Margareth Helfer
Assoz. Prof. Dr.
Stellvertretende Institutsleiterin


Institut für Italienisches Recht (Strafrecht)
Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck

  Zimmer 3107
  +43 512 507-80210
 E-Mail


Margareth Helfer

Forschungsschwerpunkte

Italienisches Strafrecht (Allgemeiner und Besonderer Teil); Strafrechtstheorie; Strafrechtsvergleichung; Biorecht und Medizinstrafrecht; Wirtschaftsstrafrecht; Sportrecht.

Wissenschaftlicher Werdegang

1993-1998: Integriertes Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, Sponsion 1998/07

1999/08-2010/08: Universitätsassistentin für Italienisches Straf- und Strafprozessrecht an der Universität Innsbruck

1999-2001: Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, Promotion mit Auszeichnung am 24.11.2001

2003/09: Staatliche Anwaltsprüfung - Eintragung in die Rechtsanwaltskammer Bozen

2007: Franz-Gschnitzer Förderungspreis 2007 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der LFU Innsbruck

seit SS 2008: Dozentin am Executive Master of Laws im Gesellschafts-, Stiftungs- und Trustrecht (LL.M.) an der Universität Liechtenstein, Vaduz

2009: Anerkennungspreis der Jury für die Vergabe des Preises des Fürstentums Liechtenstein 2008

seit 2010/04: Vertragsprofessorin bzw. Gastdozentin für Strafrecht an der Università degli Studi di Padova

seit 2010/08: Assistenzprofessorin für Italienisches Straf- und Strafprozessrecht an der Universität Innsbruck

2010/11: Habilitation für „Italienisches Straf- und Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung“ an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck

2011/07: Mitglied des Collegio Docenti der Scuola di Dottorato in Giurisprudenza an der Università degli Studi di Padova

2012: Forschungspreis 2012 der Stiftung Südtiroler Sparkasse an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

2014/11: assoziierte Professorin für Italienisches Straf- und Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung an der Universität Innsbruck

 

Aktuelle Publikationen

  • (2020): Je unberechenbarer, desto weiter? Zum strafrechtlichen Schutz kollektiver Rechtsgüter vor Naturgefahren, in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), Heft 2/2020, in press.
  • (2020): L'autoresponsabilità della vittima: quali spazi applicativi in materia di attività sportiva ad alto rischio?, in Archivio penale, 1/2020, S. 1 - 14.
  • (2020): Die strafrechtliche Verjährung in den deutschsprachigen Ländern, in: Vinciguerra,Sergio; Vormbaum, Thomas (Hg.), Die Zeit der Strafgerechtigkeit, Verjährung zwischen Geschichte, Rechtsvergleichung und Reformperspektiven, Berlin, 2020, S. 119 - 140.
  • (2019): Autoresponsabilità versus posizione di garanzia: quali spazi applicativi in materia di sport invernali ad alto rischio? (dt.: Eigenverantwortlichkeit versus Garantenstellung: Haftungsfragen bei riskanten Wintersportarten) in: Melchionda, Alessandro; Rossi, Stefania (Hrsg), Prevenzione dei sinistri in area valanghiva. Attività sportive, aspetti normativo-regolamentari e gestione del rischio. Tagungsband. Trento: Università degli Studi di Trento, S. 49 - 65.
  • (2019): Aiuto al suicidio. Profili di diritto comparato sull'autodeterminazione e sui diritti fondamentali in Austria (dt.: Die Beihilfe zur Selbsttötung. Ein Rechtsvergleich zwischen Italien und Österreich), in Diritto penale XXI secolo, 1-21.
  • (2019): Strafrecht und Lawine: was gilt in Italien?, in: Lawinensymposium 2019, Tagungsband, Graz, S. 32 - 37.
  • (2019): Aiuto al suicidio. Autodeterminazione e diritti fondamentali in Austria (dt.: Die Beihilfe zur Selbsttötung. Selbstbestimmung und Grundrechte in Österreich) , in Fornasari, Gabriele/Picotti, Lorenzo/Vinciguerra, Sergio (Hrsg), Autodeterminazione e aiuto al suicidio. Padova: Padova University Press, S. 13 - 31.
  • (2019): Landesbericht Italien. Waffen und gefährliche Werkzeuge als Strafschärfungsgrund. In: Hochmayr, Gudrun (Hrsg.): Waffen und gefährliche Werkzeuge als Strafschärfungsgrund: Rechtsvergleich und Reform. Baden Baden: Nomos Verlag (= Schriften zum internationalen und europäischen Strafrecht, 39), S. 87 - 104.
Alle Publikationen einblenden

Monografien

  • (2013): Il concorso di più persone nel reato. Problemi aperti del sistema unitario italiano (dt.: Die Beteiligungsregelung. Ungeklärte Fragen des italienischen Einheitstätersystems), Torino, Verlag Giappichelli.
  • (2007): Sulla repressione della prostituzione e della pornografia minorile. Una ricerca comparatistica (dt.: Die Bekämpfung der Kinderprostitution und -pornographie. Eine rechtsvergleichende Untersuchung), erschienen in der Reihe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Padua „Collana della Facoltà di Giurisprudenza dell'Università di Padova”, Padova, Verlag Cedam.

