Tobias Unterhuber

Dr. des. Tobias Unterhuber
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40928

Tel.: +43 512-507-41379
E-Mail: tobias.unterhuber@uibk.ac.at

 

Zur Person|Lehre|Forschung|Publikationen


Publikationen

Monographie

Kritik der Oberfläche. Das Totalitäre bei und im Sprechen über Christian Kracht. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019.

Herausgeberschaft

[gemeinsame Herausgeberschaft der PAIDIA-Redakktion]: »I’ll remember this« Funktion, Inszenierung und Wandel von Entscheidung im Computerspiel. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2016.

[mit Gebhard Grelczak, Marcel Schellong]: „Special Issue ‚Dokumentation und Simulation‘“. In: PAIDIA- Zeitschrift für Computerspielforschung, 06.05.2014 (Link ).

[mit Marcel Schellong]: „Special Issue ‚Gender in Games and Gaming‘“. In PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 15.12.2015 (Link).

[mit Thomas Erthel, Christina Färber, Nicolas Freund , Elisa Leroy, Ulrike Melzer]: Spannungsfelder: Gewalt und Literatur – Tagungsband des 3. Studierendenkongresses der Komparatistik. München: Peter Lang 2013.

Aufsätze

"Inkubator und Vernetzung – gegenwärtige Konstellationen der Literaturszene in München". In: Waldemar Fromm, Manfred Kndelik u. Marcel Schellong (Hg.): Literaturgeschichte Münchens. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet 2019, S. 591-592.

„Everything is political, Sean“ – Verschiebungen im öffentlichen Diskurs am Beispiel ‚Life Is Strange 2‘. In: PAIDIA- Zeitschrift für Computerspielforschung, 25.10.2018 (Link).

„‚Die Kritik löst die Falle aus, die ihr die Literatur stellt‘ – Das Spiel mit der Literaturkritik als Form kritischer Haltung“ In: Matthias N. Lorenz u. Christine Riniker (Hg.): Christian Kracht revisited – Irritation und Rezeption. Berlin: Frank & Timme 2018, S. 139-152.

[mit Johanna Lindner u. Franziska Ascher]: „Der Raum des Computerspiels als Wissensformation“. In: Hennig, Martin u. Krah, Hans (Hg.): Spielzeichen II – Raumspiele / Spielräume. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2018, S. 204-227.

„Erdachte Welten und intradiegetische Diskurse. Zur Komplexität von Spielwelten im Pen&Paper-Rollenspiels Das schwarze Auge“. In: René Reinhold Schallegger u. Thomas Faller (Hg.): Fantastische Spiele – Imaginäre Spielwelten und ihre soziokulturelle Bedeutung. Wien: Lit Verlag 2017, S. 87-99.

„Emanzipation und Agency - Das Computerspiel als exemplarische Neuverhandlung gesellschaftlicher Ordnung“. In: Maren Conrad, Theresa Schmidtke u. Martin Stobbe (Hg.): Digitale Kontexte. Literatur und Computerspiel in der Gesellschaft der Gegenwart. Sonderausgabe # 2 von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie, 2017 (Link).

„Rollenspiel: eine Revolution? – Zur kulturelle Bedeutung und Einordnung des Spiels und des Rollenspiels“. In: Plötz, Markus (Hg.): Handbücher des Drachen – Die Essays. Waldems: Ulisses Spiele 2017, S. 131-140.

„Wie Borges das Computerspiel erfand – Zum Verhältnis von Literatur und Computerspiel“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 31.01.2017 (Link).

„Heureka indeed: Das Bild der Wissenschaft & Geschichte in Civilization VI“. In: Archaegames. Archäologie und Videospiele, 05.01.2017 (Link).

„»I read the fucking books!« Subkulturelle Reaktionen auf den Medien- und Publikumswechsel von ASOIAF zu GOT“. In: Markus May u.a. (Hg.): Die Welt von »Game of Thrones« Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf George R.R. Martins »A Song of Ice and Fire«. Bielefeld: transcript 2016, S. 385-394.

„Ökonomisierung der Liebe im Zeitalter des Computerspiels“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 31.07.2016 (Link).

„»If only I could turn back time« Coming of Age, Nostalgie und die Macht der Medien in Life Is Strange”. In: Ders. u.a. (Hg.): »I’ll remember this« Funktion, Inszenierung und Wandel von Entscheidung im Computerspiel. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2016, S. 335-353.

