Masterstudium Gender, Kultur und Sozialer Wandel

Fakultät Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften
Dauer / ECTS-AP 4 Semester / 120 ECTS-AP
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Niveau der Qualifikation Master (2. Studienzyklus)
ISCED-F 0314 Soziologie und Kulturwissenschaften
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl C 066 907
Curriculum Informationen zum Curriculum (2010W)*
Voraussetzung Fachlich infrage kommender Bachelorabschluss oder Äquivalent
Bewerbung


* Informationen zum Curriculum (2010W)

Die Gesamtfassung des Curriculums spiegelt das aktuell gültige Curriculum wider, ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form des Curriculums inkl. etwaiger Änderungen finden Sie in den entsprechenden Mitteilungsblättern.

Die Information, welche Curriculumsversion für Sie gilt, entnehmen Sie bitte Ihrem Studienblatt
  abrufbar unter: http://orawww.uibk.ac.at/public/lfuonline_meinestudien.studienblatt
  Spalte: Curriculum in der geltenden Fassung

Mitteilungsblätter »

Informationen zur Prüfungsordnung inkl. Bewertung und Benotung

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung ist integraler Bestandteil des Curriculums, detaillierte Informationen finden Sie unter dem Paragrafen Prüfungsordnung.

Beschreibung des angewandten Notensystems (inkl. Notenverteilungsskala) »

Bei der Notenverteilungsskala handelt es sich um die statistische Darstellung der Verteilung aller positiv absolvierten Prüfungen, die innerhalb eines Studiums bzw. eines Studienfaches (unter Heranziehung aller gemeldeten Studierenden eines Studiums bzw. eines Studienfaches) erfasst wurden. Die Notenverteilungsskala wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 Österreichische 
 Notenskala
 Definition
 %-Satz 
      
 1  SEHR GUT:
 Hervorragende Leistung
43,5
= 100%

 2

 GUT:
 Generell gut, einige Fehler
35,7
 3  BEFRIEDIGEND:
 Ausgewogen, Zahl entscheidender Fehler
15,0
 4  GENÜGEND:
 Leistung entspricht den Minimalkriterien
5,6
 mit Erfolg
 teilgenommen
 Positive Leistung, wo eine genaue Differenzierung nicht tunlich ist 0,2
 5  NICHT GENÜGEND:
 Erhebliche Verbesserungen erforderlich, Erfordernis weiterer Arbeit
     
 ohne Erfolg 
 teilgenommen
 Negative Leistung, wo eine genaue Differenzierung nicht tunlich ist      

Quelle: Studienjahr 2015/2016

Gesamtbeurteilung der Qualifikation

Nicht zutreffend
Erklärung: Eine Gesamtbeurteilung (mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden) wird gemäß § 73 Abs. 3 UG nur über eine studienabschließende Prüfung, die aus mehr als einem Fach besteht, vergeben (im Curriculum dieses Studiums ist diese nicht vorgesehen).

Voraussetzung

Fachlich infrage kommende Bachelorstudien an der Universität Innsbruck:

Kriterien zur Feststellung der Gleichwertigkeit:

Auch bei Abschluss eines anderen fachlich infrage kommenden Bachelorstudiums ist die Zulassung zu diesem Masterstudium möglich. Im Rahmen der Feststellung der Gleichwertigkeit wird jedenfalls die Absolvierung folgender Kernbereich im Rahmen des abgeschlossenen Bachelorstudiums geprüft:

Insgesamt mindestens 20 ECTS-AP aus folgenden Bereichen

  • Kernbereich Methoden der kultur-, geistes-, sozial- oder wirtschaftswissenschaftlichen Empirie
  • Kernbereich Genderfragen in den Kultur- und Sozialwissenschaften
  • Kernbereich Theorieentwicklung in den Bereichen Kultur, Medien und Gesellschaft

Sollten auf die Herstellung der Gleichwertigkeit nur einzelne Ergänzungen (maximal 30 ECTS-AP) fehlen, kann die Zulassung mit der Auflage von Prüfungen, die im Rahmen des Masterstudiums zu absolvieren sind, verbunden werden.

Empfohlener Studienverlauf

Der unten angeführte, exemplarische Studienverlauf gilt als Empfehlung für Vollzeitstudierende, die das Studium im Wintersemester beginnen. Die Aufstellung dient der Darstellung eines möglichen Studienablaufs und ist nicht verpflichtend. Etwaige Prüfungswiederholungen bzw. deren studienzeitverzögernde Wirkung sind nicht berücksichtigt.

Die Regelstudienzeit beträgt 4 Semester bzw. 120 ECTS-AP, wobei gemäß Universitätsgesetz die Arbeitsbelastung eines Studienjahres 1.500 (Echt-)Stunden zu betragen hat und dieser Arbeitsbelastung 60 Anrechnungspunkte zugeteilt werden (ein ECTS-Anrechnungspunkt entspricht einer Arbeitsbelastung der Studierenden von 25 Stunden).

