Galaktische Astrophysik

Die Forschungsgruppe für galaktische Astrophysik unter der Leitung von Prof. Norbert Przybilla ist an der Entwicklung zweier Meßinstrumente für das Extremely Large Telescope (ELT) der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) beteiligt. Dieses riesige Spiegelteleskop mit einem Spiegeldurchmesser von 39 Metern wird derzeit in der chilenischen Atacamawüste gebaut und soll Astronomen vollkommen neue Beobachtungsmöglichkeiten bieten.

Das Instrument MICADO (Multi-AO Imaging Camera for Deep Observations) wird eine kombinierte Kamera mit Spektroskopiefunktion im nahen Infrarotbereich. Ein Hauptfokus wird auf Astrometrie, also der genauen Vermessung von Objektpositionen am Himmel liegen. Die erreichbare Genauigkeit ermöglicht es, sogar die Eigenbewegung von Sternen in der Andromedagalaxie zu messen. Ebenso werden etliche photometrische und Schmalbandfilter die Einsatzmöglichkeiten ergänzen. Die Spektroskopie zielt auf eine Abdeckung des gesamten Spektralbereichs zwischen 0.8 und 2.4µm mit einer Auflösung von bis zu R=19000 ab. Damit ist dieses Instrument bestens geeignet, um eine breite Anwendung auf verschiedenen astrophysikalische Forschungsgebieten, von Exoplaneten bis Kosmologie, zum Einsatz zu kommen.

Das Instrument METIS (The Mid-infrared ELT Imager and Spectrograph) wird extrem vielfältige Beobachtungen im mittleren (=thermischen) Infrarot ermöglichen. Durch seine vielen Betriebsmoden, von reinem Imaging bis zur hochaufgelösten Spektroskopie, deckt es praktisch das gesamte Spektrum der Einsatzmöglichkeiten in diesem Wellenlängenbereich ab. Besonderer Fokus wird dabei auf der Erforschung von Exoplaneten und deren Entstehung liegen.

Die Forschungsgruppe für galaktische Astrophysik am Institut für Astro- und Teilchenphysik der Universität Innsbruck ist an beiden Instrumenten/Projekten im Bereich der Softwareentwicklung beteiligt. Diese Software wird die Kalibration der Rohdaten zur wissenschaftlichen Verwendung ermöglichen. Des Weiteren wird das in einem Vorgängerprojekt erstellte Modell des Himmelshintergundes und die dabei entwickelte Korrektursoftware angewendet und weiterentwickelt (weitere Informationen finden sich hier).

Kontakt

Leitung der Forschungsgruppe
Univ.-Prof. Dr. Norbert Przybilla
Tel. +43 512 507-52100
Norbert.Przybilla@uibk.ac.at


Sekretariat
Gabriella Hirsch
Tel. +43 512 507-52011
Gabriella.Hirsch@uibk.ac.at



Nach oben scrollen