Wolfgang Hackl

wh_2015

Ao. Univ.-Prof. i. R. Mag. Dr. Wolfgang Hackl
Institut für Germanistik
Innrain 52d
A-6020 Innsbruck

Sprechstunde nach Vereinbarung 

Tel. +43 512 507-41210 oder 41220 (Sekretariat)
Fax +43 512 507-41399
E-Mail: Wolfgang.F.Hackl@uibk.ac.at

 

Zur Person Trennbalken Lehre Trennbalken  Forschung Trennbalken  Publikationen Trennbalken Administration Trennbalken Wissenschaftsorganisation


Selbständige Publikationen

  • Eingeborene im Paradies. Die literarische Wahrnehmung des alpinen Tourismus im 19. und 20. Jahrhundert. Tübingen: Niemeyer 2004 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur Bd. 100). [= Habilitationsschrift. Innsbruck 1998]

  • (gemeinsam mit Roland Fischer u.a.): Landeskunde - deutschsprachige Länder: Österreich. Regensburg: Wolf 1999.

  • Kein Bollwerk der alten Garde – keine Experimentierbude. Wort in der Zeit (1955–1965). Eine österreichische Literaturzeitschrift. Innsbruck: 1988 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 35) [vergriffen]; [= phil. Diss. 1987].

Herausgeber

  • (gemeinsam mit Klaus Amann): Maximilian I. ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag), H. 3/2019.
  • (gemeinsam mit Klaus Amann): Satire - Ironie - Parodie. Aspekte des Komischen in der deutschen Sprache und Literatur. Innsbruck: iup 2016 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft: Germanistische Reihe, 85).
  • (gemeinsam mit Kalina Kupczyńska und Wolfgang Wiesmüller): Sprache – Literatur – Erkenntnis. Wien: Praesens 2014 (zugleich: Stimulus 2012). 
  • (gemeinsam mit Jens Nicklas): Berge. ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag), H. 1/2014.
  • (gemeinsam mit Fabrizio Cambi): Topographie und Raum in der deutschen Sprache und Literatur. Wien: Praesens 2013 (zugleich: Stimulus 2011).
  • (gemeinsam mit Claudia Rauchegger-Fischer): Literaturgeschichte. ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag), H. 4/2012.
  • (gemeinsam mit Ulrike Tanzer): Germanistikstudium in Modulen. Curricula zwischen Berufsorientierung und Fachstudium. Wien: Praesens 2011 (zugleich: Stimulus 2010).
  • (gemeinsam mit Wolfgang Wiesmüller): Walter Pilar. Autorenporträt. Rampe – Hefte für Literatur. H. 3/2010. Linz: StifterHaus 2010.
  • (gemeinsam mit Wolfgang Wiesmüller): Germanistik im Spannungsfeld von Regionalität und Internationalität. Wien: Praesens 2010 (zugleich: Stimulus 2009).
  • (gemeinsam mit Kurt Krolop): Wortverbunden - Zeitbedingt. Perspektiven der Zeitschriftenforschung. Innsbruck, Wien, München, Bozen: Studienverlag 2001.
  • (gemeinsam mit Michael Langner und Hans Simon Pelanda): Fremdsprache Deutsch, Heft 18: Landeskundliches Lernen. Stuttgart: Klett Edition 1998.
  • Landeskunde im DaF-Unterricht für Jugendliche und Erwachsene. Regionale Vielfalt am Beispiel Österreichs. Bericht vom Workshop 14 des Europarates/Rat für kulturelle Zusammenarbeit – Projekt Moderne Sprachen. 2. verb. Aufl. Strasbourg: Europarat 1996.
  • (gemeinsam mit Brigitte Ortner und Heide Saxer): Moderner DaF-Unterricht. Anspruch und Wirklichkeit. Tagungsbericht der IX. Internationalen Deutschlehrertagung. 31.7.–4.8.1989 in Wien; Wien 1990.

