Betreuungsmöglichkeiten für Menschen mit Pflegebedarf

Im Folgenden geben wir einen Überblick über mobile, ambulante, teilstationäre und stationäre soziale Dienste in Innsbruck und Umgebung. Ebenso aufgeführt sind Beispiele für alternative Wohnformen, die bei vielen SeniorInnen bzw. Menschen mit Betreuungsbedarf immer beliebter werden. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Aufzählungen um eine Auswahl handelt, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

Betreuung zu Hause 

In Österreich werden über 80 Prozent der Menschen mit Pflegebedarf zu Hause von Angehörigen gepflegt, die wertvolle Dienste leisten, gleichzeitig aber auch große Belastungen auf sich nehmen. Eine Vielzahl sozialer Dienste und Hilfsangebote bietet pflegenden Angehörigen Unterstützung und Entlastung im Alltag.

 

Heimhilfe und Hauskrankenpflege

Die Heimhilfe unterstützt Menschen mit Pflegebedarf bei der Haushaltsführung und Aktivitäten des täglichen Lebens wie Einkaufen, Kochen und einfache Pflegehandlungen und bietet pflegenden Angehörigen somit stundenweise Entlastung im Alltag. Die Hauskrankenpflege umfasst v. a. medizinische Leistungen für Menschen mit alters- und/oder krankheitsbedingten Einschränkungen mit dem Ziel, Krankenhausaufenthalte zu vermeiden bzw. zu verkürzen. Der Selbstkostenbehalt ist je nach Einkommen der betreuten Person sozial gestaffelt. Das Land Tirol fördert zusätzlich einen Teil der Kosten. 
In Innsbruck und Umgebung leisten unter anderen folgende Einrichtungen mobile soziale Dienste: 

24-Stunden-Betreuung 

Tipp: Unter bestimmten Voraussetzungen kann die 24-Stunden-Betreuung staatlich gefördert werden. Genaue Informationen dazu erhalten Sie beim Sozialministerium.

In Tirol vermitteln z. B. folgende Einrichtungen geschulte PersonenbetreuerInnen:

Besuchs- und Begleitdienste 

  • Die Familienhilfe der Caritas Tirol ist eine „Krisenfeuerwehr“, die ins Haus kommt, wenn es akute Notsituationen und kurzfristige Betreuungsengpässe für Kinder in einer Familie gibt. Die Mitarbeiter/innen der Caritas unterstützen und entlasten die Familie in dieser Zeit in ihrem Alltag.
  • Die Fachstelle für pflegende und betreuende Angehörige der Caritas Tirol vermittelt Freiwillige zur Begleitung zu Ambulanzen/Ärzten, verfügt über einen Besuchs- und Begleitdienst und bietet Erholungswochen für pflegende Angehörige an. 
  • Die MitarbeiterInnen des ehrenamtlichen Besuchsdienstes des Roten Kreuzes besuchen Menschen, die allein und einsam sind, oder deren pflegende Angehörige Entlastung brauchen, zu Hause oder im Heim.
  • Informationen zur Familienassistenz & Familienentlastung sowie Ferienbegleitung für Kinder mit Entwicklungsverzögerung oder Behinderung der Lebenshilfe Tirol finden Sie unter frühfördern.at

Sterbebegleitung und mobile Hospizbetreuung

Mobile Kinderkrankenpflege und Betreuung

  • Die Volkshilfe Tirol bietet mobile Kinderkrankenpflege „MOBITIK“ für Kinder und Jugendliche zu Hause an und unterstützt bzw. entlastet Familien bei der Pflege und Betreuung durch den Einsatz diplomierter KinderkrankenpflegerInnen.
  • Der Entlastungsdienst der Familienhilfe der Caritas Tirol unterstützt als eine Art „Krisenfeuerwehr“ bei akuten Notsituationen im Alltag und kommt z.B. ins Haus, wenn es kurzfristige Betreuungsengpässe für Kinder in einer Familie gibt.
  • Der Verein KiB children care unterstützt österreichweit Familien, die von Krankheit betroffen sind und ist rund um die Uhr unter 0664/620 30 40 erreichbar. Bei Erkrankung Ihres Kindes/Ihrer Kinder organisiert der Verein für Mitglieder Notfallmamas für die Betreuung zu Hause. Eine Notfallmama springt ebenfalls ein, wenn Mama/Papa erkrankt sind und ein paar Stunden Ruhe benötigen, die Notfallmama betreut dann die Kinder. 
  • Das Kinder-Hospizteam der Tiroler Hospizgemeinschaft begleitet schwer kranke und sterbende Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und ihre Angehörigen zu Hause und auf Kinderstationen in ganz Tirol.


Betreutes Wohnen 

Betreutes Wohnen bzw. der immer häufiger gebrauchte Begriff Betreubares Wohnen bezieht sich auf die Kombination einer barrierefreien Wohnsituation (z. B. in Appartements oder Wohnanlagen) mit der Möglichkeit der Inanspruchnahme konkreter Betreuungsleistungen, um BewohnerInnen trotz Einschränkungen den Verbleib in einer eigenen Wohnung zu ermöglichen. In der Regel sind die Wohnungen mit einem Notrufsystem ausgestattet. Bezüglich Organisationsform und Art des Umfangs der Betreuungsdienste bestehen große Unterschiede. 

