Cordula Meißnermeissner

Dr. Cordula Meißner
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40911

Tel.: +43 512 507 41381
E-Mail: cordula.meissner@uibk.ac.at

Zur Person|Lehre|Forschung|Publikationen


Publikationen

(Stand 01.10.2020)

Monographien

Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2019), Das gemeinsame sprachliche Inventar der Geisteswissenschaften. Lexikalische Grundlagen für die wissenschaftspropädeutische Sprachvermittlung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Meißner, Cordula (2014), Figurative Verben in der allgemeinen Wissenschaftssprache des Deutschen. Eine Korpusstudie. Tübingen: Stauffenburg.

Herausgeberschaften

Fandrych, Christian / Cordula Meißner / Franziska Wallner (Hrsg.) (2017), Gesprochene Wissenschaftssprache – digital. Verfahren zur Annotation und Analyse mündlicher Korpora. Tübingen: Stauffenburg.

Fandrych, Christian / Cordula Meißner / Adriana Slavcheva (Hrsg.) (2014), Gesprochene Wissenschaftssprache: Korpusmethodische Fragen und empirische Analysen. Heidelberg: Synchron.

Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden

  • Meißner, Cordula (2020), „Der Verbwortschatz der deutschen Bildungs- und Wissenschaftssprache als Lerngegenstand: Möglichkeiten einer mehrsprachigkeitsdidaktischen Vermittlung“. In: Marianne Hepp / Katharina Salzmann (Hrsg.): Sprachvergleich in der mehrsprachig orientierten DaF-Didaktik: Theorie und Praxis. Rom: Studi Germanici, 59-83.
  • Meißner, Cordula (2019), „Figurative Verben und eristische Literalität“. In: Martin Steinseifer / Helmuth Feilke / Katrin Lehnen (Hrsg.): Eristische Literalität. Wissenschaftlich streiten - Wissenschaftlich schreiben. Heidelberg: Synchron, 169-188.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2019), „Das gemeinsame sprachliche Inventar der Geisteswissenschaften - Repräsentant von Einheit und Vielheit einer Disziplinengruppe“. In: Bulletin suisse de linguistique appliquée 109, 11-31.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2019), „Das GeSIG-Inventar: Eine Ressource für die Erforschung und Vermittlung der Wissenschaftssprache der Geisteswissenschaften“. In: DHd 2019. Digital Humanities: multimedial und multimodal. Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Goethe-Universität Frankfurt, 23. - 29. März 2019, Konferenzabstractband, 96-100.
  • Fandrych, Christian / Cordula Meißner / Franziska Wallner (2018), „Das Potenzial mündlicher Korpora für die Sprachdidaktik: Das Beispiel GeWiss“. In: Deutsch als Fremdsprache 55/1, 3-13.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2018), „Allgemein-wissenschaftssprachlicher Wortschatz in der Sekundarstufe I? Zu Vagheit, Polysemie und pragmatischer Differenziertheit von Verben in Schulbuchtexten“. In: Britta Hövelbrinks / Isabell Fuchs / Diana Maak / Tinghui Duan / Beate Lütke (Hrsg.): Der - Die - DaZ - Forschungsbefunde zu Sprachgebrauch und Spracherwerb von Deutsch als Zweitsprache. Berlin/New York: de Gruyter, 133-147.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2018), „GeSIG – Das gemeinsame sprachliche Inventar der Geisteswissenschaften. Ein korpuslinguistisches Projekt zur Erschließung von fachübergreifendem Wortschatz“. In: Wolf Peter Klein / Michael Prinz / Jürgen Schiewe (Hrsg.): Vernakuläre Wissenschaftskommunikation. Beiträge zur Entstehung und Frühgeschichte der modernen deutschen Wissenschaftssprachen. Berlin/New York: de Gruyter, 457-471.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2018), „Zur Rolle des allgemein-wissenschaftssprachlichen Wortschatzes für die Wissenschaftspropädeutik im Übergangsbereich Sekundarstufe II – Hochschule“. In: InfoDaF 45/4, 1-22.
  • Meißner, Cordula (2017), „Gute Kandidaten. Ein Ansatz zur automatischen Ermittlung von Belegen für sprachliche Handlungen auf der Basis manueller pragmatischer Annotation“. In: Christian Fandrych / Cordula Meißner / Franziska Wallner (Hrsg.): Gesprochene Wissenschaftssprache – digital. Verfahren zur Annotation und Analyse mündlicher Korpora. Tübingen: Stauffenburg, 165-213.
  • Fandrych, Christian / Elena Frick / Hanna Hedeland / Anna Iliash / Daniel Jettka / Cordula Meißner / Thomas Schmidt / Franziska Wallner / Kathrin Weigert (2016), „Wer bist Du, Nutzer? Eine Studie zur Nutzung dreier Korpus-Plattformen für mündliche Daten“. In: DHd 2016. Modellierung - Vernetzung - Visualisierung. Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma. Universität Leipzig, 7. bis 12. März 2016, Konferenzabstractband, 122-126.
  • Fandrych, Christian / Elena Frick / Hanna Hedeland / Anna Iliash / Daniel Jettka / Cordula Meißner / Thomas Schmidt / Franziska Wallner / Kathrin Weigert / Swantje Westpfahl (2016), „User, who art thou? User Profiling for Oral Corpus Platforms“. In: Nicoletta Calzolari / Khalid Choukri / Thierry Declerck / Sara Goggi / Marko Grobelnik (Hrsg.): Proceedings of the Tenth International Conference on Language Resources and Evaluation (LREC 2016), Portorož, Slovenia. Paris: European Language Resources Association (ELRA), 280-287.
  • Meißner, Cordula (2016), „Die Realisierung mündlicher wissenschaftssprachlicher Handlungen im Deutschen als L1 und L2: Eine gebrauchsbasierte Analyse“. In: Eglė Kontutytė / Vaiva Žeimantienė (Hrsg.): Sprache in der Wissenschaft. Germanistische Einblicke [= Duisburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft 111]. Frankfurt a.M.: Peter Lang, 175-187.
