VWA und Diplomarbeitentage 07.10.2022

Du bist an Naturwissenschaft und Informatik interessiert und suchst ein Thema für deine VWA oder deine Diplomarbeit? Dann hol dir Ideen beim Impulstag am 7.10. an der Universität Innsbruck ab. Du lernst Forscher und Forscherinnen und ihre Arbeitsgebiete kennen. In Workshops erhältst du Anregungen zur Themenfindung.

 

In Zusammenarbeit mit


KlasseForschung

Logo Bildungsdirektion Tirol

Unsere Partnerschulen

 sillgym_logo_2223

vwa2022_gif 

Anmeldung und Ablauf

Bitte fülle das Anmeldeformular aus und lass dir von deiner Schule die Bestätigung unten unterschreiben. Da der Impulstag eine schulbezogene Veranstaltung ist, kann dir die Schule die Teilnahme ermöglichen. Bitte schicke die unterschriebene Anmeldung dann per Mail an events-informatik@uibk.ac.at. Du erhältst eine Anmeldebestätigung per Mail.

Information für Schulen und Eltern

Der Impulstag für VWAs und Diplomarbeiten ist eine schulbezogene Veranstaltung. Er richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die sich für Informatik und Naturwissenschaft interessieren. Ziel der Workshops ist es, den Teilnehmenden Ansatzpunkte zu liefern, aus denen sie eine Fragestellung entwickeln können. Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Programm

08:30 - 09:00

Registrierung und Begrüßung

09:00 - 09:45

Workshops Nummer 1 bis 3

Workshop 1: Clemens Sauerwein (Institut für Informatik, Universität Innsbruck)
Sichere Nutzung von Handyapplikationen und Internetdiensten 

Aufgrund der intensiven Nutzung von Handyapplikationen und Internetdiensten werden immer mehr persönliche Informationen über das Internet ausgetauscht. Darüber hinaus kann eine stetige Zunahme von Hackerangriffen und Datenschutzverletzungen beobachtet werden. Dementsprechend spielt der Schutz der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der geteilten persönlichen Informationen eine immer wichtig werdende Rolle. In diesem Vortrag werden wir uns mit den Grundlagen der Sicherheit beschäftigen und potenzielle VWA Themen im Kontext der sicheren Nutzung von Handyapplikationen und Internetdiensten diskutieren.

Workshop 2: Alexander Kupfer (Digital Science Center, Universität Innsbruck) 
Wie digitale Plattformen die Welt verändern

Digitale Plattformen sind allgegenwärtig und erfreuen sich großer Beliebtheit bei deren Kund*innen. Der Workshop zeigt auf, wie sich digitale Plattformen von „traditionellen“ Unternehmen unterscheiden und welche Konsequenzen dies mit sich bringt. Dabei ergeben sich Fragen wie: Welche Auswirkungen haben digitale Plattformen auf unsere Gesellschaft oder auf unsere zukünftige Arbeitsweise? Zusätzlich werden auch besondere Aspekte digitaler Plattformen, wie beispielsweise die fehlende Transparenz oder zielgerichtete Werbung, diskutiert.

 

Workshop 3: Sonja Hirschl-Neuhauser (MCI - Management Center Innsbruck)
Wertvolles aus Algen 

Was ist eigentlich Biotechnologie? Warum forscht man mit Algen? Wie beeinflusst Licht das Wachstum von Algen? Wie kann man mit Hilfe von Algen wertvolle Produkte erzeugen? Mikroalgen könnten zukünftig für biotechnologisch relevante Produkte wie Impfstoffe, herangezogen werden. In diesem Workshop erfährt ihr wie am MCI/Abteilung Technologie & Life Sciences an diesen molekularbiologischen Innovationen gearbeitet wird und welche Forschungsfragen vielleicht auch für Eure Arbeit relevant sein könnten.

09:45 - 10:00

Pause & Raumwechsel

10:00 - 10:45

Workshops Nummer 4 bis 6

Workshop 4: Adam Jatowt (Digital Science Center, Universität Innsbruck)
Information Access and Knowledge Extraction from Historical Document Collections

These days the amount of content stored in document archives is rapidly increasing. This is due to widespread digitization and content curation initiatives aiming at preserving our cultural heritage. Newspaper articles, books, or other documents are becoming digitized and made open to the public. However, effective methods for information access from document archives and methods aiming at making sense of the available data are still missing. In this talk, we will describe ourresearch towards making document archives such as newspaper article archives more useful and interesting to users, especially to average users. We will start with presenting methods for finding and explaining temporal analogs - entities in the past that are analogical to entities in the present  (e.g., walkman being a temporal analog of iPad). Next, we will describe ourresearch aiming to design methods for finding interesting and unusual content in archives, as well as methods for searching past content that is related to the present.Finally, we will describe the research on automatically answering questions about the past.

