Durchs Archiv in Bild und Ton: ein audiovisueller Rückblick


  Dienstag, 30.03.2021
Heldinnen – Eine Reise durch das Liebesleben antiker Frauengestalten


Lassen Sie sich mitnehmen in die Welt der Antike, mitten hinein in das Liebesleben von Frauengestalten wie Medea, Hero, Sappho, Oenone, Penelope oder Phaedra. In Briefen an ihre Männer erleben wir tiefe Liebe, blanken Hass, Sehnsucht, Sorge, Eifersucht, Rachgier und Verzweiflung. Verfasst wurden diese Briefe von Ovid, einem Zeitgenossen des Kaisers Augustus.

Seit 2018 gibt es die Reihe „Eine Reise durch…“ (aufgeführt in der Archäologischen Sammlung im Atrium – Zentrum für Alte Kulturen, Idee und Organisation: Sabine Fick, finanziell unterstützt durch das Dekanat Phil.-Hist.). Dabei werden Menschen in einer multimedialen Veranstaltung mit Texten aus der Antike vertraut gemacht, die sie sonst wahrscheinlich niemals gelesen hätten.
Das für November 2020 geplante Projekt konnte leider coronabedingt nie aufgeführt werden. Deshalb sind wir neue Wege gegangen, und daraus entstanden ist ein sehenswerter Film von Flowing Frames – aufgenommen in der Archäologischen Sammlung am Innrain.

Hören Sie auch gerne hinein in ein am 07.06.2021 aufgezeichnetes Radio-Interview mit Sabine Fick:
🕪  FREIRAD Podcast "KulturTon UniKonkretMagazin" (Dauer: ca. 12 min) – Multimediales Projekt Heldinnen – Eine Reise durch das Liebesleben antiker Frauengestalten

 


  Mittwoch, 09.12.2020 | 18:00-19:30
Doppelvortrag Hans-Joachim Gehrke und Reinhold Bichler:
Olympia als mythischer Raum

Hans-Joachim GehrkeReinhold Bichler
Im Rahmen der ATRIUM-Ringvorlesung 8 (WiSe 2020/21) stellt Hans-Joachim Gehrke ein Forschungsprojekt vor, dessen Ziel die systematische archäologische, geomorphologische und historische Erforschung der Umgebung des Heiligtums von Olympia und die Neuinterpretation der antiken literarischen Texte im Lichte der aktuellen Befunde ist. Dies geschieht in einer Kooperation zwischen dem griechischen Antikendienst, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI).

Gehrke wird mit Reinhold Bichler in ein Gespräch über die Dimensionen historischer Analyse treten. Es geht um die Ausbildung griechischer Identitäten in einem ‚mythistorischen‘ Zeitraum, um politisches Prestige, das durch Siege in Olympia gewonnen werden konnte u.v.m.

(Bilder: Wikimedia Commons; © Pablo Avarez Mendivil)

  Olympia als mythischer Raum (Dauer ca. 1h 46 min)


  Mittwoch, 09.12.2020 | 10:15-11:45
Asterix und der Orient

Asterix im Morgenland 
Martin Langs Beitrag zu der von Jessica Keil (Institut für Archäologien) organisierten VU Kleopatras Nase, gallisch-römischer Baustil und Hinkelsteinpreise im Blickpunkt – Asterix und die Wissenschaften kann
hier nachgehört und -schaut werden.

 

  Asterix und der Orient 
(Dauer ca. 58 min)

(Bild: Vortragsfolie Martin Lang)


  Mittwoch, 09.12.2020 | 10:30-12:00
Cinzia Pappi im virtuellen Klassenzimmer von Brigitte Truschnegg


Dr. Cinzia Pappi (Freie Universität Berlin) erläutert als Gastreferentin in der VO Grundzüge der Geschichte des Vorderen Orients und Ägyptens die Entwicklung des Neuassyrischen Reiches und diskutiert mit den Studierenden über verschiedene Entwicklungsmodelle der Assyrischen Geschichte am Beispiel der Fallstudie zur Provinzhauptstadt Satu Qala / Idu.

