zurück

Erol Yildiz

Migration und Geschlechterverhältnisse aus postmigrantischer Sicht: Flüchtige Spuren – Bewegte Geschichten

 

Es wird der Versuch unternommen, Geschlechterverhältnisse im Migrationskontext aus der Perspektive und Erfahrung von Migration neu zu erzählen. Aus dieser Denkrichtung heraus werden gängige Klassifizierungen und binäre Kategorien aufgebrochen. Dies ermöglicht, gesellschaftliche Verhältnisse radikal neu zu denken und fördert Aspekte und Geschichten zutage, die in hegemonialen Erzählungen bisher marginalisiert, ignoriert oder verdrängt wurden. „Es gilt, ein Inventar der Archive des Schweigens zu erstellen“ (Le Goff 1992). Lenkt man die Aufmerksamkeit auf die Inhalte solcher ‚Archive‘, werden andere Lebensentwürfe, Flüchtige Spuren, bewegte Geschichten und neue Genealogien der Gegenwart sichtbar, jenseits hegemonialer Narrative und Polarisierungen.