  • Meißner, Cordula (2016), „Worum es geht: Zum Funktionenspektrum eines Thematisierungsausdrucks in der allgemeinen Wissenschaftssprache“. In: Colloquia Germanica Stetinensia 25, 245-264.
  • Meißner, Cordula / Daisy Lange / Christian Fandrych (2016), „Korpusanalyse“. In: Daniela Caspari / Friedericke Klippel / Michael Legutke / Karen Schramm (Hrsg.): Forschungsmethoden in der Fremdsprachendidaktik. Ein Handbuch. Tübingen: Narr Francke Attempto, 306-319.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2016), „Die datengeleitete Ermittlung des gemeinsamen sprachlichen Inventars der Geisteswissenschaften“. In: DHd 2016. Modellierung - Vernetzung - Visualisierung. Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma. Universität Leipzig, 7. bis 12. März 2016, Konferenzabstractband, 174-176.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2016), „Persuasives Handeln im wissenschaftlichen Diskurs und seine lexikografische Darstellung: das Beispiel der Kollokation Bild zeichnen“. In: Studia Linguistica 35, 235-252.
  • Meißner, Cordula (2015), „Einer Abbildung etwas entnehmen oder es aus ihr hervorgehen lassen. Figurative Verben in der allgemeinen Wissenschaftssprache des Deutschen“. In: Deutsch als Fremdsprache 52/4, 195-203.
  • Meißner, Cordula / Daisy Lange (2015), „GeWiss: Ein Vergleichskorpus zur kontrastiven Erforschung der gesprochenen Wissenschaftssprache“. In: Emila Dentschewa / Maja Razbojnikova-Frateva / Emilia Baschewa / Reneta Kileva-Stamenova / Radka Ivanova / Svetlana Arnaudova (Hrsg.): Traditionen, Herausforderungen und Perspektiven in der germanistischen Lehre und Forschung. 90 Jahre Germanistik an der St.-Kliment-Ochridski-Universität Sofia. Akten der Jubiläumskonferenz der Fachrichtung Deutsche Philologie, 11.-12. Oktober 2013. Sofia: Universitätsverlag St. Kliment Ohridski, 582-597.
  • Meißner, Cordula / Franziska Wallner (2015), „Das Zusammenspiel interpretativer und automatisierter Verfahren bei der Aufbereitung und Auswertung mündlicher Daten. Ein Fallbeispiel aus der angewandten Wissenschaftssprachforschung“. In: DHd 2015. Von Daten zu Erkenntnissen. Karl-Franzens-Universität Graz, 23. bis 27. Februar 2015, Konferenzabstractband, 95-99.
  • Fandrych, Christian / Cordula Meißner / Adriana Slavcheva (2014), „Das Korpusprojekt „Gesprochene Wissenschaftssprache kontrastiv“ und seine Relevanz für die Vermittlung des Deutschen als Wissenschaftssprache“. In: Nicole Mackus / Jupp Möhring (Hrsg.): Wege für Bildung, Beruf und Gesellschaft - mit Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. 38. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache an der Universität Leipzig 2011 [= Materialien Deutsch als Fremdsprache 87]. Göttingen: Göttinger Universitätsverlag, 141-160.
  • Meißner, Cordula / Adriana Slavcheva (2014), „Ein Vergleichskorpus der gesprochenen Wissenschaftssprache des Deutschen, Englischen und Polnischen. Zum Design und Aufbau des GeWiss-Korpus“. In: Christian Fandrych / Cordula Meißner / Adriana Slavcheva (Hrsg.): Gesprochene Wissenschaftssprache: Korpusmethodische Fragen und empirische Analysen. Heidelberg: Synchron, 15-38.
  • Slavcheva, Adriana / Cordula Meißner (2014), „Also und so in wissenschaftlichen Vorträgen“. In: Christian Fandrych / Cordula Meißner / Adriana Slavcheva (Hrsg.): Gesprochene Wissenschaftssprache: Korpusmethodische Fragen und empirische Analysen. Heidelberg: Synchron, 113-131.
  • Slavcheva, Adriana / Cordula Meißner (2014), „Building and maintaining the GeWiss corpus – perspectives on the construction, sustainability and further enrichment of spoken corpora. A showcase“. In: Şükriye Ruhi / Michael Haugh / Thomas Schmidt / Kai Wörner (Hrsg.): Best Practices for Spoken Language Corpora in Linguistic Research. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 20-35.
  • Fandrych, Christian / Cordula Meißner / Adriana Slavcheva (2012), „The GeWiss Corpus: Comparing Spoken Academic German, English and Polish“. In: Thomas Schmidt / Kai Wörner (Hrsg.): Multilingual corpora and multilingual corpus analysis [= Hamburg Studies in Multilingualism 14]. Amsterdam: Benjamins, 319-337.
  • Slavcheva, Adriana / Cordula Meißner (2012), „GeWiss - a Comparable Corpus of Academic German, English and Polish“. In: Michael Haugh / Şükriye Ruhi / Thomas Schmidt / Kai Wörner (Hrsg.): Proceedings of the LREC-Workshop “Best Practices for Speech Corpora in Linguistic Research, 7-11.
  • Meißner, Cordula (2011), „Wiederkehrende Formelemente in figurativen Verben der alltäglichen Wissenschaftssprache des Deutschen – Von der quantitativen Beschreibung zu Struktur- und Bedeutungsmustern“. In: Michael Prinz / Jarmo Korhonen (Hrsg.): Deutsch als Wissenschaftssprache im Ostseeraum – Geschichte und Gegenwart. Akten zum Humboldt-Kolleg an der Universität Helsinki, 27. bis 29. Mai 2010. Frankfurt a.M.: Peter Lang, 359-372.
  • Fandrych, Christian / Erwin Tschirner / Cordula Meißner / Stefan Rahn / Adriana Slavcheva (2009), „Gesprochene Wissenschaftssprache kontrastiv: Deutsch im Vergleich zum Englischen und Polnischen. Vorstellung eines gemeinsamen Forschungsvorhabens“. In: Studia Linguistica 28, 7-30.
  • Meißner, Cordula (2009), „Figurative Verben in der alltäglichen Wissenschaftssprache des Deutschen. Eine korpuslinguistische Pilotstudie“. In: Journal of Applied Language Studies 3/1, 93-116.
  • Meißner, Cordula (2008), „Eine gebrauchsorientierte Beschreibung des Sprachsystems mit Hilfe der Korpuslinguistik – das Beispiel der Synonyme ewig und unendlich“. In: Deutsch als Fremdsprache 45/1, 8-13.

