Nina Hechenblaikner, MA

 

 

Raum 40613

Nina.Hechenblaikner@uibk.ac.at

 

 

profilfoto-hechenblaikner  

 

Studium und wissenschaftlicher Werdegang
  • 2015–2018: Bachelorstudium Geschichte, Universität Innsbruck,
  • 2018–2020: Masterstudium Geschichte, Universität Innsbruck
  • Sommersemester 2019 Erasmus+, Charles University, Prag, Tschechien
  • 2017–2020: Studentische Mitarbeiterin in diversen Projekten, Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck
  • 04/2020: eModeratorin am 1. Virtuellen österreichischen Zeitgeschichtetag (13. Österreichischer Zeitgeschichtetag)
  • Seit 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt The CSCE Follow-up Meeting in Vienna (1986–1989). Struggling for Human Rights and European Security at the End of the Cold War
Preise & Auszeichnungen
  • Runner-up-Award von histora.scribere für die Seminararbeit Das Reichsvolksschulgesetz und seine Auswirkungen auf die Mädchenbildung. Ein Schritt zur Gleichstellung der Geschlechter in österreichischen Grundschulen?, in: historia.scribere 10 (2018), S.  241–265.
  • Runner-up-Award von histora.scribere für die Seminararbeit Miteinander, Nebeneinander oder Gegeneinander? Moscheekonflikte in Österreich, in: historia.scribere 9 (2017), S. 129–146.

 

Publikationen
  • Tagungsbericht: Cold War Studies. Workshop für Nachwuchswissenschaftler/innen, 09.09.2020 Berlin, in: H-Soz-Kult, 03.12.2020, [https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8832]
  • Tagungsbericht: Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. Jahrestagung der Gesellschaft für Geschichtsdidaktik Österreich, 13.09.2019 – 14.09.2019 Innsbruck, in: H-Soz-Kult, 01.2020, [www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8612].
  • Moscheen in Österreich und Deutschland. Grundrecht oder Provokation?, in: historia.scribere 10 (2018), S.  349–378.
Nach oben scrollen