keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser, die Hälfte der Weltbevölkerung besitzt keine sicheren Sanitäranlagen. Viele Institutionen arbeiten gemeinsam diese Missstände zu beheben und die unterschiedlichsten Veranstaltungen zur Bewusstseinsbildung finden am Weltwassertag weltweit statt.
UN Worldwaterday 2019

WWD 2019

online seit 22.3.2019


Neue Publikation am ILIM (MitarbeiterIn hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff members in bold):

Pitsch G., Bruni E.P., Forster D., Qu Z., Sonntag B., Stoeck T., Posch T.  (2019). Seasonality of planktonic freshwater ciliates: are analyses based on V9 regions of the 18S rRNA gene correlated with morphospecies counts? Frontiers in Microbiology: Aquatic Microbiology 10:248. doi: 10.3389/fmicb.2019.00248

Frontiers-graph 2019 

 

Environmental data and total ciliate abundance for Lake Zurich determined for the 5 m depth layer from March 2014 to 2017 (biweekly sampling, n = 74). (A) Water temperature (°C) and oxygen concentration (mg L-1). (B) Total phosphorus (μg L-1) and nitrate NO3-N (μg L-1) concentrations. (C) Total phytoplankton abundance (106 cells L-1) and total heterotrophic bacterial abundance (109 bacteria L-1). (D) Total ciliate abundance (103 ciliates L-1) determined by morphospecies counting of protargol impregnated specimens.

Ciliates represent central nodes in freshwater planktonic food webs, and many species show pronounced seasonality, with short-lived maxima of a few dominant taxa while many being rare or ephemeral. These observations are primarily based on morphospecies counting methods, which, however, have limitations concerning the amount and volume of samples that can be processed. For high sampling frequencies at large scales, high throughput sequencing (HTS) of freshwater ciliates seems to be a promising tool. However, several studies reported large discrepancy between species abundance determinations by molecular compared to morphological means. Therefore, we compared ciliate DNA metabarcodes (V9 regions of the 18S rRNA gene) with morphospecies counts for a 3-year study (Lake Zurich, Switzerland; biweekly sampling, n = 74). In addition, we isolated, cultivated and sequenced the 18S rRNA gene of twelve selected ciliate species that served as seeds for HTS analyses. This workflow allowed for a detailed comparison of V9 data with microscopic analyses by quantitative protargol staining (QPS). The dynamics of V9 read abundances over the seasonal cycle corroborated well with morphospecies population patterns. Annual successions of rare and ephemeral species were more adequately characterized by V9 reads than by QPS. However, numbers of species specific sequence reads only partly reflected rank orders seen by counts. In contrast, biomass-based assemblage compositions showed higher similarity to V9 read numbers, probably indicating a relation between cell sizes and numbers / sizes of macronuclei (or 18S rRNA operons). Full-length 18S rRNA sequences of ciliates assigned to certain morphospecies are urgently needed for barcoding approaches as planktonic taxa are still poorly represented in public databases and the interpretation of HTS data depends on profound reference sequences. Through linking operational taxonomic units (OTUs) with known morphospecies, we can use the deep knowledge about the autecology of these species.


 Berufsorientierung beim Girls Day 2019

Girls Day 2018 Mikroskop Forschungsboot am Mondsee

Schnuppertag zum Thema Forschung am Mondsee, Fotos: S. Wanzenböck, ILIM

Heuer startet der Girls Day OÖ (25.4.) am Forschungsinstitut für Limnologie, Mondsee bereits zum neunten Mal und bietet wieder einen Schnuppertag für Schülerinnen zwischen 13 und 15 Jahren zum Thema Gewässerforschung und Wissenschaft. Die Mädchen erfahren wie  Wasserproben aus dem See gewonnen werden, untersuchen diese unter dem Mikroskop und arbeiten unter fachlicher Anleitung im Labor. Darüber welche Berufe es im Themenfeld Forschung und Wissenschaft gibt, wird ebenfalls informiert. Diesmal gibt es für interessierte Mädchen  eine besonders große Chance einen freien Platz am Forschungsinstitut zu ergattern: gleich 10 Plätze sind diesmal ausgeschrieben. Um dabei zu sein muss man bis zum 06.03.2019 das Anmeldeformular unter www.girlsday-ooe.at  herunterladen und von den Eltern unterschreiben lassen. Mit dem Formular bei der KontaktlehrerIn der eigenen Schule für den Girls Day in Mondsee anmelden und Daumen drücken!
Mit dem Girls Day sollen Mädchen, außerhalb der typischen Frauenberufe, über Berufsmöglichkeiten im Bereich Forschung, Technik und Innovation informiert werden. Das Forschungsinstitut der Universität Innsbruck am Mondsee unterstützt diese Initiative sehr gerne.

