Institut für Zeitgeschichte


Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Innrain 52d (Geiwi-Turm, 6. Stock)
A-6020 Innsbruck

Tel.: +43 512 507-4401, Fax: +43 512 507-2889
E-Mail: Zeitgeschichte@uibk.ac.at
Öffnungszeiten des Sekretariats: Mo-Fr 8:30-12:00 Uhr, Raumnr. 40610



Institutsleiter Prof. Rupnow nimmt von Januar bis Juni 2017 eine Gastprofessur an der Stanford University wahr.
Stellvertretende Institutsleiterin ist SSc Mag. Dr. Ingrid Böhler.

 

Veranstaltungen

  • Gemeinsames Forschungskolloquium des Instituts für Alte Geschichte und Altorientalistik, des Instituts für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie und des Instituts für Zeitgeschichte
    Semesterprogramm
    Nächster Termin:
    Montag, 27.3.2017, 17.15 Uhr
    , ULB, Historischer Lesesaal, Prof. Eva Schlotheuber (Universität Düsseldorf),
    "Hilflose Historiker? Geschichtsstudium und Historische Grundwissenschaften im digitalen Zeitalter"

  • Dienstag, 23.5.2017, 19.00 Uhr, Sowi, Universitätsstr. 15, HS 2, Volker Weiß, "Die autoritäre Revolte",
    Buchpräsentation und Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Die Dynamik der gegenwärtigen Rechten / The Dynamics of the European far right". (In Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziologie)

 

Aktuelles 

 

 

  • Studienförderpreis 2017 des Deutschen Freundeskreises der Universitäten in Innsbruck

    Antragsberechtigt sind Studierende aller Fakultäten der Universität Innsbruck in der zweiten Hälfte ihres Studiums, die hervorragende Studienleistungen sowie engagierte Zukunftspläne bzw. -projekte vorweisen können und mit Hilfe des DFK-Studienförderpreises ein besonders ambitioniertes Ziel verfolgen.
    Näheres: https://www.uibk.ac.at/ffq/forschungsfoerderung/2017/dfk/ausschreibung.html    Deadline: Montag, 08. Mai 2017    


  • Sammelaufruf zur Migrationsgeschichte
    Das ZeMiT organisiert gemeinsam mit demTiroler Landesmuseum, dem Tiroler Bildungsforum, dem JUFF, der Integrationsstelle des Landes Tirol und dem Institut für Zeitgeschichte eine Sammelaktion, um die Bedeutung der Migration für die Tiroler Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft sichtbar zu machen.                                                                                             
    Website

 

Forschungszentren im Rahmen des Forschungsschwerpunktes
"Kulturelle Begegnungen - Kulturelle Konflikte"

 

Neuerscheinungen


 

  • Eva Pfanzelter/Dirk Rupnow (Hrsg.), einheimisch – zweiheimisch – mehrheimisch, Geschichte(n) der neuen Migration in Südtirol, Bozen (Edition Raetia), 2017

  • Karl R. Krierer/Ina Friedmann (Hrsg.), Netzwerke der Altertumswissenschaften im 19. Jahrhundert. Wien (Phoibos) 2016
    Buchpräsentation

  • Christiane Hintermann/Dirk Rupnow, Orte, Räume und das Gedächtnis der Migration. Erinnern in der (post-)migrantischen Gesellschaft, in: Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 158 (2016)

  • Peter Melichar/Nikolaus Hagen (Hrsg.), Der Fall Riccabona. Eine Familiengeschichte zwischen Akzeptanz und Bedrohung im 20. Jahrhundert, Wien-Köln-Weimar (Böhlau) 2017
     
  • Thomas Albrich, Die Täter des Judenpogroms 1938 in Innsbruck, Innsbruck (Haymon) 2016
     
  • Kurt Gritsch (unter Beteiligung von Eva Pfanzelter, Dirk Rupnow, Sarah Oberbichler, Julia Tapfer, Franziska Niedrist), Vom Kommen und Gehen. Migration in Südtirol, Bozen (Raetia) 2016

     
  • Arif Akkılıç/Vida Bakondy/Ljubomir Bratić/Regina Wonisch (Hrsg.), Schere Topf Papier. Objekte zur Migrationsgeschichte, Wien (Mandelbaum) 2016

  • Dirk Rupnow, What if the Final Solution had been completed? Nazi memory in a victorious Reich, in: Gavriel Rosenfeld (Hrsg.), What Ifs of Jewish History. From Abraham to Zionism, Cambridge (Cambridge UP) 2016  

  • Dirk Rupnow, Vergessen, in: Birgit Kolboske/Axel C. Hüntelmann/Ina Heumann/Susanne Heim/Regina Fritz/Roman Birke (Hrsg.), Wissen Macht Geschlecht. Ein ABC der transnationalen Zeitgeschichte (Max Planck Research Library for the History and Development of Knowledge, Proceedings 9 // Festschrift für Carola Sachse anlässlich ihres 65. Geburtstages), Berlin 2016

  • Pfanzelter Eva/Böhler Ingrid (Heftkoordination, Redaktion), Holocaust und Digitalität: populär- und gegenkulturelle Aneignungen, in: Zeitgeschichte 43 (September/Oktober 2016), Heft 4

  • Rudolf Agstner/Rolf Steininger (Hrsg.), Israel und der Nahostkonflikt 1976 – 1981. Berichte des österreichischen Botschafters Dr. Ingo Mussi, Innsbruck (iup) 2016

  • Rolf Steininger, Ein neues Land an Rhein und Ruhr. Die Entstehungsgeschichte Nordrhein-Westfalens 1945/46, Stuttgart (W. Kohlhammer)  2016

  • Rolf Steininger, Der Große Krieg 1914 –1918 in 92 Kapiteln, Reinbek/München (Olzog-Edition/Lau)  2016

  • Rolf Steininger, Der Kalte Krieg. Die neue Geschichte, Erfurt (Landeszentrale für politische Bildung Thüringen)  2016

 

Archiv Institut für Zeitgeschichte