Universität Innsbruck

Überblick

Termine und Veranstaltungen

Aktuelles

Navigating Socialist Encounters. Moorings and (Dis)Entanglements between Africa and East Germany during the Cold War
Dieser neu erschienene Sammelband unter Mitwirkung von Eric Burton untersucht die Ver- und Entflechtungen zwischen Afrika und Ostdeutschland während des und nach dem Kalten Krieg aus einer globalgeschichtlichen Perspektive.

Abschied von Dr. Walter H. Pehle
Unser Freund Dr. Walter H. Pehle ist am 28. März 2021 verstorben. Walter, dem die Universität Innsbruck 2003 die Lehrbefugnis als Honorarprofessor für das Fach Zeitgeschichte verliehen hat, feierte erst vor kurzem seinen 80. Geburtstag. „Der Aufklärer für Deutsche“, wie ihn Götz Aly in seiner Würdigung in der F.A.Z. am 8. Februar 2021 bezeichnete, war 34 Jahre lang Lektor beim S. Fischer Verlag und unterrichtete viele Semester mit großem Erfolg an unserem Institut. Unser Mitgefühl gilt Carla und der Familie.

Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gesucht
Das Institut für Zeitgeschichte sucht in Zusammenarbeit mit „Autonomy Experience“ und dem Amt für Film und Medien der Autonomen Provinz Bozen Interessierte, welche die Erfahrungen aus der Options-, Kriegs- oder Nachkriegszeit in Südtirol von Bekannten oder Verwandten in Eigenregie aufzeichnen und so für die Nachwelt festhalten.

Studie zu Martinsbühel
Fremdunterbringung in konfessionellen Heimen in Tirol nach 1945

"Unfruchtbarmachung" und "freiwillige Entmannung"
Die Innsbrucker Universitäts-Kliniken und die Erbgesundheitsgerichte des Reichsgaues Tirol-Vorarlberg

Ausschreibungen
Das Institut für Zeitgeschichte verweist laufend auf verschiedene Termine und Ausschreibungen von Universitäten, Tagungen oder von diversen Preisen und Stipendien.

Regionalgeschichte

Lupe auf einem Kartenfächer

Seit seiner Gründung wird am Institut für Zeitgeschichte auf hohem wissenschaftlichen Niveau mit unterschiedlichen theoretischen und methodischen Zugängen zur Regionalgeschichte geforscht. [mehr]

Public History

Public History

Hier finden Sie ein vielfältiges Angebot an Medienbeiträgen rund um das Institut und seine Mitglieder. [mehr]

NewsEye

Newseye

Im Horizon 2020-Projekt „NewsEye“ beschäftigt sich ein interdisziplinäres internationales Team exemplarisch mit digitalen österreichischen, finnischen und französischen Zeitungskorpora. [mehr]

Republiksjubiläum

Republiksjubiläum

26 Vorträge als YouTube-Video zu 100 Jahren Republik Österreich, gemeinsam veranstaltet mit der Abteilung für Österreichische Geschichte des Instituts für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie. [mehr]

Forschung

Forschung

Hier finden Sie Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Projekten sowie zur Mitarbeit an Forschungsplattformen der Universität Innsbruck. [mehr]

Publikationen

Publikationen

Seit Bestehen des Instituts werden die Forschungsergebnisse in zahlreichen Monografien, Sammelwerken, Zeitschriften und anderen Medien publiziert. [mehr]

Studium

Studierende

Allgemeine Informationen zum Studium, dem Studienangebot, Lehrveranstaltungen und zum wissenschaftlichen Arbeiten finden Sie hier. [mehr]

Personen

Gruppenfoto Vomperloch

Erfahren Sie mehr über die MitarbeiterInnen, deren Arbeitsbereiche, Kontaktdaten sowie Sprechzeiten am Institut. [mehr]

Institut für Zeitgeschichte

Universität Innsbruck
Innrain 52d (Geiwi-Turm, 6. Stock)
A-6020 Innsbruck


+43 512 507-44000/44001
+43 512 507-44099
zeitgeschichte@uibk.ac.at
Mo-Fr 8:30-12:00 und 13:00-15:00 (Raumnr. 40610, 40611)

Newsletter Neuerscheinungen Archiv

Facebook Twitter

Über uns

Um Zeitgeschichte als eigenständiges Fach in Forschung und Lehre zu etablieren, wurde an der Universität Innsbruck 1984 das Institut für Zeitgeschichte errichtet. Es wurde von o. Univ.-Prof. Dr. Rolf Steininger, der 1983 nach Innsbruck berufen worden war, aufgebaut und bis zu seiner Emeritierung im Herbst 2010 geleitet. 2002 wurde es von einer Kommission der „European Science Foundation“ evaluiert und als „Center of Excellence“ eingestuft. Gewürdigt wurde damit die knapp 20-jährige Arbeit des Instituts auf höchstem Niveau: mit einer Vielzahl von national und international verankerten Forschungsprojekten, einer umfangreichen Publikationstätigkeit (einschließlich einer eigenen Institutsreihe), regelmäßigen namhaften ausländischen Gastprofessor/innen, prominent besetzten Konferenzen und Vortragsveranstaltungen sowie einer Reihe angesehener Auszeichnungen und Ehrungen für die Institutsmitarbeiter/innen.  [mehr]

Nach oben scrollen