Alfred Doppler

em. Univ.-Prof. Dr. Alfred Doppler
Institut für Germanisitik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

8. Stock, Zi. 40831

Tel. +43 512 507-41385
oder: +43 512 54 84 67
Fax +43 512 507-41399
E-Mail: Alfred.Doppler@uibk.ac.at

Zur Person Trennbalken Lehre Trennbalken  Forschung Trennbalken  Publikationen   


Zur Person       

  • Geb. 12.06.1921 in Linz (Österreich)
  • Religionszugehörigkeit röm.-kath.
  • Vater Ferdinand, Bahnbeamter; Mutter Aloisia, geb. Pötscher
  • Ehefrau Waltraut, geb. Schwarz; Eheschließung 1949

Sonstiges zu Herkunft und Familie

  • Söhne: Bernhard, Dr. phil., wiss. Beamter für Germanistik an der Universität Paderborn und freier Mitarbeiter am Deutschland Radio Berlin (Kulturabteilung) und ORF; Wolfgang, Dr. phil., Dr. med., Assistenzprofessor für medizinische Biochemie an der Universität Innsbruck

Schulbildung    

  • 1932–1941: Humanistisches Gymnasium in Linz
  • 1945–1948: Studium Deutsch und Geschichte an der Universität Graz bei H. Kleinmayr

Qualifikationen und Abschlüsse

  • 1948: Lehramtsprüfung für Deutsch und Geschichte an der Universität Graz
  • 1949: Promotion in Graz: Variantenkritik an Edward Samhabers Versdichtung, bei Hugo Kleinmayr. Druck: [Masch.]
  • 1964: Habilitation in Graz: Der Abgrund. Studien zur Bedeutungsgeschichte eines Motivs [für Neuere deutsche Sprache und Literatur]. Druck: Graz, Wien u.a. 1968

Laufbahn          

  • 1948–1968: Mittelschullehrer am Pestalozzi-Realgymnasium sowie am Akademischen Gymnasium in Graz
  • 1956–1964: Lehrbeauftragter an der Universität Graz
  • 1964–1968: Priv. Doz. für Neuere deutsche Sprache und Literatur an der Universtität Graz
  • 1968–1970: Supplierung der Lehrkanzeln Roger Bauer (1968/69) und Hermann Kunisch (1969/70) an der Universität München
  • 1970: tit. ao. Prof. für Neuere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Graz
  • 1970–1971: Oberassistent für Österreichische Literatur am Institut für Germanistik der Universität Graz
  • 1971–1991: o. Univ.-Prof. für Österreichische Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaften an der Universtitä Innsbruck
  • 1973: Gastprofessor an der Universität München
  • 1975–1991: im Zweijahresrhythmus Mitglied der Fakultät der deutschen Sommerschule am Middlebury-College Vermont/USA
  • Emeritierung 1991
  • 1995: Gastprofessor an der Universität Pécs und Gastvorlesungen an der Universität Lwíw (Lemberg)
  • 1997: Gastprofessor an der Universität Szeged
  • 1999: Gastprofessor an der Universität Pécs
  • 2003: Gastprofessor an der Universität Pécs

Ehrungen         

  • 1964: Förderungspreis der Theodor-Körner-Stiftung
  • 1966: Theodor-Innitzer-Preis
  • 1990: Landeskulturpreis für Geisteswissenschaften des Landes Oberösterreich
  • 2002: Wissenschaftspreis des Landes Tirol

Mitgliedschaften

Gesellschaften

  • seit 1974: Mitglied des Adalbert-Stifter-Institutes des Landes Oberösterreich
  • seit 1993: Vorsitzender des Internationalen Trakl-Forums Salzburg

Akademien

  • seit 1981 Mitglied der Kommission für Literaturwissenschaft an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien
  • seit 1982 Mitglied der Kommission für Literaturwissenschaft an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Schüler (Germanisten)

  • Johann Holzner, Michael Klein, Christoph König, Ulrike Längle, Raoul Schrott, Wolfgang Wiesmüller, Wolfgang Hackl, Günter Mühlberger

Alfred Doppler