gerhard-baumgartner.png

VORTRAG

Montag, 11. Dezember 2017, 17:15 Uhr | Universität Innsbruck, Geiwi-Turm: Innrain 52d, SR 40718 (7. Stock)

Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt / Kosten: keine. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Vortrag im Rahmen des Gemeinsamen Forschungskolloquiums "Geschichtswissenschaft in der Diskussion".

 


"Zigeuner"-Fotografie und die Erfindung utopischer Räume

Gerhard Baumgartner (Wien) ist Gründungsmitglied der Burgenländischen Forschungsgesellschaft, Mitarbeiter der Österreichischen Historikerkommission, Projektleiter des Forschungsprojektes "Holocaustopfer unter den österreichischen Roma und Sinti". Lektor an den Universitäten Salzburg, Klagenfurt, Wien, Budapest, Research Fellow an der Universität Tel Aviv. Lehrbeauftragter der FH-Joanneum in Graz, CEU-Central European University in Budapest und Donauuniversität Krems, wissenschaftlicher Projektleiter des Forschungsvereins "Kanzlei" in Wien. Seit 1990 Mitherausgeber der ÖZG – Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften. Seit 2014 wissenschaftlicher Leiter des DÖW- Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes. 


Zum Gesamtprogramm des Forschungskolloquiums.

 


Veranstaltet vom Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik, vom Institut für Geschichtswissenschaft und Europäische Ethnologie und vom Institut für Zeitgeschichte.