Workshop 5: Philipp Gschwandtner (Institut für Informatik, Universität Innsbruck)
Hochleistungsrechnen - die Formel 1 der Informatik 

350 Rechenoperationen pro Sekunde - das schaffte der Computer ENIAC der US-Armee im Jahr 1946. Der VSC-4 in Wien bietet heute bis zu 3 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde auf insgesamt 38.000 Rechenkernen, aber nicht jedes Programm erreicht diesen Wert. Wo liegen die Geschwindigkeitsgrenzen für Computer und Programme? Wie kann man diese brechen? Was macht man mit dieser Rechenleistung überhaupt, und was haben Wettervorhersagen oder Crashtests damit zu tun? Diese Themen werden in einem interaktiven Vortrag mit Anschauungsmaterial zum Thema Hochleistungsrechnen bearbeitet.
 

Workshop 6: Lucas Weinberg (klasse!forschung)
Mikroplastik im alpinen Raum

Die im Projekt mi-trace entwickelten Experimentierboxen befassen sich in innovativen Experimenten mit der Analyse und der Entstehung von Mikroplastik. Neben der naturwissenschaftlichen Komponente zielt die Station darauf ab, komplexe naturwissenschaftliche Sachverhalte Volksschulgerecht aufzubereiten, um die verschiedenen Inhalte für Volksschulen zugänglich zu machen.
 

10:45 - 11:00

Pause & Raumwechsel

11:00 - 11:45

Workshops Nummer 7 bis 9

Workshop 7: Maritta Horwath (Universitäts- und Landesbibliothek Tirol)
Zeit.shift

Warum arbeiten wir im Projekt Zeit.shift mit historischen Zeitungen aus dem Raum Tirol? Was macht diese Quellen und ihre digitale Verfügbarkeit so wertvoll für eine vorwissenschaftliche Arbeit? Wie kann ich die Zeitungstexte als Quellen nutzen und relevante Artikel zu einem bestimmten Thema finden? Im Workshop stellen wir dir die Digitale Bibliothek der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol https://diglib.uibk.ac.at/obvuibz vor und zeigen dir, wie man gezielt in den historischen Zeitungsinhalten recherchieren kann. Wir wollen dir die Fülle an Themen und Aspekten, die in den historischen Zeitungen enthalten sind, näherbringen. So finden wir in den alten Zeitungen nicht nur Berichte zu politisch-historischen Ereignissen, sondern u. a. auch Informationen zur Geschlechter- und Alltagsgeschichte.

Workshop 8: Team Zentrum für Informationskompetenz (ULB Tirol)
Wie finde ich die richtige Literatur für meine VWA 

Wie kann ich die Angebote der Universitäts- und Landesbibliothek für mein VWA Thema nutzen. Man lernt in wenigen Schritten, die eigene Recherche zu verbessern und kann mit den Ergebnissen bestens weiterarbeiten.
 

Workshop 9: Michael Außerlechner (Medizinische Universität Innsbruck)
3D Bioprinting - Kann man Organe 3D drucken?

Im Vortrag wird ein Überblick über 3D Druck und im Speziellen über den 3D Druck von lebendem Gewebe gegeben. Beim Biodruck geht es darum, wie man menschliches Gewebe, das lebende Zellen enthält, mit einem speziellen 3D Drucker (Biodrucker) Schicht für Schicht aufbaut, dabei die spezifischen Bedingungen lebender menschlicher Zellen (Temperatur, Druck etc.) berücksichtigt und dieses Gewebe dann über längere Zeit so kultiviert, sodass sich die Zellen entsprechend ihrer "Programmierung" selbst organisieren. Damit kann man Haut, Muskeln und Knochen und viele weitere menschliche Gewebe züchten, um z.B. Medikamente und Therapien zu testen und auf diese Weise Tierversuche in der medizinischen Forschung und Entwicklung zu ersetzen. 
 