Herausgeberschaften

  • HELFER M./RONCO M. (im Druck 2020): Diritto penale e autoresponsabilita: tra paternalismo e protezione dei soggetti vulnerabili. Band zur Tagung "Strafrecht und Eigenverantwortung: zwischen Paternalismus und Schutzwürdigkeit/Diritto penale e autoresponsabilita: tra paternalismo e protezione die soggetti vulnerabili" am 17.-18. Jänner 2019 an der Universität Innsbruck. Verlag Turin: G. Giappichelli Editore.
  • RONCO M./HELFER M. (2017): I criteri d’imputazione soggettiva nel diritto penale dell’economia. Nuove tendenze in Italia e in Austria a confronto (dt.: Die subjektive Zurechnung im Wirtschaftsstrafrecht. Ein Ländervergleich zwischen Italien und Österreich), Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • ECCHER B./HELFER M./HILPOLD P./SCHURR F.A. (2015): Profili di diritto comparato – 35 anni di collaborazione tra Innsbruck e Padova (dt.: Rechtsvergleichung – 35 Jahre Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Innsbruck und Padua), Padova, Verlag Cedam.

Buchbeiträge und Aufsätze

  • (2020): L'autoresponsabilità della vittima: quali spazi applicativi in materia di attività sportiva ad alto rischio?, in Archivio penale, 1/2020, S. 1 - 14.
  • (2020): Die strafrechtliche Verjährung in den deutschsprachigen Ländern, in: Vinciguerra,Sergio; Vormbaum, Thomas (Hg.), Die Zeit der Strafgerechtigkeit, Verjährung zwischen Geschichte, Rechtsvergleichung und Reformperspektiven, Berlin, 2020, S. 119 - 140.
  • (im Druck 2020): La nuova categoria penale della colpa grave in Austria – quali riflessi sulla responsabilità del medico? (dt.: Die neue strafrechtliche Kategorie der groben Fahrlässigkeit in Österreich und ihre Auswirkung auf die Haftung des Arztes), in: Archivio penale.
  • (2019): Autoresponsabilità versus posizione di garanzia: quali spazi applicativi in materia di sport invernali ad alto rischio? (dt.: Eigenverantwortlichkeit versus Garantenstellung: Haftungsfragen bei riskanten Wintersportarten) in: Melchionda, Alessandro; Rossi, Stefania (Hrsg), Prevenzione dei sinistri in area valanghiva. Attività sportive, aspetti normativo-regolamentari e gestione del rischio. Tagungsband. Trento: Università degli Studi di Trento, S. 49 - 65.
  • (2019): Aiuto al suicidio. Profili di diritto comparato sull'autodeterminazione e sui diritti fondamentali in Austria (dt.: Die Beihilfe zur Selbsttötung. Ein Rechtsvergleich zwischen Italien und Österreich), in Diritto penale XXI secolo, 1-21.
  • (2019): Strafrecht und Lawine: was gilt in Italien?, in: 3. Lawinensymposium 2019 Graz, Tagungsband. Naturfreunde Österreich Bundesorganisation, Graz, S. 32 - 37.
  • (2019): Aiuto al suicidio. Autodeterminazione e diritti fondamentali in Austria (dt.: Die Beihilfe zur Selbsttötung. Selbstbestimmung und Grundrechte in Österreich) , in Fornasari, Gabriele/Picotti, Lorenzo/Vinciguerra, Sergio (Hrsg), Autodeterminazione e aiuto al suicidio. Padova: Padova University Press, S. 13 - 31.
  • (2019): Landesbericht Italien. Waffen und gefährliche Werkzeuge als Strafschärfungsgrund. In: Hochmayr, Gudrun (Hrsg.): Waffen und gefährliche Werkzeuge als Strafschärfungsgrund: Rechtsvergleich und Reform. Baden Baden: Nomos Verlag (= Schriften zum internationalen und europäischen Strafrecht, 39), S. 87 - 104.
  • (2018): Reati culturalmente motivati (dt.: Kulturell motivierte Straftaten) in: Digesto Disciplina Penalistica - Decimo aggiornamento. Mailand: Wolters Kluwer Italia, S. 597 - 612.
  • (2018): La lotta alla corruzione: riflessioni dall'esperienza germanica ed austriaca (dt.: Der Kampf gegen Korruption: Überlegungen aus deutscher und österreichischer Perspektive) in Rivista Trimestrale di Diritto Penale dell'Economia 2018/3-4, S. 481 - 505.
  • (2017): La prescrizione del reato: quali rapporti tra diritto e tempo in Germania, in Austria e, di recente, in Italia? (dt.: Die Verjährung der Straftat: zur Beziehung zwischen Recht und Zeit in Deutschland, Österreich und Italien), in: Diritto penale contemporaneo 2017/11, S. 97 - 122.
  • mit RONCO, Mauro (2017): Verso la necessaria riscoperta della volontà nel dolo, anche nel diritto penale dell’economia (dt.: Zur notwendigen Aufwertung des Willensmomentes beim Vorsatz, gerade auch im Bereich der Wirtschaftsstrafrechts), in Ronco M./Helfer M. (Hrsg), I criteri d’imputazione soggettiva nel diritto penale dell’economia. Nuove tendenze in Italia e in Austria a confronto (dt.: Die subjektive Zurechnung im Wirtschaftsstrafrecht. Aktuelle Tendenzen in Italien und Österreich), Padova, Cedam/Wolters Kluwer, S. 1 - 8.
