Alpengartenhaus Patscherkofel

Der Alpengarten der Universität Innsbruck liegt auf einer Höhe von 1.890 bis 1.950 m im Waldgrenzbereich knapp unterhalb des Patscherkofelhauses und in unmittelbarer Nähe zur Bergstation der Patscherkofelbahn. Der Garten erstreckt sich über eine Fläche von circa 2 Hektar die großteils frei zugänglich sind und ein beliebtes Ziel für Besucherinnen und Besucher des Patscherkofels darstellen. Das 1997 errichtete Alpengartenhaus wird durch das Institut für Botanik für Lehre und verschiedenste Forschungsaufgaben genutzt, es ist außerdem die Basis für die Betreuung des Alpengartens durch die Gärtnerinnen und Gärtner des Botanischen Gartens der Universität Innsbruck. Das Haus verfügt über zwei Laborräume, Küche, Schlafräume und Sanitäranlagen sowie Stauraum für Geräte und einen Pumpraum für die hauseigene Quelle. Ein Teil des eingezäunten Grundstücks ist nicht öffentlich zugänglich und daher für Experimente sehr gut geeignet.

Am Patscherkofel werden unter anderem Anpassungsmechanismen und Überlebensstrategien alpiner Pflanzen – vor allem Nadelhölzer – auf extreme Umweltbedingungen wie Kälte und Trockenheit erforscht.

Weiterführende Links

Aktuelle Forschungsprojekte

Aktuelle Publikationen

  • TELAGATHOTI A., PROBST M., KHOMENKO I., BIASIOLI F. & PEINTNER U. (2021): High-Throughput Volatilome Fingerprint Using PTR–ToF–MS Shows Species-Specific Patterns in Mortierella and Closely Related Genera. J. Fungi 7:66, https://doi.org/10.3390/jof7010066
  • BUCHNER O., STEINER P., ANDOSCH A.; HOLZINGER A., STEGER M., NEUNER G & LÜTZ-MEINDL, U. (2020): A new technical approach for preparing frozen biological samples for electron microscopy. Plant Methods 16/1, No. 48
  • HUANG J.-G., QIANQIAN M., ROSSI S., BIONDI F., DESLAURIERS A., FONTI P., LIANG E., MÄKINEN H., OBERHUBER W. & GRUBER A. et al (2020): Photoperiod and temperature as dominant environmental drivers triggering secondary growth resumption in Northern Hemisphere conifers. Proceedings of the National Academy of Sciences 117/34: 20645–20652, (SCIE-IF 2019: 9,412)
  • NEUNER G., HUBER B., PLANGGER A., POHLIN J.-M. & WALDE J. (2020): Low temperatures at higher elevations require plants to exhibit increased freezing resistance throughout the summer months. Environmental and Experimental Botany 169, No. 103882, https://doi.org/10.1016/j.envexpbot.2019.103882
  • OBERHUBER W., BENDLER U., GAMPER V., GEIER J., HÖLZL A., KOFLER W., KRISMER H., WALDBOTH B. & WIESER G. (2020): Growth trends of coniferous species along altitudinal transects in the Central European Alps indicate decreasing sensitivity to climate warming. Forests 11:2, No. 132, https://doi.org/10.3390/f11020132
  • STEGNER M., LACKNER B., SCHÄFERNOLTE T., BUCHNER O., XIAO N., GIERLINGER N., HOLZINGER A. & NEUNER G. (2020): Winter nights during summer time: stress physiological response to ice and facilitation of freezing cytorrhysis by elastic cell wall components in leaves of a nival species. International Journal Of Molecular Sciences 21(19) 7042. https://doi.org/10.3390/ijms21197042
  • STEGNER M., WAGNER J., & NEUNER G. (2020): Ice accommodation in plant tissues pinpointed by cryo-microscopy in reflected-polarised-light. Plant Methods 16(1), 73
  • NEUNER G., MONITZER K., KAPLENIG D. & INGRUBER J. (2019): Frost Survival Mechanism of Vegetative Buds in Temperate Trees: Deep Supercooling and Extraorgan Freezing vs. Ice Tolerance. Front. Plant Sci. 10:537
  • NEUNER G., KREISCHE B., KAPLENIG D., MONITZER K. & MILLER R. (2019): Deep supercooling enabled by surface impregnation with lipophilic substances explains the survival of overwintering buds at extreme freezing. Plant Cell Environ, 42, 2065-2074

Weitere Publikationen finden Sie hier.

Nach oben scrollen