[mit Marcel Schellong]: „Wovon wir sprechen, wenn wir vom Decision Turn sprechen“. In: Ders. u.a. (Hg.): »I’ll remember this« Funktion, Inszenierung und Wandel von Entscheidung im Computerspiel. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2016, S. 15-31.

[mit Johannes Gleixner]: „Workshopbericht: Fachzeitschriften im digitalen Zeitalter“. In: H/Soz/Kult, 12.02.2016 (Link: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6391).

„Walk a mile in her shoes – Die Erfahrung des Bleed im Computerspiel als Ausgangspunkt gendertheoretischer Überlegungen“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 21.12.2015 (Link).

[mit Robert Baumgartner]: „Rezension: Mathias Fuchs u.a. (Hg.): Rethinking Gamification“. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen|Reviews, Nr. 4, 2015.

[mit Martin Hennig]: Das Digitale und die Menschen.  Bericht zur Tagung “digital. sozial. marginal? – Literatur und Computerspiel in der digitalen Gesellschaft”. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 29.07.2015 (Link).

„Widerständige Körper? Die Verhandlung des Totalitären in der Dimension des Körperlichen bei Christian Kracht“. In: Marion Preuss (Hg.): Zeitgedanken - Beiträge zur Literatur(theorie) der Moderne und Postmoderne. Berlin: Ch. A. Bachmann Verlag 2015, S.  171-184.

„‚(Don’t) go digging around‘– Gone Home, das Spiel als Theorie, der Raum als Archiv und die 90er“ In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 06.05.2015 (Link).

„Von Form und Inhalt, Frau und Mann – Die Analogstelle von Frau und Spiel in der Moderne“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 15.12.2014 (Link).

„Heterotopia & Play – A Rapprochement between Foucault and Huizinga”. In: First Person Scholar, 22.09.2014 (Link).

„What would you do? – Entscheidungsmöglichkeit als Spezifikum des Mediums Computerspiel“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 29.08.2014 (Link).

„Heterotopie und Spiel – Eine Annäherung zwischen Foucault und Huizinga“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 30.11.2013 (Link).

„Gewalt der Interpretation – Textinterpretation als hegemonialer Akt und hegemoniale Strukturen in der Literaturwissenschaft“. In: Ders. u.a. (Hg.):  Spannungsfelder: Literatur und Gewalt. Tagungsband des 3. Studierendenkongresses der Komparatistik. München: Peter Lang 2013, S. 33-38.

„Spielen Spielen – Doppelte produktive Rezeption in Alan Wake“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 26.06.2013 (Link).

„Die Geburt des Menschen Lara Croft aus der Tragödie – Gendertheoretische Annäherungen an die bekannteste Videospielheldin aller Zeiten“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 15.03.2013 (Link).

„Denkt denn niemand an die Kinder? – Überlegungen zu Kinderfiguren in aktuellen Computerspielen“. In: PAIDIA– Zeitschrift für Computerspielforschung, 27.02.2013 (Link).

„Empfindsamkeit im Zeitalter des Computerspiels? – Dear Esther als Weiterführung des Briefromans“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 31.12.2012. (Link).

„Wilhelm Deinert“. In: KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. München: edition text + kontext 2012, 101. Nachlieferung.

„Rückkehr zur Insel der Affen – Ein Blick zurück auf Secret of Monkey Island“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 15.10.2011. (Link).

“Entscheidungszwang und Probehandeln – Beobachtungen zur gegenwärtigen Entwicklung im Computerrollenspiel“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 15.10.2011. (Link).

„The Gamemaster-Approach to Game Studies”. In: Monica Evans (Hg.): Videogame Studies: Concepts, Cultures and Communications. Oxford: Inter-Disciplinary Press 2011, S. 31-37.

Interviews

„‚Concise and clear‘ – PAIDIA in conversation with Nina Freeman“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 22.03.2016 (Link) Auch in deutscher Übersetzung:

„The Art of Congruency – PAIDIA in conversation with Karla Zimonja”. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 02.10.2015 (Link). Auch in deutscher Übersetzung.

„‚Das Medium Spiel hat das Potential so erwachsen zu sein wie jedes andere‘ – Paidia im Gespräch mit Matthias Kempke“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 24.09.2013 (Link).

„‚Erinnern ist immer eine Form der Selbsterzählung‘ – Paidia im Gespräch mit Kevin Mentz“. In: PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung, 24.09.2013 (Link).

 

Nach oben scrollen