Tobias Unterhuberunterhuber

Dr. des. Tobias Unterhuber
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40928

Tel.: +43 512-507-41379
E-Mail: tobias.unterhuber@uibk.ac.at

 

Zur Person|Lehre|Forschung|Publikationen|Vorträge


Vorträge

Geplante Vorträge

2020

  • 21/01
    „Das Computerspiel als Fortsetzung der Literatur mit anderen Mitteln – Überlegungen zu einer transmedialen ‚Literaturgeschichte‘“; Gastvortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Positionen der Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Sebastian Donat), Uni Innsbruck

2019

  • 08/11
    „Performative Geschlechts- und Subjektivitätskonstruktionen im Medium Computerspiel“; 7. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF), Uni Innsbruck

Gehaltene Vorträge

2019

  • 08/10
    „Spiegel-Gefechte – Das Verhältnis von Kracht und Literaturkritik am Beispiel der Imperium-Debatte  “; Gastvortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Themen und Perspektiven akueller germanistischer Forschung“, Uni Innsbruck
  • 25/09
    „Zeitsprünge, Heterochronien, Katabasen: Inszenierung von Coming of Age in Life Is Strange“; Germanistentag 2019, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

2018

  • 21/06
    „Queerness & Agency in Gone Home“; Gastvortrag im Rahmen des Seminars „‚story-telling animal‘ trifft ‚homo ludens‘ – aktuelle Positionen der Computerspielforschung“ (Dr. Marcel Schellong), LMU München
  • 16/05
    „‚Eine Leiche im Youtube-Kanal‘ – Computerspiele als Verhandlungsort gesellschaftlicher Konflikte und Veränderungen“; Vortrag AK Feminismus, Grüne München

2017

  • 10/07
    „Doing Gender and Sexuality​ in Videogames​ - Gender-Performativität, Agency und der Status von Spielfiguren​“; Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Computerspielphilologie“ (Dr. Gebhard Grelczak), LMU München

2016

  • 10/12
    „Das Computerspiel als Tableau des Wissens“; Tagung „Spielzeichen II – Raumspiele / Spielräume“, Universität Passau
  • 13/10
    „Ambivalenz und Uneindeutigkeit – Das Spiel mit der Literaturkritik als Form kritischer Haltung“; Tagung „Jenseits des Unhehagens: Christian Kracht revisited“. Universität Bern
  • 29/09
    „Wie Borges das Computerspiel erfand -  Erzählung und Spiel als Modi der Welterschließung“; 25. Deutscher Germanistentag 2016, Bayreuth

2015

  • 11/09
    "I read the fucking books! – Publikumswechsel, Proliferation, Mainstream, Subkultur, Genre“;  Tagung „Winter is coming – Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf George R.R. Martins A Song of Ice and Fire / Game of Thrones“, LMU München
  • 27/06
    „Emanzipation und Agency – Das Computerspiel als exemplarische Neuverhandlung gesellschaftlicher Ordnung“; Tagung „digital. sozial. marginal? Literatur und Computerspiel in der digitalen Gesellschaft“, WWU Münster
  • 12/05
    „Games as cultural archives“; Teil der Keynote „Doku-Games and Simulations“ (gemeinsam mit Dr. Marcel Schellong u. Dr. Gebhard Grelczak), Dok.Fest 2015, München

2014

  • 19/09
    „Ökonomisierung der Liebe im Zeitalter des Computerspiels“; Tagung „Das Videospiel zwischen Kunst, Code und Kommerz“, LMU München
  • 12/09
    „Fiktionale Welten und intradiegetische Diskurse. Zur Komplexität von Spielwelten am Beispiel des Pen&Paper-Rollenspiels Das schwarze Auge“; 5. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung, Alpen-Adria Universität Klagenfurt
  • 27/04
    „Eine Frage der Agency – Die Verteilung von Sprechen und Handeln zwischen Spieler, Spielwelt und Spielfigur in Supergiant Games’ Transistor“; Stage #3: Playing Gender, Uni Köln
  • 17/06
    „Lara Croft und das final girl – Gender und Genre im Computerspiel“; Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Computerspiele als Ergodische Literatur“ (Dr. Marcel Schellong), LMU München
  • 05/04
    „Menschen, Frauen, Märkte – Zum Beginn der Moderne aus femiökonomistischer Sicht“; „Foucault spektral“, LMU München
  • 17/01
    „Bolaño's The Third Reich, the language game of the post-war German bourgeois 'We' and the magic circle“; Konferenz “Games of Late Modernity – Johan Huizinga’s Homo Ludens: 75 Years Later”, Leusden

2013

  • 02/08
    „Am Anfang des Spiels Literatur? - Am Ende des Spiels Literatur?“; Projekttagung „Wo das Spiel beginnt – Anfänge, Übergänge und Grenzfälle und Computerspiel(forschung)“, Schönwag
  • 16/07
    „What would you do? Entscheidungsmöglichkeit als Spezifikum des Mediums Computerspiel – Überlegungen anhand von Telltale Games' The Walking Dead”; Gastvortrag, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
  • 22/05
    „’The avant-garde jesters of capitalism’ – German pop-literature, economism and the reactions of the literary discourse”; Workshop “Literature and Economy as Mutually Shaping Discourses since European Enlightenment”, Gent

2012

  • 07/10
    „Die Äußeren Hebriden als Gedächtnisraum und als Raum des Verschwindens in Dear Esther“; Jahrestreffen der deutschen Spieleforschung „Researching Games 2012“, Wiesbaden
  • 01/08
    „Das Tetris-Problem – Grenzen der erzähltheoretischen Game Studies?“; Projekttagung „Narrative Game Studies“, Schönwag
  • 28/04
    „Gewalt der Interpretation – Textinterpretation als hegemonialer Akt“; 3. Studierendenkongress der Komparatistik, LMU München
  • 06/03
    „Das Gamemaster-Konzept als systemtheoretische Annäherung an Computerspiele“; Fortbildungsforum des MZL „Digitale Medien – Herausforderungen und Möglichkeiten für Schule und Unterricht“, München

2010

  • 07/07
    „The Gamemaster-Approach to Game Studies“; 2nd Global Conference for Videogame Culture, Mansfield College, Oxford
Nach oben scrollen