 GV Cinzia Pappi_Entwicklung des Neuassyrischen Reichs

(Bild: © Brigitte Truschnegg)

 

  Mittwoch/Donnerstag, 02.-03.12.2020 
Ancient Worlds in Perspective: Contextualizing Herodotus


Anlässlich des zwanzigsten ‚Geburtstages‘ von Reinhold Bichlers Buch „Herodots Welt“, das als Meilenstein der Herodot-Forschung gilt und wesentlich zum internationalen Renommee Innsbrucks in diesem Forschungsfeld beitrug, veranstalten die althistorischen Institute der Universitäten Innsbruck, Kiel und Kassel eine gemeinsame Konferenz, die Herodot als den „Vater der Geschichtsschreibung“ neuerlich in den Fokus rückt und dessen Werk kontextualisiert.

(Veranstaltungsbeschreibung aus dem Newsletter des FSP Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte)

  Programm  |    Bildergalerie (25 Bilder)

Group Photo

(Bild: © Astrid Rief)

 

  Mittwoch, 02.12.2020 | 10:15-11:45
Die Gallier und die Anderen – Ethnografie und Identitäten in Asterix-Bänden

Vercingetorix_Caesar 
Roland Steinachers Beitrag zu der von Jessica Keil (Institut für Archäologien) organisierten VU Kleopatras Nase, gallisch-römischer Baustil und Hinkelsteinpreise im Blickpunkt – Asterix und die Wissenschaften kann hier nachgehört und -schaut werden.


  Die Gallier und die Anderen – Ethnografie und Identitäten in Asterix-Bänden 
(Dauer ca. 55 min)


(Bild: Wikimedia Commons)

 

  Montag-Freitag, 02.-06.12.2019 
The World of Alexander in Perspective: Contextualizing Arrian


Eines der wichtigsten antiken Textzeugnisse zum Feldzug Alexanders des Großen stellt das Werk des Römers Arrian dar, auf dessen Erzählung das moderne Bild Alexanders wesentlich beruht. Ziel der Fachtagung ist es, auf Basis der neuesten Forschungen die Geschichte Alexanders III. von Makedonien näher zu beleuchten. Dazu diskutieren im Rahmen des 350-Jahr-Jubiläums der Universität Innsbruck in Bregenz zahlreiche Referent*innen aus aller Welt.

  Plakat A3  |     Folder  |     Bildergalerie (45 Bilder)

  Presseaussendung Land Vorarlberg  |     Bericht im LFUI Newsroom 

Participants

(Bild: i.A. FZ AWOSA)

 

  Freitag, 22.11.2019 | 19:30-21:00
dj-anch: Leben sei Dir gegeben! Eine multimediale Reise durch das altägyptische Jenseits


Sabine Osterholz entführt das Publikum einen Abend lang in die geheimen Sphären des altägyptischen Jenseits. Sie liest Texte aus dem Totenbuch und wird dabei von Andy T. J. Steiner musikalisch begleitet. Die Visuals stammen von Flowing Frames und liefern den stimmigen Rahmen für diese besondere Veranstaltung. 

  Einladung  |    Bildergalerie (10 Bilder)

06 dj-anch

(Bild: © Delila Jordan, FZ AWOSA)

 

  Dienstag, 19.11.2019 | 16:30-19:30
Herodotus’ Account of the History of the Median Kingdom


Im Rahmen von Robert Rollingers VU Gesellschaft und Kulturen in der Alten Welt: Imperien in der Weltgeschichte hält Antigoni Zournatzi einen Impulsvortrag zum o.a. Thema. Im Anschluss daran haben die Studierenden die Gelegenheit, die Thematik weiter zu vertiefen und vorbereitete Lektüre in die Diskussion einzubringen.

Dr. Antigoni Zournatzi ist Director of Research der Sektion Griechische und Römische Antike, Institute of Historical Research an der National Hellenic Research Foundation (Athen) und im November/Dezember 2019 als Guest Researcher am Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik in Innsbruck.

Antigoni Zournatzi_Herodotus' Median History

 (Bild: © Clemens Steinwender, FZ AWOSA)

 

Nach oben scrollen