Proxy-Server: Hinweise zur Konfiguration

Inhalt:




Automatische Konfiguration (Empfohlen!):

Automatische Konfiguration des Mozilla Browsers:

Wählen Sie unter dem Menüpunkt "Edit/Preferences/Advanced/Proxies" die automatische Proxy-Konfiguration aus und tragen Sie dort die URL "http://proxy.uibk.ac.at/proxy.pac" ein.

Automatische Konfiguration des MS Internet Explorers:

Wählen Sie unter dem Menüpunkt "Tools/Internet Options/Connections/LAN Settings" die automatische Proxy-Konfiguration mittels Skript aus und tragen Sie dort die URL "http://proxy.uibk.ac.at/proxy.pac" ein.

Version IE 6.0: Wählen Sie unter dem Menüpunkt "Extras/Internetoptionen" auf der Karte "Verbindungen" bei "Lan-Einstellungen" den Button "Einstellungen". Klicken Sie im erscheinenden Fenster den Punkt "Automatisches Konfigurationsskript verwenden" an und geben Sie im Feld "Adresse" die URL "http://proxy.uibk.ac.at/proxy.pac" ein.


Zum Seitenanfang


Wer kann den Proxy-Server verwenden?

Unser Proxy ist derzeit ausschließlich für Rechner im Adressenbereich der Universität Innsbruck (und bis auf weiteres der Uni-Klinik Innsbruck) zugänglich.

Wozu dient ein Proxy-Server?

Proxy-Server werden verwendet, um ein Dokument nicht direkt von einem anderen Internetserver zu besorgen, sondern über einen dazwischengeschalteten Server, der das Dokument besorgt und dann an Ihren Klienten weiterreicht. Das ist etwa notwendig, wenn Sie nicht direkt ins Internet dürfen.

Wir verwenden zwei Zusatzfunktionen von Proxy-Servern:

  1. Dokumente werden in einem Cache abgelegt, um den Zugriff auf oft nachgefragte Dokumente zu beschleunigen. Hat das Dokument schon jemand vor Ihnen geholt, muß es nicht neuerlich geholt werden, sondern kommt aus dem lokalen Cache.
  2. Durch Einbeziehen eines Virenscanners werden Benutzer an einer zentralen Stelle vor Würmern/Viren beim Surfen im Web geschützt.
Siehe dazu auch das Dokument Warum sollte ein Proxy Server verwendet werden

Was müssen Sie beachten?

Der Caching-Mechanismus des Proxy-Servers hält Dokumente eine bestimmte Zeit lokal verfügbar. Danach werden diese auf jeden Fall wieder entfernt. Ein Dokument wird neu geholt, wenn das Änderungsdatum des Originals neuer ist als das des gecachten Dokuments (oder ein Dokument als "dynamic" spezifiziert wurde). Nicht alle Server scheinen in der Lage zu sein, an den Proxy-Server die richtigen Informationen bzgl. der Ausalterungszeiten zu liefern. So kann es bei Dokumenten, die sich sehr oft ändern, vorkommen, dass Sie ein veraltetes Dokument bekommen (Beispiel: Teletext). Sie beheben das Problem, indem Sie den Server unter No Proxy For: eintragen. CGI-Output und Login-Information werden nicht gecacht.

Die anfängliche Antwortzeit , wenn Sie ein Dokument abrufen, wird eventuell länger. Dies hat damit zu tun, dass der Proxy-Server zunächst herausfinden muss, ob das Dokument in einem Cache verfügbar ist. Zudem muss er eine Verbindung zum Home-Server des Dokuments aufbauen und überprüfen, ob das Dokument inzwischen geändert wurde - das braucht, zumindest bei langsamer Verbindung, Zeit. Brechen Sie nicht sofort ab, wenn das Laden (bis Sie eine Antwort bekommen) anfänglich länger dauert als gewohnt. Auf den gesamten Zeitgewinn kommt es an - und der ist beträchtlich!

Einige FTP-Server überprüfen beim Login, ob Sie eine existierende E-Mail-Adresse eingegeben haben. Da der Proxy sich mit seiner (nicht existierenden, aber zuordenbaren) Adresse meldet, ist eventuell kein anonymes Login über den Proxy-Server möglich. In diesem Fall ist ein FTP-Klient mit "richtiger" E-Mail-Adresse notwendig. Sie können auch den Proxy kurz deaktivieren, wenn Ihr Browser mit Ihrer E-Mail-Adresse konfiguriert wurde.

Zum Seitenanfang

Manuelle Konfiguration des Browsers:

Abb: Netscape-Client: Manuelle Konfiguration

 

Tragen Sie in Ihrem Internet-Browser unter Proxies unter FTP-Proxy, Gopher-Proxy und HTTP-Proxy die Adresse proxy.uibk.ac.at und als Port jeweils 3128 ein. Einige Browser wie der MS Internet Explorer verlangen, dass Sie Host und Port im selben Feld eingeben, und zwar als proxy.uibk.ac.at:3128.

Tragen Sie unter No Proxy for: (oder einem analogen Menüpunkt) www.uibk.ac.at ein. Dies ist notwendig, damit Sie auf alle lokalen Ressourcen des Campusinfo zugreifen können.

Bei neueren Netscape-Klienten erreichen Sie den Menüpunkt zur Proxy-Konfiguration über Options/Network Preferences .../Proxies/Manual Proxy Configuration. Je nach Klient und Version sollten Sie über einen analogen Weg den Proxy-Server einstellen können.


Zum Seitenanfang