Internationalität

Einleitungstext folgt in Kürze

Ugaritisch lernen in Innsbruck, Sumerisch-Kurs in Prag!
Bilaterales Förderprogramm Aktion Österreich – Tschechien (AÖCZ)

Im Rahmen des bilateralen Projekts „Altorientalische Sprachen lernen und verstehen“, welches in Österreich über den OeAD abgewickelt wurde, fand 2019 nun schon zum wiederholten Male ein wechselseitiger Austausch zwischen der Karls-Universität Prag und der LFU Innsbruck statt. Inhalt dieses Austauschprojekts waren dezidiert die wechselseitige Unterstützung in Unterrichtsaktivitäten und in Themen / Gegenständen, die an der jeweiligen Partneruniversität institutionell, im Studienplan sowie personell verankert sind, in der jeweils anderen jedoch nicht. So hat Dr. Pavel Čech vom Prager Institut für Sprachwissenschaften Ugaritisch in Innsbruck unterrichtet und assoz. Prof. Martin Lang im Gegenzug einen Grundkurs in Sumerisch für Studierende der Sprachwissenschaft in Prag. Weiters konnten Studierende aus Innsbruck ihre Lesekenntnisse in Sachen Keilschrift anhand von Originalen aus der altehrwürdigen Prager Sammlung von Tontafeln trainieren. Angeschlossen an dieses und verbunden mit diesem bilateralen Projekt war eine Kollation einer alten, koptischen Handschrift in Hinblick auf eine Neuedition. Prof. Reinhard Meßner von der Theologischen Fakultät in Innsbruck hat sich dieses Kapitels angenommen. Die Handschrift, deren Erstedition in die Zeit vor dem 2. Weltkrieg datiert, hat spürbar die bewegte Geschichte von Weltkrieg, kommunistischer Regierung und der Wende hinter sich und wurde nach langer Suche an einem ganz anderen Institut aufgefunden. Das anzubieten, was die jeweils andere Universität zur Verfügung hat, schafft einen spürbaren Mehrwert, der mit solchen Projekten unter sparsamen Einsatz an sich geringer finanzieller Mittel erreicht werden kann.

Nach oben scrollen