  • (2017): La prescrizione penale nell’esperienza dei Paesi di lingua tedesca (dt.: Die Verjährung der Straftat im deutschsprachigen Raum). In: Diritto penale XXI secolo 2017/1, S. 96 - 116.
  • (2017): Wieviel Paternalismus verträgt das Strafrecht? Betrachtungen über Selbstbestimmung und Selbstverantwortung als strafrechtsbegrenzende Kriterien, in Schurr, Francesco A./Umlauft, Manfred (Hrsg), Festschrift für Bernhard Eccher, Wien: Manz, S. 457 - 474.
  • (2017): Il movente culturale – quale rilevanza giuridica nell’ambito del sistema penale italiano? (dt.: Die Berücksichtigung des kulturellen Beweggrundes im italienischen Strafrechtssystem), in: Ambrosetti (Hrsg): Studi in onore di Mauro Ronco. Turin: G. Giappichelli Editore, S. 382 - 396.
  • (2016): Eigenverantwortung am Berg: Grenzen des Strafrechts aus rechtsvergleichender Sicht, in Büchele, Manfred/Ganner, Michael/Mayr, Peter G./Khakzadeh-Leiler, L./Reissner, G.-P./Schopper, A. (Hrsg): Aktuelle Fragen des Bergsportrechts. Wien: Manz (= SPRINT - Schriftenreihe zum Sportrecht an der Universität Innsbruck, 8), S. 21 - 35.  
  • (2016): L’autoresponsabilità della vittima e il diritto penale. Riflessioni per un diritto penale neoilluminato (dt.: Die Eigenverantwortlichkeit des Opfers) in Cocco, Giovanni (Hrsg), Trattato breve di diritto penale. Temi contemporanei. Per un manifesto del neoilluminismo penale, Padova: Cedam, S. 92 - 108.
  • (2015): Il disvalore d’azione nella fattispecie concorsuale: aspetti comparatistici e prospettive de lege ferenda (dt.: Der Handungsunwert im Beteiligungstatbestand: rechtsvergleichende Aspekte und Reformvorschläge), in Profili di diritto comparato – 35 anni di collaborazione tra Innsbruck e Padova, Eccher B./Helfer M./Hilpold P./Schurr F.A. (Hrsg.), Padova, Verlag Cedam, 2015, S. 119 - 133.
  • (2014): La prostituzione nell’ordinamento austriaco e in quello tedesco (dt.: Die Regelung der Prostitution im deutschen und im österreichischen Strafrechtssystem), in Cadoppi A. (Hrsg.), Prostituzione e diritto penale, Padova, Verlag Cedam, 2014, S. 87 - 112.
  • (2013): Die strafrechtliche Haftung bei Lawinenunfällen in Italien – eine Regelung mit Vorbildcharakter?, in Büchele, Manfred/Ganner, Michael/Khakzadeh-Leiler, Lamiss/Mayr, Peter/Reissner, Gert-Peter/Schopper, Alexander (Hrsg.), Aktuelle Fragen des Schirechts, Wien, Verlag Österreich (= Schriftenreihe zum Sportrecht an der Universität Innsbruck, 3), S. 95 - 101.
  • (2013), La complicità del professionista nel diritto penale dell’economia (dt.: Die Beihilfe im Wirtschaftsstrafrecht durch “neutrale” oder “berufstypische” Handlungen), in L’Indice penale, 2013/1, Padova, S. 187 - 197.
  • (2012): La pornografia minorile: verso un abbandono dei parametri di un diritto penale del fatto? (Kein Tatstrafrecht für die Kinderpornographie?), in: Casonato, M. (Hrsg): Abusi, falsi abusi e scienze forensi. Vol. I. Urbino: Edizioni Quattroventi Srl, S. 1 - 8.
  • (2007): Die Stellung des Strafverteidigers in Italien, in Der Strafverteidiger, 2007/6, Frankfurt am Main, S. 326 - 332.
  • (2006): Naturgefahren und Strafrecht in Italien, in Recht im Naturgefahrenmanagement, Fuchs, S./Khakzadeh, L.M./Weber, K. (Hrsg.), Studia Universitätsverlag, Innsbruck, S. 93 - 102.
  • (2004): Il falso in bilancio in Austria – un confronto con la disciplina italiana (dt.: Die Bilanzfälschung in Österreich – ein Vergleich mit der italienischen Gesetzeslage), in Diritto penale XXI secolo, 2004/1-2, S. 19 – 31.
  • (2004): I criteri di accertamento della colpa in caso di caduta di valanga (dt.: Die Feststellung der Fahrlässigkeit beim Auslösen von Lawinen), in L’Indice penale, 2004/2, S. 689 - 698.
  • (2004): Davvero indeterminato il concetto di pornografia, specie minorile? (dt.: Ist der Begriff der Pornographie bzw der Kinderpornographie tatsächlich unbestimmt?), in Diritto penale e processo, S. 622 - 630.
  • (2003): Die strafrechtliche Verantwortung des Journalisten bei der üblen Nachrede, in Jayme, Erik; Mansel, Heinz-Peter (Hrsg.), Jahrbuch für Italienisches Recht, Band 15/16, 2003, Heidelberg, S. 321 - 332.
  • (2001): Neue Entwicklungen des Tatbestandes der üblen Nachrede in Italien, in Medien und Recht - Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht, 2001/5, S. 276 - 282.