online seit 22.02.2019

 


Zwei neue Master of Science am Mondsee

Mit Elisabeth M. Wolf (defensio in Innsbruck) und Daniel Rieser haben gleich zwei Studierende ihre am Mondsee durchgeführten Masterarbeiten erfolgreich verteidigt.

 defensio E Wolf 2019 EW Freiland

Prüferin D. Lamatsch, E. Wolf und Prüfer J. Wanzenböck, Foto: Traugott (links)
E. Wolf bei der Freiland-Probenahme an der Seeache, Foto: ILIM (rechts)

Elisabeth M. Wolf wurde von  J. Wanzenböck betreut und hat in ihrer Untersuchung mit dem Thema "Spawning migration of potadromous fish after dam removal investigated via visual observations and eDNA" im Natura 2000 Gebiet Mondsee/Attersee, die gefährdeten Fischarten Perlfisch (Rutilus meidingeri) und Seelaube (Alburnus chalcoides) sowie die Rußnase (Vimba vimba) und deren Wanderaktivität aus den Flüssen in die beiden Seen untersucht. Nach der Entfernung eines Dammes in der Zeller Ache und stellenweiser Renaturierung der Sohle, wurden die Wanderstrecken dieser Fische aus dem Attersee in die Seeache und aus dem Mondsee in die Zeller Ache wieder für den Laichzug wieder besser passierbar gemacht. Durch tägliche Kontrollen und die Analyse von eDNA aus Wasserproben konnte nachgewiesen werden, dass die Fische die renaturierten Flussstrecken wieder verstärkt zum Ablaichen nutzen. Die MSc Arbeit wurde durch Mittel der Aktion Daniel Swarovski KG im Projekt Nr 261954 gefördert.

Daniel Rieser  wurde von T. Pröschold und B. Sonntag betreut und hat in seiner Masterarbeit mit dem Titel "Systematik, Morphologie und molekulare Phylogenie der Gattung Coleps (Prostomatea, Ciliophora) und deren Endosymbionten" 19 unterschiedliche Klone der Gattung Coleps untersucht und dabei festgestellt, dass verschiedene morphologische Merkmale einer großen Variabilität unterworfen sind, was erstmals beschrieben wurde. Damit wurden die bisherigen Bestimmungsschlüssel für diese Gattung in Frage gestellt. Auch die als Symbiosepartner fungierende Grünalge Micractinium conductrix, konnte in dieser Masterarbeit erstmals genetisch identifiziert werden, sie war bisher nur als Endosymbiont von Paramecium bursaria bekannt.

Rieser defensio DGP Tagung Koeln D Rieser 2018
Prüfer R. Kurmayer und T. Pröschold, D. Rieser und Vorsitzender J. Wanzenböck, Foto; ILIM (links)
D. Rieser bei seinem Vortrag bei der internationalen Protozoologentagung in Köln, 2018, Foto: ILIM (rechts)

Wir gratulieren sehr herzlich zum erfolgreichen Studienabschluss!

online seit 12.02.2019 


Defensio MSc

 DR-Portrait

Einladung zur Defensio von Daniel Rieser, BSc, am Forschungsinstitut für Limnologie, Mondsee,
am Donnerstag, 7.2.2019, um 14 Uhr im Seminarraum Drachenwand, 2. Stock

Der Titel der Defensio lautet “Systematics, morphology and molecular phylogeny of the genus Coleps (Prostomatea, Ciliophora) and their endosymbionts”, Betreuerin der MSc-Arbeit ist Dr. Bettina Sonntag.