11:45 - 12:00

Pause & Raumwechsel

12:00 - 12:45

Workshops Nummer 10 bis 12

Workshop 10: Corinna Lang (Alpenzoo Innsbruck)
Deine VWA aus dem Alpenzoo. Tiere in den Alpen

Welche Tiere gibt es im alpinen Raum? Welche Anpassungsstrategien entwickeln sie, um in diesem oft unfreundlichen Lebensraum zurechtzukommen? Wie kommunizieren sie innerartlich und mit ihren Arten? Welche Tiere sind besonders vom Klimawandel betroffen? In diesem Vortrag werden wir uns mit diesen Themen auseinandersetzen und interessante Einblicke in die heimische Tierwelt erfahren.

Workshop 11: Jan Beutel (Institut für Informatik, Universität Innsbruck)
Sensoren, die Berge vermessen 

Der Klimawandel ist allgegenwärtig und dominierendes Thema unserer Zeit. Aber wie messen wir was draussen vor sich geht? Was bedeutet das für unseren Lebensraum in den Alpen? Welche Anpassungen werden notwendig und wie werden Naturgefahren prognostiziert? In diesem Vortrag stelle ich unser Permafrost Observatorium am Matterhorn vor und zeige wie batteriebetriebe Sensoren hoch oben am Berg ihre Daten in Echtzeit an die Uni Innsbruck schicken.
 

Workshop 12: Marcel Ritter (Institut für Informatik, Universität Innsbruck)
Von Musik zu Informatik mit der VWA

Nach einer allgemeinen Motivation zum schriftlichen Arbeiten in der Wissenschaft werden anhand einer bestehenden Vorwissenschaftlichen Arbeit mit dem Thema 'Analyse des Klangcharakters des Fagotts' einerseits generelle Details zu passendem Inhalt, Aufbau, Herangehensweise und Themenfindung einer VWA oder Diplomarbeit erläutert und andererseits die Analyse aufgezeichneter Audiosignale durch den Einsatz der Spektralanalyse als Algorithmus und Source Code vorgestellt.
 

12:45

Ende der Veranstaltung

Online-Workshops

10.10.2022 - 14:00 Uhr

Team Zentrum für Informationskompetenz (ULB Tirol)
Wie finde ich die richtige Literatur für meine VWA 

Wie kann ich die Angebote der Universitäts- und Landesbibliothek für mein VWA Thema nutzen. Man lernt in wenigen Schritten, die eigene Recherche zu verbessern und kann mit den Ergebnissen bestens weiterarbeiten.

Link zum Workshop

10.10.2022 - 15:00 Uhr

Sophia Kiechl (Medizinische Universität Innsbruck)
Herz-Kreislauf-Gesundheit und frühe Gefäßalterung bei Jugendlichen 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen in österreich und weltweit die häufigste Todesursache und eine der häufigsten Ursachen für bleibende körperliche Behinderung dar. 90% aller Herzinfarkt und Schlaganfälle wären dabei eigentlich verhinderbar, indem man die Ursachen rechtzeitig beseitigt. Die Grundsteine für das spätere Risiko werden hierfür schon im Kindes- und Jugendalter gelegt. Beim Vortrag erfährst du mehr über diese Ursachen, was Studien an Tiroler Jugendlichen gezeigt haben und wie du dein persönliches Risiko senken kannst!

Link zum Workshop

11.10.2022 - 14:30 Uhr

Birgit Wild (PH Tirol)
Nahrungsergänzungsmittel im Sport! - Nutzen, Wirksamkeit und Evidenz 

Anforderungen an die Ernährung im Sport, Begriff "Nahrungsergänzungsmittel", Pro/Contra, Wirksamkeit von Substanzen, was sagt die Wissenschaft?!Tipps für verlässliche Informationsplattformen. 

Link zum Workshop

12.10.2022 - 14:00 Uhr

Maritta Horwath (Universitäts- und Landesbibliothek Tirol)
zeit.shift 

Warum arbeiten wir im Projekt Zeit.shift mit historischen Zeitungen aus dem Raum Tirol? Was macht diese Quellen und ihre digitale Verfügbarkeit so wertvoll für eine vorwissenschaftliche Arbeit? Wie kann ich die Zeitungstexte als Quellen nutzen und relevante Artikel zu einem bestimmten Thema finden? Im Workshop stellen wir dir die Digitale Bibliothek der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol https://diglib.uibk.ac.at/obvuibz vor und zeigen dir, wie man gezielt in den historischen Zeitungsinhalten recherchieren kann. Wir wollen dir die Fülle an Themen und Aspekten, die in den historischen Zeitungen enthalten sind, näherbringen. So finden wir in den alten Zeitungen nicht nur Berichte zu politisch-historischen Ereignissen, sondern u. a. auch Informationen zur Geschlechter- und Alltagsgeschichte.

Link zum Workshop



Nach oben scrollen