Kommentierungen

  • (2017): Kommentierung des Art. 650 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2017): Kommentierung des Art. 651 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2017): Kommentierung des Art. 652 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2017): Kommentierung des Art. 653 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2017): Kommentierung des Art. 654 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2017): Kommentierung des Art. 655 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2017): Kommentierung des Art. 656 c.p., in Forti G./Seminara S./Zuccalà G. (Hrsg.), Commentario breve al Codice Penale, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600 c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600bis c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600ter c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600quater c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600quater.1 c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600quinquies c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600sexies c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600septies c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 600octies c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 601 c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 602 c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 602bis c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 602ter c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 603 c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.
  • (2014): Kommentierung des Art. 604 c.p., in Forti G./Patrono P./Zuccalà G. (Hrsg.), Codice penale e leggi collegate, Commento giurisprudenziale sistematico, Padova, Verlag Cedam/Wolters Kluwer, S. 2604 – 2633.

Übersetzung des österreichischen Strafgesetzbuches

  • Codice Penale dell’Austria, Diritto penale XXI secolo, 2010/2, 1 (in Zusammenarbeit mir Prof. Vinciguerra, Università di Torino)
 

Aktuelle Vorträge

  • Naturgefahr Lawine und Strafrecht in Italien. Lawinensymposium 2019, Graz, 12.10.2019.
  • Aiuto al suicidio. Profili di diritto comparato sull'autodeterminazione e sui diritti fondamentali in Austria. Konferenz "Aiuto al suicidio autodeterminazione e diritti fondamentali", Università degli studi di Verona, 05.04.2019.
  • Questioni di fine vita: l'aiuto a morire e il suicidio assistito in Germania, Austria e Svizzera. Konferenz "Questioni di fine vita da Piergiorgio Welby a Fabiano Antoniani", Università Roma Tre, 14.03.2019.
  • L’autoresponsabilità e le sue diverse declinazioni nel diritto penale in una prospettiva comparata. Tagung “Giornate Cagliaritane di Diritto penale. Seminario scientifico internazionale. La riforma penale. Profili comparatistici”, Università degli studi di Cagliari, 23.02.2019.
  • Inhaltliche Einführung der Tagung und Vorsitz der ersten Session: Die Bedeutung der Eigenverantwortung im deutschen und im österreichischen Strafrecht / La rilevanza dell’autoresponsabilità nel diritto penale tedesco ed austriaco. Strafrechtsvergleichende Tagung "Strafrecht und Eigenverantwortung: zwischen Paternalismus und Schutzwürdigkeit/Diritto penale e autoresponsabilita: tra paternalismo e protezione die soggetti vulnerabili", Universität Innsbruck, 17.01.2019.
Alle Vorträge einblenden
  • Naturgefahr Lawine und Strafrecht in Italien. Lawinensymposium 2019, Graz, 12.10.2019.
  • Il fenomeno del revenge porn ed esigenze di criminalizzazione: la situazione normativa in Austria. Revenge Porn - Kick off Workshop des interdisziplinären Projektes Criminalizing Revenge Porn - CREEP, Freie Universität Bozen, 11.06.2019.
  • Vorsitz der Veranstaltung. Closing round table der Euregio Joint Lectures in Criminal Law 2019, Euregio Mobility Fund, Innsbruck, 20.05.2019.
  • Aiuto al suicidio. Profili di diritto comparato sull'autodeterminazione e sui diritti fondamentali in Austria. Konferenz “Aiuto al suicidio autodeterminazione e diritti fondamentali“, Università degli studi di Verona, 05.04.2019.
  • Questioni di fine vita: l'aiuto a morire e il suicidio assistito in Germania, Austria e Svizzera. Konferenz “Questioni di fine vita da Piergiorgio Welby a Fabiano Antoniani”, Università Roma Tre, 14.03.2019.
