Stellare Astrophysik

Die Arbeitsgruppe von Stefan Kimeswenger ist vor allem an der Erforschung der späten Phasen der Sternentwicklung normaler Sterne (0.8 bis 8.0 Sonnenmassen) interessiert. Diese entwickeln in ihren abschließenden Phasen einen AGB Riesenstern und schlussendlich einen Planetarischen Nebel. In diesen Phasen finden entscheidende Kernreaktionen statt, welche vor allem die Elemente der CNO Gruppe (Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff) - somit die Grundlagen unseres Lebens auf der Erde - erzeugen. Die Arbeitsgruppe verwendet sowohl Beobachtungen an den ESO Teleskopen im optischen (320 nm bis 1µm) und infrarotem Licht (1 bis 14µm), Emissionen von Molekülen in Mikrowellen (200 bis 500 MHz), wie auch Computermodelle (z.B.: CLOUDY) um diese Objekte zu untersuchen.
Daneben werden einzelne spezielle außergewöhnliche Objekte in explosiven Veränderlichkeiten wie etwa helle Novae, rote Transienten wie V838 Mon (2. Ausbruch wurde hier in Innsbruck am 60cm Teleskop entdeckt) und VLTPs (Very Late Thermal Pulse) Weisse Zwerge, welche die seltene i-Prozess Kernfusion zünden, untersucht.

In einem zweiten Standbein beschäftigen wir uns aber auch mit der Entwicklung von Programmen zur Verbesserung der Beobachtungsdaten, welche durch die Erdatmosphäre beeinträchtigt wurden. Da die Strahlung bei unseren Beobachtungen durch die Atmosphäre tritt, wird sie durch verschiedene Wechselwirkungen verändert. Ursprünglich als Auftragsarbeit im in-kind zum österreichischen ESO Beitritt 2009 entwickelt, werden die Weiterentwicklungen für neue ESO Instrumente vorangetrieben, aber auch für viele Untersuchungen der Veränderungen der Erdatmosphäre angewendet.

 

Stefan Kimeswenger

Kontakt

Gruppenleitung
Ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Kimeswenger

Tel. +43 512 507-52040
FAX +43 512 507-949-52040
Stefan.Kimeswenger@uibk.ac.at

Publikationen - SAO/NASA Astrophysics Data System (ADS)


weitere Affiliation:
profesor titular extraordinario
Universidad Católica del Norte (UCN), Chile

IC5148 low res
Untersuchung des Planetaischen Nebels IC5148
(aus Barría et al. 2018)