Offene Abschlussarbeiten

Masterarbeiten


Titel Status
Selektives Laserschmelzen (SLM) eines Titan-Matrix
Verbundwerkstoffes (TMC)
 Offen
Laser-Beam-Shaping im Selektiven Laserschmelzen (SLM)  Vergeben
Selektives Laserschmelzen (SLM) einer neuartigen hochfesten Aluminiumlegierung  Vergeben
Plasmareinigung von Metallpulver für die Additive Fertigung   Vergeben
Modifikation und Charakterisierung einer für das Laser Powder Bed Fusion (LPBF) entwickelten Molybdänlegierung  on hold
Verarbeitung einer neuartigen Molybdänlegierung mittels Laser Powder Bed Fusion (LPBF) sowie Charakterisierung der erzeugten Proben  Vergeben
Verarbeitung einer neuartigen Wolframlegierung mittels Laser Powder Bed Fusion (LPBF) sowie Charakterisierung der erzeugten Proben  Vergeben

Bachelorarbeiten

 Titel

 Betreuer(in)

Kurzbeschreibung

Status

Einfluss der Pulverfeuchtigkeit auf den Pulveraufzug im SLM Prozess (A)



Valerie Göttgens

Das Aufbringen einer gleichmäßigen 50 µm dicken Pulverschicht stellt ein Schlüsselkriterium für die additive Fertigung durch selektives Laserstrahlschmelzen dar. Im Rahmen einer früheren BA wurde ein Prüfstand für den Pulveraufzug entworfen und gebaut.

a.      In dieser BA wird mit Hilfe dieses Prüfstands der Einfluss der Pulverfeuchtigkeit auf den Rakelprozess ermittelt, wobei die O-, N- und H-Gehalte mittels Trägergasheißextraktion (TGHE) bestimmt werden.

b.      In dieser BA wird der Einfluss der Oberflächenrauigkeit, Adhäsion und einer reibmindernden Beschichtung der Rakelklinge auf den Rakelprozess ermittelt.

c.      In dieser BA wird der Einfluss der Rakelgeometrie auf den Rakelprozess ermittelt.

Die Ergebnisse aus A, B und C dienen als Input für eine Masterarbeit zur Modellierung des Rakelprozesses.

Vergeben

Einfluss der Oberflächenbeschaffenheit der Rakel auf den Pulveraufzug im SLM Prozess (B)



Lukas Kaserer

Vergeben

Einfluss der Rakelform auf den Pulveraufzug im SLM Prozess (C)

Jakob Braun

Vergeben

Plasmabehandlung von Metallpulver zur Reduzierung der Oxidschicht (A)


Jakob Braun

Im Rahmen eines geförderten Projekts wird derzeit ein Prototyp zur Plasma-Pulverreinigung gebaut. Auch eine Internationale Patentanmeldung wurde dazu eingereicht.

a.      Im Rahmen der BA wird an einem ausgewählten Pulver eine Parameterstudie zur plasmaaktivierten Entfernung von adsorbiertem O/ N/ H durchgeführt. Die O-, N- und H-Gehalte werden mittels Trägergasheißextraktion (TGHE) bestimmt.

b.      Im Rahmen der BA wird an einem ausgewählten Pulver eine Parameterstudie zur Entfernung von Oxiden durchgeführt. Die O-Gehalte werden mittels Trägergasheißextraktion (TGHE) bestimmt.

Vergeben

Plasmabehandlung von Metallpulver zur Reduktion von Feuchtigkeit (B)

Simon Bergmüller

Vergeben

Mikrostrukturelle Charakterisierung von SLM Schnellarbeitsstahl

Simon Bergmüller

In einem Projekt mit der Fa. Böhler wird das selektive Laserstrahlschmelzen von Schnellarbeitsstahl erforscht. Im Rahmen der BA wird die Mikrostruktur von mit ausgewählten Anlagenkonfigurationen und Parametersätzen gefertigten Proben ermittelt.

Vergeben

Mikrostrukturelle Charakterisierung von SLM Titan MMC

Valerie Göttgens

Titan MMC (Metal Matrix Composites) stellt ein neues Forschungsfeld des Lehrstuhls für Werkstoffwissenschaften dar. Im Rahmen der BA wird die Mikrostruktur von mit ausgewählten Parametersätzen gefertigten Proben ermittelt.

Vergeben

Konditionierung von Metallpulver im Vakuumofen

Lukas Kaserer

Ein zu hoher Sauerstoffgehalt kann bei Metallen / Legierungen mit keiner / geringer Sauerstofflöslichkeit zu Heißrissen führen. In dieser BA wird in einem ausgewählten System eine Parameterstudie zur Entfernung von Oxiden / adsorbierten Elementen durchgeführt.

 Vergeben

Charakterisierung von Single-Line Experimenten an Schnellerstarrungsproben aus Al-Legierungen

Philipp Mair

Schnell erstarrte Proben aus einer Aluminiumlegierung werden mit ausgewählten Parametern durch selektives Laserstrahlschmelzen (Single-Line Experimente) umgeschmolzen. Die sich ausbildende Mikrostruktur wird metallographisch untersucht.

Vergeben 

Bachelorarbeit für Lienz:

Entwicklung des FFF-3D-Metalldruckverfahrens für  Ti-6Al-4V

Philip Mair

Mithilfe einer neuartigen Fertigungsmethode soll in einem FFF-3D-Drucker, welcher ursprünglich für die Verarbeitung von Kunststoffen entwickelt wurde, Bauteile aus Metallen hergestellt werden. Anstatt thermoplastischer Kunststoffe in Filamentform wird ein Gemisch aus feinem Metallpulver und einem Binder, ebenfalls in Filamentform, im FFF-Drucker verarbeitet und im Anschluss durch Entbindern und Sintern zu einem metallischen Bauteil verfestigt. Ziel dieser Arbeit ist eine umfassende Charakterisierung der aus dem Verfahren erhaltenen Grünlinge und Sinterlinge aus der hochfesten Titanlegierung Ti-6Al-4V. 

 Vergeben

 

Nach oben scrollen