allg-hinweise

 

 

Prüfungsstoffabgrenzung


Die Prüfer des Instituts für Zivilgerichtliches Verfahren (Univ.-Prof. Dr. Peter Mayr; Univ.-Prof. MMag. Dr. Martin Trenker; Dr. Martin Weber) nehmen für die

 

Diplomprüfungen

aus Zivilgerichtlichem Verfahrensrecht (Diplomstudium der Rechtswissenschaften) bzw.

Zivilgerichtliche Rechtsdurchsetzung 1 (Diplomstudium Wirtschaftsrecht)

folgende Stoffabgrenzung vor:

  1. Streitiges Erkenntnisverfahren: Komplett mit Ausnahme der besonderen Verfahrens-arten (Wechsel- und Scheckstreitigkeiten, Bestandverfahren, Amtshaftungs- und Organhaftpflichtverfahren)
  2. Außerstreitiges Verfahren: Nur Allgemeiner Teil des AußStrG
  3. Exekutionsrecht: Komplett mit Ausnahme der Zwangsverwaltung von Liegenschaften
  4. Insolvenzrecht: Komplett mit Grundzügen des internationalen Insolvenzrechts
  5. Europäisches Zivilverfahrensrecht: Nur Brüssel Ia-Verordnung (EuGVVO) sowie EU-Mahnverfahren und EU-Bagatellverfahren.

Für die Prüfung aus dem Pflichtmodul Zivilgerichtliches Verfahrensrecht im Masterstudium Wirtschaftsrecht gilt der gleiche Prüfungsstoff mit folgender Einschränkung:

Außerstreitiges Verfahren: Nur Grundzüge des Allgemeinen Teils (siehe etwa Köllensperger/Trenker, Einführung in das Zivilgerichtliche Verfahrensrecht [Verlag Österreich 2018] Seiten 101 bis 108).


HINWEIS!

Herr Dr. Martin Weber hat zudem den Fragebogen "Prüfercheck" der Fakultätsstudienvertretung der REWI-Fakultät ausgefüllt, welcher hier abgerufen werden kann.

 



 HINWEIS!

Studierenden, die im Bereich Zivilverfahrensrecht eine Diplomarbeit schreiben wollen, wird dringend empfohlen, eine „Diplomandenarbeitsgemeinschaft“ zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten zu besuchen.



  

Nach oben scrollen