Zeitschriftenbeiträge (seit 2000)

  • (gemeinsam mit Klaus Amann): Maximilian I. Wirkung und Wirklichkeit. In: ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag) H. 3/2019, S. 5 - 9.
  • Zum Nutzen und Wert einer zuverlässigen Textausgabe für die Interpretation am Beispiel von Franz Kafkas Ein Kommentar. In: Germanistische Mitteilungen, 44. Jg. (2018), H. 2. S. 149-164.
  • „Denkt sich sein Teil, und läßt die Andern reden“? Aktuelle Scheltreden österreichischer Autoren. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik, Jg. 50 (2018), H. 1. S. 73–84.
  • Der (gebrochene) Blick auf das Erhabene. Die literarische Wahrnehmung der Alpen an Beispielen. In: ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag), H. 1/2014. S. 18-26.
  • (gemeinsam mit Jens Nicklas): Kulturthema Berg. Möglichkeiten im Deutschunterricht. In: ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag), H. 1/2014. S. 5-7.
  • Perspektiven der literaturwissenschaftlichen Zeitschriftenforschung am Beispiel der österreichischen Zeitschriftenlandschaft. In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2012 (Budapest 2013). S. 13-33.
  • (gemeinsam mit Claudia Rauchegger-Fischer): Literaturgeschichte im Deutschunterricht. Eine Standortbestimmung. In: ide – Informationen zur Deutschdidaktik (StudienVerlag), H. 4/2012, S. 5-7.
  • Die Alpen als literarische Landschaft. Zwischen scheinbarer Idylle und ungebändigter Naturgewalt: Der Blick Adalbert Stifters auf die Alpen. In: Akademie Aktuell. Zeitschrift der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Schwerpunkt: Die Alpen. Brücken, Grenzen und Insel in Europa. Heft 03, 2010, S. 44-47.
  • Lebenserinnerung als Komödie. Zu Thomas Bernhards Theaterstücken. In: Beiträge zur deutschen Literatur (Tokyo, Sophia Universität). Nr. 43 (2006), S. 1-22.
  • Von der Sehnsuchtslandschaft zur Erinnerungslandschaft. Die Alpen im lite­rarischen Landschaftsdiskurs. In: Tourismus-Journal H. 1, Bd. 8/2004, S. 133-146.
  • Erzählendes Erinnern. Bemerkungen zu einem poetologischen Aspekt in Anna Mitgutschs Romanen. In: Die Rampe. Porträt Anna Mitgutsch. 2004. S. 39-44.
  • Verwicklungen der Nestroy-Preis-Verleihungen. In: Nestroyana 24 (2004), H. 1-2, S. 78-90.
  • Erzählte Fremdheit. Zu Robert Musils Novelle „Grigia“. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 21 (2002). S. 39-49.
  • Lektüre als erlebbare Landeskunde. In: Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. Serie A/Jahrbuch 6/2002. S. 95-105.
  • Tendenzen eines zeitgemäßen Landeskundeunterrichts. In: Ausblicke. Zeitschrift für österreichische Kultur und Sprache. Sondernummer 2002. S. 3-7.
  • Die Milch der frommen Denkungsart. Ein literarischer Streifzug. In: Arunda 53 (2000). S. 199-207.

Buchbeiträge (seit 2000)