  • L’autoresponsabilità e le sue diverse declinazioni nel diritto penale in una prospettiva comparata. Strafrechtsvergleichende Tagung “Giornate Cagliaritane di Diritto penale. Seminario scientifico internazionale. La riforma penale. Profili comparatistici”, Università degli studi di Cagliari, 23.02.2019.
  • Vorsitz Panel, Strafrechtsvergleichende Tagung “Giornate Cagliaritane di Diritto penale. Seminario scientifico internazionale. La riforma penale. Profili comparatistici”, Università degli studi di Cagliari, 23.02.2019.
  • Inhaltliche Einführung der Tagung und Vorsitz der ersten Session: Die Bedeutung der Eigenverantwortung im deutschen und im österreichischen Strafrecht / La rilevanza dell’autoresponsabilità nel diritto penale tedesco ed austriaco. Strafrechtsvergleichende Tagung "Strafrecht und Eigenverantwortung: zwischen Paternalismus und Schutzwürdigkeit/Diritto penale e autoresponsabilita: tra paternalismo e protezione die soggetti vulnerabili", Innsbruck, 17.01.2019.
  • Der freie Wille am Ende des Lebens. Strafrechtlich relevante Fragen zu Euthanasie und biologischem Testament. Planet Science Talks. Freie Universität Bozen, Bozen / Brixen, 29.11.2018.
  • Autoresponsabilità versus posizione di garanzia: quali spazi applicativi in materia di sport invernali ad alto rischio? Konferenz “Prevenzione dei sinistri in area valanghiva. Attività sportive, aspetti normativo-regolamentari e gestione del rischio”, Università degli studi di Trento, 23.11.2018.
  • Avalanche, Criminal Law, Personal Responsibility. International Snow Science Workshop (ISSW 2018), Kongresshaus Innsbruck, 11.10.2018.
  • Autodeterminazione alla fine della vita: riflessioni su eutanasia e suicidio assistito in una prospettiva comparatistica. DoktorandInnenseminar des Instituts für Italienisches Recht (Universität Innsbruck) und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Pavia, Innsbruck, 22.06.2018.
  • Vorsitz Panel „Selbstbestimmte Verfügungen am Ende des Lebens – die Sterbehilfe in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz“. EUPHUR Konferenz - Das Arzt-Patienten-Verhältnis und die Würde des Menschen, Akademie Meran, 16.06.2018.
  • In dubio pro reo. Die Rechte des Angeklagten im Strafprozess. Planet Science Talks. Freie Universität Bozen, Bozen / Brixen, 31.05.2018.
  • Vorsitz / Moderation. Convegno: Avvocato! Il processo di Torino al nucleo storico delle Brigate Rosse, Bozen, 13.04.2018.
  • Il confine tra colpa cosciente e dolo eventuale / Die Grenze zwischen bewusster Fahrlässigkeit und bedingtem Vorsatz. Rechtsanwaltskammer Bozen, 17.11.2017.
  • Beisichführen von Waffen und gefährlichen Werkzeugen. Strafschärfungen im Rechtsvergleich. Landesbericht Italien. Strafrechtsvergleichende Tagung „Beisichführen von Waffen und gefährlichen Werkzeugen. Strafschärfungen im Rechtsvergleich“, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), 10.11.2017.
  • La lotta alla corruzione nella prospettiva comparatistica. Internationale Tagung “Convegno internazionale di studio per il XXX anno dalla fondazione della Rivista trimestrale di diritto penale dell’economia”, Università degli studi di Verona, 20.10.2017.
  • La colpa grave quale categoria espressamente prevista nello StGB austriaco - un esempio da seguire? (dt.: Die grobe Fahrlässigkeit als eigenständige Kategorie – eine Regelung mit Vorbildcharakter?). Rechtsvergleichendes Kolloquium: La responsabilità penale del medico: un confronto fra ordinamento giuridico italiano, austriaco e tedesco“ (dt.: Die strafrechtliche Haftung des Arztes: ein Vergleich zwischen Italien, Österreich und Deutschland), Innsbruck, 07.06.2017.
  • I reati di corruzione in Germania e Austria (dt.: Die Korruptionstatbestände in Deutschland und in Österreich), Internationale Strafrechtstagung „Seminario internazionale di diritto penale. Corruzione, Riciclaggio, Terrorismo, Criminalità organizzata“, Università di Cagliari (01.-03.03.2017), Cagliari 03.03.2017.
  • Straf- und sportrechtliche Haftung für Doping im Sport,
