Fundiertes „Geschlechterwissen“

Das neue, interfakultäre Masterstudium „Gender, Culture and Social Change“ startet im Wintersemester 2010/2011. Es beschäftigt sich mit Geschlecht als sozialem Platzanweiser in einer sich verändernden Weltordnung.
ip_gendermaster.jpg
Bild: Symbolbild: Fundiertes Wissen in den Bereichen Gender, Culture and Social Change können Studierende an der Uni Innsbruck in einem neuen Masterstudium erwerben. Foto: istockphoto.com

Geschlecht bestimmt nach wie vor den Zugang zu Macht und Ressourcen – auch und gerade in der mit dem Stichwort Globalisierung bezeichneten Entwicklung der Gegenwart, die sich u.a. in einer postkolonialen Neuordnung der internationalen Arbeitsteilung und Beziehungen, in transnationalen Migrationsprozessen sowie in den sozioökonomischen, politischen und kulturellen Veränderungen zunehmend postnationaler Gesellschaften niederschlagen.

Studierende erwerben im Masterstudium „Gender, Culture and Social Change. Geschlecht, Kultur und sozialer Wandel“ fachübergreifende und theoriegeleitete Kompetenzen in den Bereichen Interkul-turalität, Differenz/en, Migration/ Integration, Diversität sowie Entwicklungspolitik – mit systematischem Bezug auf die Geschlechterdimension. Sie können ihr Wissen in den verschiedensten Berufsfeldern (Bildung, Verwaltung, Politik, etc) in unterschiedlichen Institutionen wie z.B. nationalen und internationalen Organisationen, NGOs, Non-profit-Organisationen, Wirtschaftsunternehmen einbringen.

Zukunftsweisendes Studium

„Ich gratuliere der Universität Innsbruck zur Eröffnung des Master-Studiums ‚Gender, Culture and Social Change‘. Ein umfassendes, sowohl theoretisch wie empirisch fundiertes ‚Geschlechterwissen‘ der Analyse der Gegenwartsprobleme zu Grunde zu legen, bedeutet einen sowohl zukunftsweisenden, wie mutigen Schritt“, lobt Prof. Helga Nowotny, Präsidentin des Europäischen Forschungsrates und Vorsitzende des wissenschaftlichen ERC-Beirates das neue Angebot. Nach den Universitäten Wien und Graz ist die Universität Innsbruck die dritte, die in Österreich ein derartiges interdisziplinäres Studium anbietet. Verankert ist das Masterstudium an der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie; es wird unter Mitwirkung der Fakultät für Bildungswissen¬schaften, der Philosophisch-Historischen Fakultät, der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, der Fakultät für Betriebswirtschaft, der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik und der Katholisch-Theologischen Fakultät durchgeführt und von der interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung getragen.

 

Heute, am Donnerstag, 30. September 2010, 19.00 Uhr findet in der Sowi-Aula, Universitätsstraße 15, Innsbruck, die Auftaktveranstaltung für das neue Masterstudium statt.

(ip)

Nach oben scrollen