Gäste sind willkommen!

online seit 05.02.2019


Neue Publikation am ILIM (Mitarbeiter hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff member in bold):

Daryenko T., Pröschold T. (2019). The genus Jaagichlorella Reisigl (Trebouxiophyceae, Chlorophyta) and its close relatives: an evolutionary puzzle, Phytotaxa 388 (1): 047–068, doi 10.11646/phytotaxa.388.1.2

Jaagichlorella luteoviridis
Morphologie und phänotypische Platizität von Jaagichlorella luteoviridis

The genus Chlorella (in its traditional sense) is polyphyletic and belongs to at least twelve independent lineages of the Trebouxiophyceae and Chlorophyceae. Most of the aquatic species belong to the Chlorella and Parachlorella clades (within the so-called Chlorella-lineage of the Trebouxiophyceae), or to the genera Scenedesmus and Mychonastes (within the DO-group of the Chlorophyceae) according to phylogenetic analyses of the SSU and ITS rDNA sequences. In contrast to the aquatic species, the terrestrial strains investigated so far form a monophyletic lineage (Watanabea-clade) within the Trebouxia-lineage of the Trebouxiophyceae. Several genera with Chlorella-like morphology (Chloroidium, Heterochlorella, Watanabea, Kalinella, Viridiella and others) belong to the Watanabea clade. We studied 22 strains isolated from soil, bark, and artificial hard substrates, which have been traditionally identified as Chlorella luteoviridis or as unidentified Chlorella. To clarify the taxonomical status and intrageneric diversity of this group, we used an integrated approach (molecular phylogeny of SSU and ITS rDNA sequences, secondary structures, DNA barcoding, and morphology) including the ecological distribution. All investigated strains showed a low phenotypic plasticity, but a high genetic diversity, which could be only resolved in complex phylogenetic analyses based on the secondary structures of the investigated genes. Considering these results, we reestablished the genus Jaagichlorella for Heterochlorella and Heveochlorella, and proposed new combinations (J. luteoviridis, J. hainangensis, J. roystonensis, and J. sphaerica) as well as the new species, J. africana.


TV-Tipp: XENIUS
Nanopartikel, Superteilchen oder unsichtbare Gefahr

Xenius 2019

Heute, am 14.01.2019 um 16:45 Uhr sendet Arte einen Beitrag über unser kürzlich erfolgreich abgeschlossenes EU-Projekt FENOMENO. Die Sendung wird am 15.1.2019 um 06:40 auf Arte wiederholt.

Online ist der Beitrag ebenfalls bis 13.04.2019 abrufbar.

online seit 14.01.2019


Neue Publikation am ILIM (MitarbeiterInnen hervorgehoben)/new publication at ILIM (staff members in bold):

Hoetzinger, M., Schmidt, J., Pitt, A., Koll, U., Lang, E. and Martin W. Hahn (2019) Polynucleobacter paneuropaeus sp. nov., characterized by six strains isolated from freshwater lakes located along a 3000 km north–south cross-section across Europe. Int J Syst Evol Microbiol 69: 203–213, DOI:10.1099/ijsem.0.003130

Six Polynucleobacter (Burkholderiaceae, Betaproteobacteria) strains isolated from different freshwater lakes located across Europe were taxonomically investigated. Phylogenetic analyses based on 16S rRNA gene sequences assigns all six strains to the cryptic species complex PnecC within the genus Polynucleobacter. Analyses of partial glutamine synthetase (glnA) genes suggests that all six strains belong to the species-like taxon designated F15 in previous papers. Comparative genome analyses reveal that the six strains form a genomically coherent group characterized by whole-genome average nucleotide identity (gANI) values of >98 % but separated by gANI values of <88 % from the type strains and representatives of the 16 previously described Polynucleobacter species. In phylogenetic analyses based on nucleotide sequences of 319 orthologous genes, the six strains represent a monophyletic cluster that is clearly separated from all other described species. Genome sizes of the six strains range from 1.61 to 1.83 Mbp, which is smaller than genome sizes of the majority of type strains representing previously described Polynucleobacter species. By contrast, the G+C content of the DNA of the strains is well in the range of 44.8-46.6 mol% previously found for other type strains of species affiliated with the subgroup PnecC. Variation among the six strains representing the new species is evident in a number of traits. These include gene content differences, for instance regarding a gene cluster encoding anoxygenic photosynthesis, as well as phenotypic traits. We propose to name the new species represented by the six strains Polynucleobacter paneuropaeus sp. nov. and designate strain MG-25-Pas1-D2T (=DSM 103454T =CIP 111323T) as the type strain.

 


Seminartipp:

EV
Foto: privat

Donnerstag, 10.1.2019 am ILIM, 16:00 Uhr, Seminarraum Drachenwand, 2. Stock, Mondseestrasse 9, 5310 Mondsee

Elisabeth Varga (Universität Wien, Institut für Lebensmittelchemie und Toxikologie)
Toxins in brackish water microalgae Karlodinium and Prymnesium

Gäste sind willkommen!


  top

Nach oben scrollen