    Journalistenkammer Trentino-Südtirol, Bozen, 13.12.2016.
  • La prescrizione penale nell’esperienza dei paesi di lingua tedesca. (dt.: Die Verjährung der Straftat im deutschsprachigen Raum), Tagung „Il tempo della giustizia penale. La prescrizione tra storia, comparazione, prospettive di riforma“, Università degli Studi di Trento, 21.10.2016.
  • Migration, Kultur und Strafrecht - Neue Herausforderungen für die Zukunft,
    Journalistenkammer Trentino-Südtirol, Bozen, 14.06.2016.
  • La disciplina della prostituzione in Germania. (dt.: Die Regelung der Prostitution in Deutschland), Strafrechtsvergleichende Tagung „Prostituzione e diritto penale. Orientamenti e prospettive di riforma in Italia, Spagna e Germania“, Università degli Studi di Firenze, 04.03.2016.
  • Reati culturalmente motivati. La dimensione giuridica tra realtà odierna e prospettiva futura. (dt.: Kulturell motivierte Straftaten. Die rechtliche Dimension zwischen Gegenwart und Zukunft), Tagung „Immigrazione, cultura e diritto penale (in transizione?)“ (dt. Migration, Kultur, Strafrecht (im Wandel?), Università degli Studi di Padova, 12.11.2015.
  • Autoresponsabilità della vittima e diritto penale. (dt.: Die Eigenverantwortlichkeit des Opfers im Strafrecht), Internationaler Fachkongress II° Convegno Scientifico internazionale di Diritto penale: La tradizione illuministico-liberale dell’Europa e i nuovi pericoli per le libertà individuali, Università degli Studi di Cagliari 23.-25. 10.2015, Cagliari 25.10.2015.
  • Il principio di auto-responsabilità nel diritto penale: profili generali e di comparazione tra Italia, Austria e Germania (dt.: Das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit im Strafrecht in der Rechtstheorie in Italien, Österreich und Deutschland), Tagung Colloquio interuniversitario Padova-Innsbruck „I confini tra il principio di auto-responsabilità e le posizioni di garanzia nel diritto penale", Università degli studi di Padova, 04.06.2015.
  • Eigenverantwortung am Berg: Grenzen des Strafrechts aus rechtsvergleichender Sicht, Tagung: “Das Recht am Berg - Aktuelle Fragen des Bergsportrechts”, Universität Innsbruck, 27.03.2015.
  • Il "nuovo" dolo eventuale secondo le Sezioni Unite: Analisi della sentenza Cass., Sez. Un., 24 aprile 2014 (caso Thyssenkrupp), Rechtsanwaltskammer Bozen, 25.10.2014.
  • Sistemi unitari e sistemi differenziati di regolamentazione del concorso di persone nel reato a confronto (dt.: Einheitstätersysteme und Täter-Teilnahmesysteme zur Beteiligungsregelung im Vergleich), Gastvorlesung an der Università degli studi di Padova, 26.05.2014.
  • Von der Skipiste ins Gefängnis – italienisches Recht als Vorbild?, Tagung „Aktuelle Fragen des Schirechts“, Universität Innsbruck, 22.03.2013
  • Verbrechen gegen das Vermögen - Räuberischer Diebstahl – Versuch, 
    Rechtsanwaltskammer Bozen, 20.10.2012.
  • Il concorso di persone nel reato nel diritto penale italiano, tedesco e austriaco (dt.: Die Beteiligungslehre im italienischen, deutschen und österreichischen Strafrecht), Tagung „Incontro Padova-Innsbruck. 35 anni di collaborazione accademico-scientifica tra le due università”, Università degli studi di Padova, 18.12.2012
  • La complicità del professionista nel diritto penale dell’economia (dt.: Die Beihilfe im Wirtschaftsstrafrecht durch „neutrale“ oder „berufstypische“ Handlungen), Tagung  "Die subjektive Zurechnung im Wirtschaftsstrafrecht. Ein Ländervergleich zwischen Italien und Österreich”, Universität Innsbruck, 12.12.2012
  • Fahrlässige Körperverletzung - eigenverantwortliches Opferverhalten – Kausalzusammenhang, Rechtsanwaltskammer Bozen, Bozen, 28.10.2011.
  • Notwehr, Rechtsanwaltskammer Bozen, 21.10.2011.
  • La prostituzione nell’ordinamento austriaco e in quello tedesco (dt.: Die Regelung der Prostitution im österreichischen und deutschen Strafrecht), Gastvortrag im Rahmen der Vortragsreihe “Prostituzione e diritto penale”, Facoltà di Giurisprudenza, Università degli studi di Parma, 13.12.2011.
  • Il disvalore di condotta nella fattispecie concorsuale (dt.: Die Berücksichtigung des Handlungsunwertes in der italienischen Beteiligungslehre), Habilitationsvortrag im Rahmen des Habilitationskolloquiums an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 15.11.2010. 
