Aktuelles

Analyse von Seeschlamm klärt Ursache prähistorischer Bergstürze

Wissenschaftliche Publikation in Nature Communications und Artikel im "Newsroom" der Universität Innsbruck über Forschung am Piburger See und am Plansee

WissenschaftlerInnen der Arbeitsgruppe für Sedimentgeologie am Institut für Geologie der Universität Innsbruck untersuchten den Schlamm des Piburger Sees und des Plansees um die Ursache prähistorischer Bergstütze zu ergründen.

Weitere Informationen und die Ergebnisse dieser Untersuchung finden Sie im Artikel im "Newsroom" der Universitäts-Website und in der Publikation in Nature Communications, die Sie auch in unserer Literaturliste finden.

 


Finger­ab­druck für die Ent­ste­hung von Lach­gas-Emissio­nen

Neue wissenschaftliche Publikation in Science Advances und Artikel im "Newsroom" der Universität Innsbruck über Forschung auf der Kaserstattalm

Wissenschaftler*innen um Eliza Harris und Michael Bahn vom Institut für Ökologie ist es gelungen, die Emissionen des Treibhausgases Lachgas unter Einfluss von Umweltfaktoren in einem noch nie dagewesenen Detaillierungsgrad zu untersuchen. Die Studie ist nun im Fachmagazin Science Advances erschienen.

Weitere Informationen zu dieser Studie finden Sie im Artikel im "Newsroom" der Universitäts-Website. Die Publikation in Science Advances ist ebenfalls dort zu finden und auch in der Literaturliste der Alpinen Forschungsstätten.

 
 

Neue Virengruppe im Süßwasser entdeckt

Neue wissenschaftliche Publikation in Microbiome und entsprechender Artikel im "Newsroom" der Universität Innsbruck über Forschung im Gossenköllesee

Christopher Bellas und Ruben Sommaruga vom Institut für Ökologie haben im Gossenköllesee eine neue Gruppe von Viren mit dem Namen „Polinton-ähnliche Viren“ entdeckt. Durch die Untersuchung der vorhandenen Virus-DNA konnten sie unerwartet 80 neue Viren dieser Gruppe im See identifizieren (Quelle: Artikel im "Newsroom").

Weitere Informationen zu dieser Neuentdeckung finden Sie im Artikel im "Newsroom" der Universität Innsbruck. Der entsprechende wissenschaftliche Artikel in Microbiome ist ebenfalls dort verlink, er ist auch in der Literaturliste der Alpinen Forschungsstätten zu finden.

 


Publikation

Mosses and Liverworts of Tyrol - Especially those connected to the Iceman

bookcover

Wolfgang K. Hofbauer, James H. Dickson
Alpine Forschungsstelle Obergurgl - Band 5
ISBN 978-3-903187-84-9
236 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, Grafiken, Kartenbeilage
2020, innsbruck university press • iup
Preis: 29,90 Euro

Das fünfte Buch der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl aus der Reihe "Lebensräume im inneren Ötztal" beschäftigt sich mit den Moosen und Lebermoosen in Tirol. Diesen grazilen Organsimen wird oft wenig Beachtung geschenkt, weil sie klein und schwer bestimmbar sind. Tatsächlich aber faszinieren sie durch ihre Schönheit im Detail und durch ihre Fähigkeit, auch an den extremsten Standorten zu existieren. In diesem Buch wird die Artenvielfalt dieser Organismengruppe am Alpenhauptkamm in Nord- und Südtirol aufgezeigt. Triebfeder der Untersuchungen waren die subfossilen Moose und Lebermoose, die an der Fundstelle des „Ötzi“, seiner Kleidung und an seinen sterblichen Überresten geborgen wurden. Es folgte die Kartierung einer rund 200 km² großen Untersuchungsfläche rund um die Fundstelle des Mannes im Eis, wobei sich mehrere Neufunde für die Region und Korrekturen der Höhenverbreitungsgrenzen ergaben.

Buch in englischer Sprache

Zu den einzelnen Kapiteln des Buches geht es hier.

 

Nach oben scrollen