Private Wohnheime, die in Innsbruck Betreubares Wohnen anbieten, sind z. B.:

Möglichkeiten des Betreuten Wohnens für Menschen mit psychischen Erkrankungen bieten z. B. der Psychosoziale Pflegedienst Tirol (PSP Tirol) und pro mente Tirol.


Stationäre und teilstationäre Betreuung

Wohn- und Pflegeheime 

Wenn der persönliche Pflegebedarf nicht mehr durch ambulante soziale Dienste abgedeckt werden kann, besteht die Möglichkeit stationärer Pflege in dafür vorgesehenen Einrichtungen. Die Aufnahme in ein Pflegeheim ist freiwillig und bedarf der Zustimmung der pflegebedürftigen Person.

Zu den privaten Wohn- und Pflegeheimen in Innsbruck zählen z. B.:

Tipp: Viele stationäre Einrichtungen bieten die Möglichkeit einer Kurzzeitpflege an – zur Entlastung von pflegenden Angehörigen bzw.  während einer vorübergehenden Abwesenheit etwa aufgrund eines Urlaubes. Genauere Auskünfte erhalten Sie bei den jeweiligen Heimen.
Hier erhalten Sie Informationen zur Kurzzeitpflege in den Heimen der Innsbrucker Sozialen Dienste.

Das Stadtmagistrat Innsbruck erteilt Auskunft über die Möglichkeiten der Heimkostenfinanzierung.

Wichtig! Seit 1. Januar 2018 ist ein Zugriff auf das das Vermögen von Personen, die in stationären Pflegeeinrichtungen betreut werden, wie auch auf das Vermögen derer Angehörigen, ErbInnen und GeschenknehmerInnen zur Pflegekostenabdeckung untersagt (Entfall des sogenannten "Pflegeregresses")! Mehr Informationen hierzu sowie zu Alten- und Pflegeheimen finden Sie auf der Website des Sozialministeriums.  

Tagespflege 

Für Menschen mit Pflegebedarf bietet die teilstationäre Betreuung etwa in einem Tageszentrum eine Bereicherung ihrer Alltagssituation; für pflegende Angehörige stellt sie eine Entlastung dar. Die Leistungen umfassen zumeist einen Abhol- bzw. Heimtransport, Verpflegung, bedarfsgerechte Pflege sowie je nach Bedarf und Interesse Therapien, Ausflüge, Veranstaltungen und auch Beratung für pflegende Angehörige. 

Der Fachbereich Mobile Dienste des Landes Tirol listet Tagespflegeeinrichtungen in Tirol auf.

Alternative Wohnformen

Neben den klassischen Betreuungsformen wie das Wohnen in einem Pflegeheim, in betreuten Wohnanlagen oder zu Hause mit Unterstützung durch mobile Dienste entstehen zunehmend alternative Wohnkonzepte. So werden etwa SeniorInnen-WGs oder Mehrgenerationenwohnprojekte bei vielen Menschen immer beliebter, die im Alter lieber gemeinsam statt einsam leben möchten.

Tipp: Überlegen Sie sich, welche Betreuungsform für Ihre Angehörige/Ihren Angehörigen, Sie und Ihre Familie passend und stimmig ist und informieren Sie sich über etwaige alternative Betreuungsformen und Wohnprojekte in Ihrem Umfeld, in denen bei Bedarf auch Unterstützungsangebote in Anspruch genommen werden können.

Hier finden Sie eine kleine Auswahl alternativer Wohnprojekte in Innsbruck und Umgebung:

  • Das Haus im Leben Innsbruck ist ein Gemeinschaftswohnkonzept aller Generationen, in dem auf das aktive Zusammenleben und die gegenseitige Unterstützung Wert gelegt wird mit dem Ziel, alle darin wohnenden Menschen miteinander zu vernetzen und die persönlichen Beziehungen der BewohnerInnen zu stärken. 
  • Haus der Generationen in Schwaz
  • Im Rahmen des Projekts Wohnen für Hilfe des Diakonischen Vereins Tirol bieten ältere Menschen Wohnraum für Studierende und im Gegenzug bieten die Studierenden Hilfe im Alltag an.


Weitere Angebote zur Entlastung

Essen auf Rädern

Hausnotruf auf Knopfdruck

Erholungswochen für pflegende Angehörige 

  • In Kooperation mit der Tiroler Gebietskrankenkasse bietet die Caritas der Diözese Innsbruck Erholungswochen für pflegende Angehörige an. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie bei der Caritas Fachstelle für pflegende Angehörige

Wenn Sie in den Tiroler Gemeinden Hilfe und Unterstützung im Bereich Pflege und Betreuung suchen, finden Sie hier eine Auflistung der Sozial- und Gesundheitssprengel.
Nach oben scrollen