  • La tutela penale del minore alla luce dei delitti dell'abuso dei mezzi di correzione e dei maltrattamenti (dt.: Der Schutz des Minderjährigen im Lichte der Straftatbestände des Missbrauchs von Erziehungs- und Züchtigungsmitteln und der Misshandlungen in der Familie), Internationaler Fachkongress “Il bambino resiliente: diritti, tutela, valutazione, cura, assistenza”, Università degli studi di Milano-Bicocca 18.-21.05.2010, Milano, 21.05.2010.
  • Kriminelle Vereinigung - Bedrohung - Beteiligung mehrerer Personen an einer Straftat, Rechtsanwaltskammer Bozen, 26.11.2010.
  • Tierhaftung, Rechtsanwaltskammer Bozen, 26.11.2010.
  • Tötung mit Einwilligung - Euthanasie - Verfügbarkeit des Lebens - Rechtfertigungsgrund Erfüllung einer Pflicht (Fall Piergiorgio Welby),
    Rechtsanwaltskammer Bozen, 26.11.2010.
  • Arzthaftung - Garantenstellung - Anstiftung oder Beihilfe zum Selbstmord, 
    Rechtsanwaltskammer Bozen, 20.10.2010.
  • Lo stalking in Austria e Germania (dt.: Stalking in Österreich und Deutschland), Gastvortrag im Rahmen der Vortragsreihe “Stalking - profili comparatistici di un nuovo delitto”, Facoltà di giurisprudenza, Università degli studi di Parma, 10.06.2009.
  • La pornografia minorile: verso un abbandono dei parametri di un diritto penale del fatto? (dt.: Kein Tatstrafrecht für die Kinderpornographie?), Internationaler Fachkongress „Abusi, falsi abusi e scienze forensi“, Università degli studi di Milano-Bicocca 20.-22.05.2009, Milano, 21.05.2009.
  • Esercizio abusivo di una professione - Truffa - Estorsione - Concorso di persone, Rechtsanwaltskammer Bozen, 18.09.2009.
  • La responsabilità penale del medico - Consenso informato, Rechtsanwaltskammer Bozen, 18.09.2009.
  • Omicidio (doloso e colposo) - Morte o lesione quale conseguenza di altro delitto doloso - Responsabilità oggettiva - Capacità d'intendere e di volere, Rechtsanwaltskammer Bozen, 18.09.2009.
  • Stalking - Diffamazione - Reato aberrante - Pornografia minorile, Stiftung Südtiroler Anwaltschaft/Südtiroler Bildungszentrum, Bozen, 21.11.2008.
  • Maltrattamenti in famiglia - Sequestro di persona - Stato di necessità,
    Stiftung Südtiroler Anwaltschaft/Südtiroler Bildungszentrum, Bozen, 14.06.2008.
  • Delitti contro l’incolumità pubblica, Stiftung der Südtiroler Anwaltschaft/Südtiroler Bildungszentrum, Bozen, 06.12.2007.
  • Präsentation der Monographie „Sulla repressione della prostituzione e della pornografia minorile. Una ricerca comparatistica" (Padova, CEDAM 2007),
    Ethikkommission Tirol, Innsbruck, 29.05.2007.
  • Associazione per delinquere – Reati contro il patrimonio – Tentativo,
    Stiftung Südtiroler Anwaltschaft/Südtiroler Bildungszentrum, Bozen, 18.05.2007.
  • Concorso di persone nel reato, Stiftung der Südtiroler Anwaltschaft/Südtiroler Bildungszentrum, Bozen, 18.05.2007.
  • Rapina – Legittima difesa, Stiftung Südtiroler Anwaltschaft/Südtiroler Bildungszentrum, Bozen, 26.10.2006.
  • I delitti sessuali in danno di minori, Modul im Rahmen des „Master sui diritti e la tutela dei minori“, Università degli Studi di Padova - Sede distaccata di Bressanone, Brixen, 31.03.2006.
  • Rechtsterminologie im Italienischen Straf- und Strafprozessrecht,
    Autonome Region Trentino-Südtirol / Regione Autonoma Trentino-Alto Adige, Bozen, 25.02.2005 - 01.04.2005.
  • Naturgefahren und Strafrecht in Italien - Workshop Exkurs Südtirol.
    alpS-Symposium "Recht im Naturgefahren Management", Obergurgl, 09.11.2005.
  • Il falso in bilancio in Austria – un confronto con la disciplina italiana. (dt.: Die Bilanzfälschung in Österreich – ein Vergleich mit der italienischen Gesetzeslage), Tagung „I reati societari e la loro riforma per l'armonizzazione nel diritto penale europeo“, Università di Treviso, 30.01.2004.
  • Überblick über die strafrechtlichen Schutztatbestände in Italien, Drei-Länder-Seminar "Ehre und Strafrecht", Freiburg im Breisgau, 24.06.2000.
  • Begriff der Ehre und ihre Verankerung in der Rechtsordnung in Italien, Drei-Länder-Seminar "Ehre und Strafrecht", Freiburg im Breisgau, 23.06.2000

