ricca

BUCHVORSTELLUNG

Dienstag, 14. März 2017, 19:00 Uhr | Landesmuseum Ferdinandeum (Bibliothek), Museumstr. 15, Innsbruck.

Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt / Kosten: keine.




 

Eine Familiengeschichte zwischen Akzeptanz und Bedrohung im 20. Jahrhundert

Wir freuen uns, das kürzlich bei Böhlau erschienene Buch über die Geschichte der bürgerlichen Familien Riccabona und Perlhefter im Feldkirch des 20. Jahrhunderts vorzustellen. Die Familiengeschichte weist zahlreiche Tirol-Bezüge auf und behandelt mehrere Erzählstränge. Einer davon widmet sich der Geschichte zweier Geschwister, die ab 1938 als Juden verfolgt wurden. Ein weiterer Erzählstrang handelt von einem jungen Mann, der ohne Gerichtsurteil für Jahre inhaftiert wurde, zuletzt im Konzentrationslager Dachau. Neben den Familien Riccabona und Perlhefter geht es auch um die Familie Palmers, die mit den Familien Riccabona und Perlhefter verwandt war.

Der mit Abbildungen von historischen Dokumenten, zeitgenössischen Fotos und Darstellungen von Kunstwerken großzügig ausgestattete Band untersucht multiperspektivisch in 18 Beiträgen die Familienverhältnisse, die berufliche Tätigkeit und das soziale und politische Engagement der Familien, die durch den Nationalsozialismus aufs Äußerste bedroht waren. Nur mit Glück und auch durch die Hilfe von Freunden überlebten die Riccabonas und Perlhefters.

 

Begrüßung

Mag. Roland Sila, Kustos der Bibliothek

Zum Buch

Dr. Peter Melichar, vorarlberg museum
Mag. Nikolaus Hagen, Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck

 

Die Einladung als PDF-Datei.

Das Buch auf der Website des Verlages.

 


Bild: Böhlau Verlag