1. Semester »

10,0 ECTS-AP: Theorien und Geschichte der Geschlechterverhältnisse I
10,0 ECTS-AP: Differenz und Heterogenität in Migrationsgesellschaften I
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

2. Semester »

10,0 ECTS-AP: Theorien und Geschichte der Geschlechterverhältnisse II
10,0 ECTS-AP: Differenz und Heterogenität in Migrationsgesellschaften II
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

3. Semester »

10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul
10,0 ECTS-AP: Wahlmodul

4. Semester »

27,5 ECTS-AP: Masterarbeit
2,5 ECTS-AP: Begleitseminar zu Masterarbeit

Grafische Darstellung »

Empfohlener Studienverlauf für das Masterstudium Gender, Culture and Social Change

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Das Masterstudium „Gender, Kultur und Sozialer Wandel“ thematisiert Gender als hierarchisierende Strukturkategorie in enger Verknüpfung mit den Kategorien der ethnischen Zugehörigkeit und der sozialen Klasse in postnationalen und postkolonialen Konstellationen.

In dem interfakultären Masterstudium erwerben die Studierenden fachübergreifend und multidisziplinäre wissenschaftliche und berufsorientierte Kompetenzen, die sowohl im Bereich der wissenschaftlichen Grundlagen- und der empirischen Forschung als auch in den verschiedensten Berufsfeldern (z.B. Bildung, Verwaltung, Politik) in unterschiedlichen Institutionen (z.B. nationale und internationale Organisationen, NGOs, Non-profit-Organisationen, Wirtschaftsunternehmen) Anwendung finden können.

Das Studium besteht aus fünf Pflichtmodulen, in denen Theorien und Geschichte der Geschlechterverhältnisse im engen Zusammenhang mit Fragen der Differenz und Heterogenität in Migrationsgesellschaften behandelt werden. Weiters belegen die Studierenden fünf aus neun Wahlmodulen, in denen die Aspekte Ökonomie, Kultur und Sprache, Ethnizität, Medien, Recht und Normen sowie Globalisierung in ihrer geschlechtsspezifischen Dimension in Überschneidung mit anderen sozialen Strukturen bearbeitet werden. Ein (Wahl)Praktikum und eine Masterarbeit runden die Ausbildung ab.

Erwartete Lernergebnisse

Die AbsolventInnen verfügen über spezialisiertes Wissen in den Bereichen Theorie und Geschichte der Geschlechterverhältnisse in engem Zusammenhang mit Fragen der Differenz und Heterogenität in Migrationsgesellschaften. Sie haben die Kompetenzen, mit Bezug zur Geschlechterdimension wissenschaftlich korrekt Fragen in einer sich wandelnden Gesellschaft zu formulieren, Argumente zu untermauern sowie innovative Lösungen von Problemen zu demonstrieren.

Zukunftsperspektiven: Berufsfelder und Karrieremöglichkeiten

Ausbildungsziel dieses Masterstudiums ist es, sich Differenz- und Diversitätssensibilität, Kompetenzen in interkulturellen Fragen, in Fragen der Migration und Integration sowie in der Entwicklungspolitik unter systematischer Anwendung der Geschlechterperspektive anzueignen. Diese Kompetenzen können im Bereich von Bildungsinstitutionen und Medien, in privatwirtschaftlichen Organisationen, in NGOs und Non-Profit-Organisationen, in der öffentlichen Verwaltung und in internationalen Organisationen angewandt werden.

Weiterführende Studien an der Universität Innsbruck

Fachlich infrage kommendes Doktoratsstudium/PhD Program an der Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften, der Fakultät für Bildungswissenschaften, der Fakultät für Betriebswirtschaft, der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik, der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, der Philosophisch-Historischen Fakultät sowie an der Katholisch- Theologischen Fakultät.

Informationen zum Studium

Meldungen zur Studienrichtung

30.09.2010: Fundiertes "Geschlechterwissen"
Das neue, interfakultäre Masterstudium "Gender, Culture and Social Change" startet im Wintersemester 2010/2011. Es beschäftigt sich mit Geschlecht als sozialem Platzanweiser in einer sich verändernden Weltordnung … mehr »»

13.03.2013: Erste Studienabschlüsse des Masterstudiums "Gender, Culture and Social Change"
Seit dem Wintersemester 2010/2011 kann an der Universität Innsbruck das interfakultäre, viersemestrige Masterstudium "Gender, Culture and Social Change" belegt werden. Am diesjährigen Internationalen Frauentag, dem 8. März 2013, wurden die ersten beiden Abschlüsse dieses Studiums gefeiert... mehr »»

Formulare

Anerkennungen

Kontakt und Information

Prüfungsreferat
Standort Universitätsstraße 15 Piktogramm barrierefreier Zugang

Studienbeauftragte
Ass.-Prof. Mag. Dr. Heike Welte

Studiendekan
assoz. Prof. Mag. Dr. Franz Eder

Gender Studies
http://www.uibk.ac.at/leopoldine/gender-studies

Homepage
http://www.uibk.ac.at/ma-gender/ 

Informationen für Studierende mit Behinderung