  • Poetik des Widerstands. Ingeborg Bachmann und der Kalte Krieg. In: Poetik des Widerstands. Eine Festschrift für Werner Wintersteiner. Hg. v. Artur R. Boelderl, Ursula Esterl 
und Nicola Mitterer. Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag 2020 (= ide-Extra, Bd. 22). S. 92-103.
  • Mein Leben. Adalbert Stifters autobiografischer Text als poetischer Schreibakt. In: Autobiografie intermedial. Fallstudien zur Literatur und zum Comic. Hg. v. Kalina Kupczynska/Jadwiga Kita-Huber. Bielefeld: Aisthesis 2019. S. 197-210.
  • Zwischen Theaterereignis und Theaterbluff. Handkes Publikumsbeschimpfung und sein Anfang als Dramatiker. In: „Das Wort sei gewagt.“ Ein Symposion zu Peter Handke. Hg. v. Attila Bombitz / Katharina Pektor. Wien: Praesens 2019 (= Österreich-Studien Szeged 15). S. 148-162.
  • Lyrik als säkulare Erbauung? Lyrik im Sender Rot-Weiß-Rot am Beispiel der Radiosendung Du holde Kunst in den Jahren 1945–1951/55. In: „Pastorale Mummelgreise“ oder „Führer durch die Welt des Geistes“? Kulturvermittler und Kulturtransfer nach 1945. (Im Druck).
  • Ein Fest für Boris. In: Martin Huber; Manfred Mittermayer (Hrsg.): Thomas Bernhard Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Unter Mitwirkung von Bernhard Judex. Stuttgart / Weimar: Metzler 2018. S. 193-197.
  • Ritter, Dene, Voss. In: Martin Huber; Manfred Mittermayer (Hrsg.): Thomas Bernhard Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Unter Mitwirkung von Bernhard Judex. Stuttgart / Weimar: Metzler 2018. S. 251–255.
  • „Ich habe das Meer gesehen“. Adalbert Stifters Sehnsucht nach Italien. In: Fambrini, Alessandro; Ferrari, Fulvio; Sisto, Michele (Hrsg.): Sull’ Utopia. Scritti in Onore di Fabrizio Cambi. Trento: Università di Trento 2017 (= Labirinti 167), S. 129–142.
  • Vom einsamen Außenseiter zum Großschriftsteller. Thomas Bernhards Weg(e) in den Literaturbetrieb. In: Joanna Jabłowska, Kalina 
Kupczyńska und Stephan Müller (Hrsg.): Literatur, Sprache und Institution. Wien: Präsens 2016 (= Stimulus 2014), S. 236–252.
  • Die Alpen zwischen ‚locus amoenus’ und literarischem Erinnerungsraum. In: Kurt Scharr; Erwin Steinecke (Hrsg.): Alpen – Kaukasus. Natur- und Kulturraum im Vergleich. Ergebnisse der internationalen Sommerschule Innsbruck: innsbruck university press 2016. S. 85-92.
  • Transformationen von Schnitzlers Reigen. Helmut Qualtingers Parodien und Werner Schwabs Farce. In: Klaus Amann; Wolfgang Hackl (Hrsg.): Satire - Ironie - Parodie. Aspekte des Komischen in der deutschen Sprache und Literatur. Innsbruck: iup 2016, S. 63-77 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft: Germanistische Reihe, 85).
  • Literatur im kompetenzorientierten Fremdsprachenunterricht? In: Drumbl, Hans; Hornung, Antonie (Hrsg.): IDT 2013, Band 1: Hauptvorträge. Bozen/Bolzano: university press 2015. S. 127-147.
  • „Den Tiroler Adler rupfen“. Der Tiroler Gaismair-Kalender (1980-1995). In: Corbea-Hoisie, Andrea; Scheichl, Sigurd Paul (Hrsg.): Kulturen an ‚Peripherien’ Mitteleuropas (am Beispiel der Bukowina und Tirols). Iasi: Editura Universitatii „Alexandru Ioan Cuza“. Konstanz: Hartung-Gorre 2015. (= Jassyer Beiträge zur Germanistik 18). S. 441-459.
  • Die Alpen zwischen 'locus amoenus' und literarischem Erinnerungsraum. In: Lughofer, Johann Georg (Hrsg.): Das Erschreiben der Berge. Die Alpen in der deutschsprachigen Literatur. Innsbruck: iup 2014 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 81). S. 37-46.
  • Alttestamentarische Weisheit in der Gegenwartslyrik.  In: Kupczyńska, Kalina; Pełka, Artur (Hrsg.): Mediale Repräsentationen des Ethischen. Festschrift für Prof. Dr. Joanna Jabłkowska anlässlich ihres 60. Geburtstags. Bern - Berlin - Bruxelles - Frankfurt a.M. - New York - Oxford - Wien: Peter Lang 2013 (= Lodzer Arbeiten zur Literatur- und Kulturwissenschaft, 2). S. 233 - 242.
