Zurück


Panel Einführung

Moderation Prof. Michaela Ralser, Institut für Erziehungswissenschaften

Nach dem Auftaktvortrag (Nikita Dhawan) am Vorabend beginnt der Morgen der Tagung mit einem einführenden Panel: Wie ist Geschlecht in den Prozess der Migration involviert, wie strukturiert es deren Bedingung und Gestalt, schließlich wie organisiert und moderiert es die auch geschlechts­spezifischen Migrationserfahrungen von Frauen und Männern?

Aus feministisch-geschlechtertheoretischer und aus postmigrantisch-diversitätstheoretischer Per­spek­tive wird in diesem Einführungspanel über Migration nachgedacht und eine Erzählung der Migra­tion versucht, die hegemoniale Narrative unterwandert und traditionelle Polarisierungen meidet. Die Ausführungen erfolgen unter anderem mit dem Ziel, eine Dis­kus­sions­grundlage bereitzustellen, wie eine kritische Migrationsforschung, welche die soziale Struk­tur­­kategorie Geschlecht angemessen berücksichtigt, zu gestalten wäre.

Maria do Mar Castro Varela (Berlin) hält einen Vortrag mit dem Titel „Über Migration nachdenken: Feministische Perspektiven und utopische Sehnsüchte, Erol Yildiz (Innsbruck) spricht über „Migration und Geschlechterverhältnisse aus postmigrantischer Sicht: Flüchtige Spuren – Bewegte Geschichten“. Beide referieren etwa 30 Minuten. Es folgt eine gemeinsame Diskussion.

09.00

Einführendes Panel

Moderation: Michaela Ralser

09.10 – 09.40

Maria do Mar Castro Varela, Politikwissenschaft, Alice Salomon Hochschule, Berlin:
Über Migration nachdenken: Feministische Perspektiven und utopische Sehnsüchte

09.40 – 10.10

Erol Yildiz, Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck:
Migration und Geschlechterverhältnisse aus postmigrantischer Sicht: Flüchtige Spuren - bewegte Geschichten

10.10 – 10.30

Diskussion


Zurück