Organisation wissenschaftlicher Tagungen

  • Wissenschaftliche Leitung und Organisation der Konferenz "Strafrecht und Eigenverantwortung: zwischen Paternalismus und Schutzwürdigkeit/Diritto penale e autoresponsabilita: tra paternalismo e protezione die soggetti vulnerabili", Universität Innsbruck, Österreich, 17.01.2019 - 18.01.2019.
  • Helfer, Margareth (Hauptkoordinatorin); Summerer, Kolis; Menghini, Antonia; Mattevi, Elena: Euregio Joint Lectures in criminal law 2019, Euregio Mobility Fund, Universität Innsbruck, Freie Universität Bozen, Università degli studi di Trento, 12.04.2019 - 20.05.2019.
  • Cocco, Giovanni; Ambrosetti, Enrico Mario; Interuniversitäre Tagung Universität Cagliari – Universität Padua – Universität Innsbruck: Giornate Cagliaritane di Diritto penale. Seminario scientifico internazionale. La riforma penale. Profili comparatistici, Universität Cagliari, 21.02.2019 - 23.02.2019.
  • Wissenschaftliche Leitung und Organisation der Veranstaltung, Rechtsvergleichendes Kolloquium: La responsabilità penale del medico: un confronto fra l’ordinamento giuridico italiano, austriaco e tedesco“ (Die strafrechtliche Haftung des Arztes: ein Vergleich zwischen Italien, Österreich und Deutschland), Universität Innsbruck, 07.06.2017.
  • Helfer, Margareth; Ronco, Mauro: Wissenschaftliche Leitung und Organisation der Tagung Immigrazione, cultura e diritto penale (in transizione?) (dt. Migration, Kultur, Strafrecht (im Wandel?), Università degli Studi di Padova, 12.11.2015.
  • Wissenschaftliche Leitung und Organisation der Tagung Die subjektive Zurechnung im Wirtschaftsstrafrecht. Ein Ländervergleich zwischen Italien und Österreich, Universität Innsbruck, 12.12.2012.

Akademische Funktionen

  • Programmkoordinatorin des gemeinsamen Doktoratsstudiums „Italienisches Recht“ der Universitäten Innsbruck und Padua von 2012 – 2013, seit 2015 lfd.
  • Mitglied des Collegio dei Docenti, Scuola di Dottorato in Giurisprudenza, Universität Padua, seit 2015 lfd.
  • Mitglied der Curriculums-Kommission der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vom 01.06.2009 – 31.12.2010, seit 2016 lfd.
  • Vorsitzende der Institutsversammlung des Instituts für Italienisches Recht seit August 2016 lfd.
  • Stellvertretende Institutsleiterin des Instituts für Italienisches Recht seit März 2017 lfd.
  • Mitglied der Arbeitsgruppe Forschung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät seit Mai 2018 lfd.
  • Mitglied des Verwaltungsrats der Akademie Deutsch-Italienischer Studien/Accademia di Studi Italo-Tedeschi (ADSIT), Meran, seit 1. Oktober 2018 lfd.

Mitgliedschaften

  • Association Internationale de Droit Pénal (AIDP)
  • Deutsch-Italienische Juristenvereinigung
  • Associazione Italiana dei Professori di Diritto penale (Italienische Strafrechtslehrervereinigung)
  • Associazione per gli Scambi Culturali tra Giuristi Italiani e Tedeschi
  • European Law Institute (ELI)
  • Tiroler Juristische Gesellschaft
  • Rechtsanwaltskammer Bozen

Lehre (WS 2019/2020)

Forschungsschwerpunkte:
Nach oben scrollen