Soziale Frage im Wandel Probleme und Perspektiven des Sozialstaates und der Arbeitsgesellschaft

Eine Veranstaltungsreihe des Büros für Gleichstellung und Gender Studies/Universität Innsbruck, MCI/Soziale Arbeit, Arbeitsmarktservice Tirol (AMS) und Zukunftszentrum Tirol

Spätestens seit den 1980er Jahren wird von einem Umbruch, mitunter sogar vom Ende der Arbeitsgesellschaft gesprochen. Veränderungen im Bereich des Arbeitsmarktes bleiben nicht ohne Folgen für das System sozialstaatlicher Sicherung. Mit der Veränderung von Arbeitsverhältnissen, zunehmender Atypisierung, einer konstant hohen Arbeitslosigkeit, dem Aufbrechen traditioneller Geschlechterrollen und der steigenden Frauenerwerbsarbeit steht der Sozialstaat vor Strukturproblemen, die einerseits seine Finanzierung und andererseits seine Ausrichtung an der männlichen „Normalerwerbsbiographie“ betreffen.

In der Veranstaltungsreihe „Soziale Frage im Wandel“ werden die angesprochenen Probleme systematisch aufgegriffen und diskutiert. Neben einer Analyse von Sozialstaatsmodellen und der Entwicklung von Arbeitsverhältnissen, werden sehr grundsätzliche Themen wie etwa die Organisierung gesellschaftlich notwendiger Arbeit oder sozialer Sicherung und Verteilungsgerechtigkeit angesprochen, um auch Perspektiven einer Veränderung und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Dabei ist es zentral, die Problematiken aus einer schichtspezifischen, einer geschlechter- als auch migrations- bzw. integrationspolitischen Perspektive zu diskutieren. Hintergrund ist die Diagnose einer sich verschärfenden sozialen Ungleichheit in den westlichen Industriestaaten, die sich nicht zuletzt auch als Gefahr für demokratische Gesellschaften darstellt.

Eingeladen werden dazu ReferentInnen und KommentatorInnen aus Forschung und Praxis

Ort: MCI/Soziale Arbeit, Universitätsstraße 15a, 6020 Innsbruck Zeit: jeweils 19.30 Uhr

15. November 2010: Crazy Quilts - Zur Verteilung gesellschaftlich notwendiger Arbeit in Gegenwart und Zukunft Vortrag: Michaela Moser Kommentar: Sabine Trummer (SPAK/DOWAS, Innsbruck)

29. November 2010: Soziale Sicherung anders denken - Ansätze einer umfassenden sozialen Sicherung Vortrag: Marcel Fink (Institut für Staatswissenschaft / Universität Wien) Kommentar: Eva Fleischer (MCI/Soziale Arbeit, Innsbruck)

31. Jänner 2011: Neue Arbeitsformen, Arbeitslosigkeit und Armut - Auswirkungen und Gegenstrategien Vortrag: Christine Stelzer-Orthofer (Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik / Universität Linz) Kommentar: Anton Kern (Landesgeschäftsführer des AMS-Tirol)

14. März 2011: Subjektivierung von Arbeit. Entgrenzung Balance, Ernüchterung? Vortrag: Ursula Holtgrewe (FORBA - Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt, Wien) Kommentar: Harald Schweighofer (Regionalgeschäftsführer der GPA-DJP, Innsbruck, angefragt)

11. April 2011: "Neue Unterschicht" - zur Individualisierung und Kulturalisierung sozialer Probleme Vortrag: Fabian Kessl (Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, Universität Duisburg/Essen) Kommentar: Peter Grüner (DOWAS, Innsbruck)

16. Mai 2011: Interessenpolitik in fragmentierten Arbeitswelten: von Stellvertretung zu Selbstorganisation? Vortrag: Klaus Dörre (Institut für Soziologie, Universität Jena) Komentarr: Johann Ofner (Arbeiterkammer Tirol, Arbeitsrechtliche Abteilung)

27. Juni 2011: Solidarische Ökonomie, die Wiederentdeckung der Commons und die ökosoziale Entwicklung des Gemeinwesens Vortrag: Susanne Elsen (Fakultät für Bildungswissenschaften, Universität Bozen) Kommentar: Angelika Hörmann (selbständige Unternehmerin, Landtagsabgeordnete und Vorstandsmitglied der Grünen Wirtschaft Österreich)