Forschungsinfrastruktur
Boot mit Netzen
Labor1NetzAlgenkulturen

Die Infrastruktur des Forschungsinstituts für Limnologie, Mondsee, bietet eine umfassende Grundausstattung für die wissenschaftliche Forschung an limnologischen und evolutionsbiologischen Fragestellungen. Für die Arbeit im Freiland stehen dem Institut zwei Kraftfahrzeuge, zwei Forschungsboote und eine Zille mit Außenbordmotor zur Verfügung. Die Probenahmegeräte inkludieren Wasserschöpfer, Planktonnetze in unterschiedlichen Maschenweiten, zwei Multisonden, Sedimentfallen, Multimaschennetze und ein Uferzugnetz, zwei Ringwaden, ein wissenschaftliches Echolot u.a. Das Forschungsgebäude ist mit fünf begehbaren Klimakammern und zwei Aquarienräumen, für die Aufzucht und Kultivierung von zum Teil empfindlichen Arten (z.B. Renken) bei unterschiedlichen Temperaturen, ausgestattet. Auch im Laborbereich können MitarbeiterInnen und wissenschaftliche Gäste sowie Auszubildende mit moderner Laborinfrastruktur arbeiten.

Freiland

Forschungsboot „Wilhelm Kühnelt“

Forschungsboot „Luna“

Forschungszille mit Außenbordmotor

Planktonnetze

Wasserschöpfer

Multisonden (YSI 660 und YSI 6920)

Kiemennetze (verschiedene Maschenweiten, Multimaschennetze)

Netzkäfig (Durchmesser 4m, Tiefe 7m)

Uferzugnetze

Ringwaden

Schubnetz adaptiert für Forschungsboot „Luna“

Wissenschaftliches Echolot

Sedimentkorer

Bootswinden

Labor

Mikroskope (Umkehrmikroskope, Epifluoreszenzmikroskope)

Bildanalysetechnik

HPLC-DAD

PCR und quantitative PCR, Geldokumentation

Flow-Cytometer

FlowCam

Ionenchromatographie

Massenspektrometer

Pipettierroboter

Respirometer

Gefrierschränke (-80°C bis -18°C)

Spezialinfrastruktur im Gebäude

Aquarienraum 1 mit Seewasserleitung und Wasserkreislauf – Kaltwasser

Aquarienraum 2 - temperiert bzw. Warmwasser

5 begehbare Klimakammern

Eigenes Molekularbiologielabor

Werkstatt

Gästezimmer für 12 Studierende und 2 GastforscherInnen, mit Infrastruktur mit Sanitärräumen und Teeküche

Fachbibliothek mit Lesebereich