Rezensionen

Meißner, Cordula (2017), „Michael Mann (Hrsg.) (2014): Digitale Lexikographie. Ein- und mehrsprachige elektronische Wörterbücher mit Deutsch: aktuelle Entwicklungen und Analysen“. In: Deutsch als Fremdsprache 54/2, 115-117.

Meißner, Cordula (2013), „Yüksel Ekinci-Kocks (2011): Funktionaler Wortschatz für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache. Wortschatzvermittlung in Elternhaus, Kindergarten und Schule“. In: Deutsch als Fremdsprache 50/2, 123-124.

Meißner, Cordula / Adriana Slavcheva (2013), „Review of EXMARaLDA“. In: Language Documentation and Conservation (LDC) 7, 31-40.

Meißner, Cordula (2012), „Thorsten Pohl (2009): Die studentische Hausarbeit. Rekonstruktion ihrer ideen- und institutionsgeschichtlichen Entstehung“. In: Deutsch als Fremdsprache 49/1, 52-54.

Meißner, Cordula (2010), „Annelie Knapp / Adelheid Schumann (Hrsg.) (2008): Mehrsprachigkeit und Multikulturalität im Studium“. In: Deutsch als Fremdsprache 47/1, 55-57.

Lehr- und Lernmaterialien

Meißner, Cordula / Beata Menzlovà / Almut Mohrmann (2014), Meine Wörter für die Schule. Der illustrierte Fachwortschatz Deutsch. Stuttgart: Klett.

Meißner, Cordula / Beata Menzlovà / Almut Mohrmann (2010), Meine Welt auf Deutsch. Der illustrierte Alltags- und Sachwortschatz. Stuttgart: Klett.

Nach oben scrollen