  • Meinrad Inglins Urwang und neuere Alpenerzählungen aus der Schweiz. In: Christian von Zimmermann, Daniel Annen (Hrsg.): "Kurz nach Mittag aber lag der See noch glatt und friedlich da". Neue Studien zu Meinrad Inglin. Zürich: Chronos 2013, S. 255-268.
  • (gemeinsam mit Wolfgang Wiesmüller): Autofiktion und Ich-Konstruktion in der Briefkultur des 19. Jahrhunderts am Beispiel der Briefe von Adalbert Stifter. In: Akten des XII. Kongresses der IVG, Warschau, 31.7.-8.8.2010. Hrgs v. Franciszek Grucza.  Bd. 8: Sektion 60. Autofiktion. Neue Verfahren literarischer Selbstdarstellung. Peter Lang 2012 (= Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik [IVG] Bd. 8), S. 187-191.
  • Österreich als „aufarbeitungsträchtiger Staatskuhbauch“. Werner Schwabs Roman Joe Mc Vie alias Josef Thierschädl (1988/2007). In: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Hrsg. v. Joana Drynda unter Mitarbeit von Paweł Domeracki und Marta Wimmer. Frankfurt a. M. u.a.: Lang 2012 (= Posener Beiträge zur Germanistik 32). S. 173-184.
  • Transvestismus und Erinnerungsdiskurs: Gerhard Fritschs Roman Fasching. In: Contested Passions: Sexuality, Eroticism, and Gender in Modern Austrian Literature and Culture. Edited by Clemens Ruther and Raleigh Whitinger. New York: Lang 2011. S. 315-326.
  • Und immer wieder "Regietheater". Zur Theaterschelte Daniel Kehlmanns bei den Salzburger Festspielen 2009. In: Cambi, Fabrizio et al. (Hrsg.): Deutschsprachige Literatur und Dramatik aus der Sicht der Bearbeitung. Ein hermeneutisch-ästhetischer Überblick. Trento: Universitá degli Studi di Trento. Dipartimento di Studi Letterari, Lingistici e Filologici 2011 (= Labirinti 13), S. 87-109.
  • Unterrichtsfach Deutsch – Universitätsfach Germanistik. Ein Dilemma? In: Hackl, Wolfgang und Ulrike Tanzer (Hrsg.): Germanistikstudium in Modulen. Curricula zwischen Berufsorientierung und Fachstudium. Wien: Praesens 2011 (zugleich: Stimulus 2010). S. 78-92.
  • Die Figur des Kellners in der Literatur. Literatur- und kulturgeschichtliche Aspekte.
    In: Köstlin, Konrad; Leonardi, Andrea; Rösch, Paul: Darf es sonst noch was sein? Desiderano altro? Meran: Silvana Editoriale (= Tourism & Museum 4). S. 425-441; 539-545.
  • Fremde und Außenseiter im Werk von Anna Mitgutsch. In: Bartsch, Kurt; Höfler, Günther A.: Anna Mitgutsch. Graz: Droschl 2009 (= Dossier 28), S. 57 - 71.
  • Innsbruck. Eine literarische Stadtbesichtigung. In: Klettenhammer, Sieglinde (Hrsg.): Kulturraum Tirol. Literatur - Sprache - Medien. Innsbruck: innsbruck university press 2009 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 75), S. 83 - 94.
  • Die Inszenierung des Mahls in den Dramen Thomas Bernhards. In: Thomas-Bernhard-Privatstiftung: Thomas Bernhard Jahrbuch 2007/08. Wien [u.a.]: Böhlau, S. 103 - 117.
  • Der Poet als Archivar. Zu Walter Pilars „Lebenssee“. In: „Verbalisierung und Visualisierung der Erinnerung. Literatur und Medien in Österreich“. Hrsg. v. Anna Byczkiewucz u. Kalina Kupczyńska. Łódź Wydawnictwo Universiytetu Łódzkiego 2008. S. 165-178.
  • Ein liberaler Wind für Tirol? Die Kunst- und Literaturzeitschrift „Der Föhn“ (1909-1911) und die Nachfolger am Ende des 20. Jahrhunderts. In: Nachklänge der Aufklärung im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. v. Klaus Müller-Salget u. Sigurd Paul Scheichl. Innsbruck: innsbruck university press 2008 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft: Germanistische Reihe 73). S. 237-250.
  • Zur Funktion der Fremdheit in Adalbert Stifters „Abdias“. In: Valentin, Jean-Marie (Hrsg.) Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005 "Germanistik im Konflikt der Kulturen" Band 9: Divergente Kulturräume in der Literatur. Bern u.a.: Lang 2007 (= Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A: Bd 85). S. 229-234.
