gemeinden.literature.at

Dschaft austrian litir fühlen uns der Open Access Bewegung verpflichtet. Unserer Auffassung nach sollten Dokumente, die von öffentlichen Institutionen werden durch das Scannen von urheberrechtlich freien Dokumenten keine Urheberrechte begründet. Deshalb stehen grundsätzlich alle Dokumente in alo frei zur Verfügung. Dies gilt in erster Linie für jene Dokumente, die von AutorInnen verfasst wurden, die seit mehr als 70 Jahren verstorben sind.

Bei Dokumenten, die uns mit Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers zur Veröffentlichung in alo übermittelt wurden, kann nicht in allen Fällen davon ausgegangen werden, dass damit auch Nutzungsarten, die über die Veröffentlichung auf dieser Website hinausgehen, gedeckt sind. In diesen Fällen bitten wir Sie, mit uns in Kontakt zu treten.

Wenn Sie von den Dokumenten in alo Gebrauch machen möchten, dann gilt jedoch in jedem Fall, dass Sie die AutorInnen und den Titel des Werkes korrekt zitieren. Dankbar sind wir auch auf einen Hinweis, dass Sie das Dokument auf www.literature.at gefunden haben. Ansonsten steht es Ihnen jedoch frei die Dokumente auf jede beliebige Art zu nutzen.

austrian literature online :: arbeitsgemeinschaft

Seit dem Jahr 1998 arbeiten die Universitätsbibliotheken von Graz und Innsbruck, sowie das Institut "Integriert Studieren" der Universität Linz gemeinsam an der Idee, eine virtuelle Bibliothek frei zugänglicher Dokumente aufzubauen. Nach einem allerersten Prototyp von 1999 wurde am 11. März 2001 die eigentliche digitale Bibliothek eröffnet. Mit dem von der Europäischen Kommission geförderten eContent Projekt reUSE wurde der Grundstein für diese Website gelegt. Nach einer etwas schwierigeren Phase zwischen 2007 und 2009, bei der die Umstellung auf ein neues technisches System unerwartete Schwierigkeiten bereitet hat, können seit Herbst 2009 wieder regelmäßig Dokumente in die Sammlung eingespielt werden.