  • Germanistik und Literaturkritik: Die Literaturzeitschrift „Literatur und Kritik“ als Ort der Begegnung. In: Germanistik und Literaturkritik. Zwischenbericht zu einer wunderbaren Freundschaft. Hrsg. v. Primus-Heinz Kucher und Doris Moser. Wien: Praesens 2007 (zugleich Stimulus 2006). S. 257-269.
  • Kollegial bis zur Selbstverleugnung. Gerhard Fritsch als Redakteur und Herausgeber von Literaturzeit­schriften. In: Alker, Stefan; Andreas Brandtner (Hg.): Gerhard Fritsch. Schriftsteller in Österreich. Wien: Sonderzahl/Wiener Stadt- und Landesbibliothek 2005. S. 204-223.
  • Literatur- und Kulturwissenschaften. In: Österreich – Italien. Sprache – Literatur – Kultur. Akten des Symposiums der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik (ÖGG) und der Associazione Italiana di Germanistica (AIG) an der Università degli Studi di Udine. Hrsg. v. Luigi Reitani.
  • Chronik, Ironie, Destruktion. Reaktionen der Gegenwartsliteratur auf den Alpentourismus. In: Pasinato, Antonio (Hg.): Heimatsuche. Regionale Identität im österreichisch-italienischen Alpenraum. Würzburg: Könighausen & Neumann 2004. S. 81-89. (Italienisch 2000).
  • Alpen-Beckett und Unterganghofer. Thomas Bernhard und die Alpen. In: Die Funktion der Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et Paysages: Un enjeu Autrichien. Hrsg. v. / édité par Régine Battiston-Zuliani. Bern, Berlin u.a.: Lang 2004 (= Convergences, Vol. 30). S. 177-185.
  • Locus amoenus Salzkammergut. In: Das glückliche Leben – und die Schwie­rigkeit, es darzustellen. Glückskonzeptionen in der österreichischen Litera­tur. Beiträge des 14. Polnisch-Österreichischen Germanisten­sym­posions. Salzburg 2000. Hrsg. v. Ulrike Tanzer, Eduard Beutner und Hans Höller. Wien: Zirkular 2002. S. 219-231.
  • Die kulturelle Semantik der Dolomiten bei Arthur Schnitzler. In: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000 »Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert«. Hrsg. von Peter Wiesinger. Bd. 6: Epochenbegriffe: Grenzen und Möglichkeiten. Aufklärung – Klassik – Romantik. Die Wiener Moderne. Betreut von Marijan Bobinac und Wendelin Schmidt-Dengler. Bern u.a.: Lang 2002 (= Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A: Bd 58). S. 413-418.
  • Die Stifter-Rezeption in der Zeitschrift ‘Wort in der Zeit’ (1955-1965). Literaturhi­stori­sche und kultur­politische Tendenzen. In: Adalbert Stifter – Studien zu seiner Rezeption und Wirkung II: 1931-1988. Kolloquium II. Hrsg. v. Johann Lachinger. Linz 2002 ( = Schriftenreihe des Adal­bert-Stifter-Instituts 40). S. 47-60.
  • (gem. mit Bruno Frischherz, Michael Langner, Paul Rusch und Hans Simon-Pelanda): Landeskunde D-A-CH. In: Erlebte Landeskunde. Handbuch für Spracharbeit, Teil 5. 2. Aufl. Redaktion: Markus Biechele. München: Goethe-Institut 2001.
  • Die Zeitschrift als Seismograph. Der Streit um die moderne Literatur in der österreichischen Literaturzeitschrift Wort in der Zeit. In: W. H., Kurt Krolop (Hrsg.): Wortverbunden – Zeitbedingt. Perspektiven der Zeitschriften­forschung. Innsbruck, Wien, München, Bozen: Studienverlag 2001. S. 273-285.
  • DACHL – Soziokulturelles Lernen im Web. Internet: Konzeptionen – Perspektiven. Moskau: Goethe-Institut.
  • Touristische Begegnung als Erfahrung von Fremdheit. In: Faszination und Schrecken des Fremden. Hrsg. v. Rolf-Peter Janz. Frankfurt a. M.: Suhr­kamp 2001. S. 208-229. (=es 2169).
  • Cronaca, ironia e destruzione. Reazione della letteratura contemporanea al turismo alpino. In: Heimat. Identità regionali nel processo storico a cura di Antonio Pasianto. Atti del convengo Heimat. Identità regionali nel processo storico. Feltre (IULM), 28-30 ottobre 1999. Roma: Donzelli 2000. S. 73-83.
    (Deutsch 2004).

Lexikonartikel

  • Informationsorientierte Landeskunde. In: Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. 2. Halbband. Hrsg. v. Gerhard Helbig, Lutz Götze, Gert Henrici, Hans-Jürgen Krumm. Berlin, New York: de Gruyter 2001. (=Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 19.2). Sp. 1204-1215.
  • Informationsbezogene Landeskunde. In: Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. 2. Halbband. Hrsg. v. Krumm, Hans-Jürgen; 
Fandrych, Christian; Hufeisen, Britta; Riemer, Claudia: Deutsch als Fremd- und Zweit-
sprache. 2. Halbband. Berlin u.a.: De Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 35). S. 1464-1470.
  • Anna Mitgutsch. In: Kritisches Lexikon der Gegenwartsliteratur. Hrsg. v. Heinz-Ludwig Arnold. 56. Nlg., 1997. (Aktualisierung 80. Nlg., 06/2005 und 109. Nlg., 03/2015).

Rezensionen

  • Stefan Zweig Handbuch. Hrsg. von Arturo Larcati, Klemens Renoldner, Martina Wörgötter. Berlin/Boston: De Gruyter 2018. 1004 Seiten, EUR 199,95. ISBN 978-3-11-030388-9. In: studi germanici N° 15/16 (2019), S. 483-487.
  • Gerhard Fritsch: Man darf nicht leben, wie man will. Tagebücher. Hrsg. und mit einem Vorwort von Klaus Kastberger. Transkription und Kommentar: Stefan Alker-Windbichler. Salzburg, Wien: Residenz 2019. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 38-39, S. 271 - 274.
  • Alfred Kubin / Reinhard Piper. Briefwechsel. 1907–1953. Hrsg. im Auftrag des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek und Frau Professor Agnes Essl als Stifterin von Marcel Illetschko und Michaela Hirsch. Mit 123 Zeichnungen von Alfred Kubin und einer Zeichnung von Reinhard Piper. München / Zürich: Piper 2010.
    In: Jahrbuch für Internationale Germanistik, XLV/2, S. 146 - 149.
  • Bernhard Judex: Thomas Bernhard. Epoche – Werk – Wirkung. München: Beck, 2010. Arbeitsbücher zur Literaturgeschichte. 186 S.; kartoniert; Euro 20,60. ISBN 978-3-406-60684-7. In: Literaturhaus Wien (online). 
  • Uwe Schütte: Thomas Bernhard. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2010. UTB Uni-Taschenbücher Bd.3385 UTB Profile. 128 S.; kartoniert; Euro 10,20. ISBN 978-3-8252-3385-3 (UTB); ISBN 978-3-412-20587-4 (Böhlau). In: Literaturhaus Wien (online).
  • Esterhammer, Ruth / Köhle, Markus / Gaigg, Fritz: Handbuch österreichischer und Südtiroler Literaturzeitschriften 1970-2004. Innsbruck: Studienverlag 2008. In: IASLonline 10.5.2009, elektronisch.
  • Stefan Alker: Das Andere nicht zu kurz kommen lassen. Werk und Wirken von Gerhard Fritsch. Wiener Arbeiten zur Literatur 23. Wien: Braumüller 2007. In: Modern Austrian Literature 41/2, S. 93 - 95.
  • Claus Altmayer: Kultur als Hypertext. Zur Theorie und Praxis der Kulturwissenschaft im Fach Deutsch als Fremdsprache. München: judicium 2004. In: Krumm, Hans-Jürgen; Portmann-Tselikas, Paul R. (Hrsg.): Schwerpunkt: Aufgaben. Innsbruck u.a.: Studienverlag (= Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. Serie A, 10), ISBN 978-3-7065-4464-1, S. 209 - 213.
  • Die österreichische Literatur seit 1945. Eine Annäherung in Bildern. Herausgegeben im Auftrag des Österreichischen Literaturarchivs der Österreichischen National­bibliothek und der Dokumen­ta­tions­stelle für neuere österreichische Literatur von Volker Kaukoreit und Kristina Pfoser. Stuttgart: Reclam jun. 2000. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 20/2001. S. 193-194.

Rezensionen zur österreichischen Literatur 

Wolfgang Hackl

 

Nach oben scrollen