Forschungszusammenhang „Regime der Fürsorge. Geschichte der Heimerziehung in Tirol und Vorarlberg (1945-1990)“

Herzlich willkommen!

Sie befinden sich auf der Startseite des Internetauftritts  „Regime der Fürsorge. Geschichte der Heimerziehung in Tirol und Vorarlberg (1945-1990)“, ein Forschungsprojekt an der Universität Innsbruck. Auf unseren Seiten können Sie die Projektvorhaben mitverfolgen, nähere Informationen zum Projekt erhalten und auch mit uns in Kontakt treten.

Gruppenbild Pressekonferenz
Die mitwirkenden Projektmitarbeiterinnen v.l. Martina Reiterer, Flavia Guerrini, Christine Jost mit LRin Katharina Wiesflecker, LRin Christine Baur und Projektleitererin Michaela Ralser sowie den ProjektmitarbeiterInnen Nora Bischoff und Ulrich Leitner.


Endberichte der Öffentlichkeit vorgestellt

Am Montag, den 06. Juli 2015 wurden die Forschungsberichte zu den Regimen der Fürsorge und zum Landeserziehungsheim für Mädchen und junge Frauen St. Martin in Schwaz der Öffentlichkeit präsentiert. Die Berichte finden Sie hier:

Das System der Fürsorgeerziehung. Zur Genese, Transformation und Praxis der Jugendfürsorge und der Landeserziehungsheime in Tirol und Vorarlberg

Das Landeserziehungsheim für Mädchen und junge Frauen St. Martin in Schwaz


Hier finden sie auch eine zusammenfassende Presseinformation.

Medienreaktion: Präsentation der Studien (PK: 06.07.2015)



Cover Zeitschrift für ZeitgeschichteMichaela Ralser/Ulrich Leitner/Martina Reiterer: Die Anstalt als pädagogischer Sonderort. Das Vorarlberger Landeserziehungsheim am Jagdberg (2015) in: Ingrid Böhler, Wolfgang Weber (Hg.): Jugendfürsorge und Heimerziehung in Österreich.  zeitgeschichte 3/15, Innsbruck/Wien/Bozen.

Die Geschichte der Heimerziehung in Österreich verweist auf ideologische, programmatische und personale Kontinuitäten, die in die NS-Diktatur und noch weiter zurückreichen. Aus diesen Zeiten stammende Erziehungs- und Menschenbilder wurden in der Zweiten Republik über Jahrzehnte tradiert, die Strukturen ebenso wie die Haltungen. Die Beiträge dieses Heftes reflektieren auf das personelle Erbe der NS-Diktatur am Beispiel des Tiroler Aufbauwerkes der Jugend, sie dekonstruieren am Beispiel eines Vorarlberger Großheimes die pädagogischen Leitfiguren der wieder demokratischen Republik Österreich und sie reflektieren am Beispiel der Erforschung der Geschichte eines Wiener Großheimes die unterschiedlichen Rollen, welche wissenschaftlich Arbeitende in solchen Prozessen wahrnehmen.

Doppelnummer der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften zu den "Kindern des Staates"

Im Juni 2014 ist eine Doppelnummer der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, welche  schwerpunktmäßig das Thema "Kinder des Staates" und die Heimgeschichte in den deutschsprachigen Ländern behandelt, erschienen.

Einen Auszug aus dem Klappentext:

Cover Kinder des StaatesDie strukturelle Gewalt in Fürsorgeerziehungsanstalten aller Art ist das Ergebnis der sozial- und kommunalpolitischen Ambition, in das Leben, in die Familien und in elterliche Erziehung einzugreifen. Die damit verbundene Ausdehnung staatlicher Herrschaft wurde in vielen europäischen und nordamerikanischen Ländern seit den 1890er Jahren mit den Argumenten der Eugenik bzw. der Rassenhygiene durchgesetzt. Dieser Band der ÖZG nimmt jene Humanwissenschaften in den Blick, die diese Ausdehnung staatlicher Herrschaft und Macht ermöglicht haben: Psychiatrie, Heilpädagogik und Entwicklungspsychologie. Sie zeigten ein starkes Eigeninteresse, sich im Schatten des Souveräns als Gatekeeper des „Lebenswerts“ zu etablieren. Als kategorisierende, diagnostizierende und auch experimentell in das Leben eingreifende, es sogar tötende „Lebenswissenschaften“ haben sie Anteil an der strukturellen Gewaltförmigkeit aller modernen Fürsorgepolitik und Fürsorgeerziehung. Ihr Anteil ist die epistemische Gewalt, mit der sie die Grenzen zwischen Normalität und Abweichung ziehen und zwischen wertvollem und minderwertigem Leben unterscheiden. Diese epistemische Gewalt legitimiert und provoziert die strukturelle Gewalt aller staatlichen Erziehung und insbesondere jene der Fürsorgeerziehung. Sie ermöglicht aber auch die exzessive psychische, physische und sexuelle Gewalt konkreter Erzieher/innen an den nackten Körpern der Erzogenen."

Informationen zu Inhalt und Bestellmöglichkeiten


Überarbeiteter Bericht: Regime der Fürsorge

Umschlagbild_Regime der FuersorgeRedaktionell überarbeitet ist nun auch die Vorstudie zur Geschichte der Tiroler und Vorarlberger Erziehungsheime und Fürsorgeerziehungssysteme der Zweiten Republik (2012) in Buchform erschienen. Der Band liefert eine Bestandsaufnahme der Tiroler und Vorarlberger Fürsorgeerziehungslandschaft der Nachkriegsjahrzehnte. Er zeigt, dass sich das historische Fürsorgeerziehungssystem als Ensemble zusammenwirkender Akteurskonstellationen, Kräfte und Machtwirkungen darstellt und Tausende Kinder auf eine Weise auslieferte, die heute kaum noch vorstellbar scheint. Es ist die Effizienz der Symbiose zwischen dem System Jugendfürsorge, dem System Erziehungsheim und dem System Kinderpsychiatrie, welches die historischen Vorgänge am deutlichsten kennzeichnet und von den Autorinnen als Fürsorgeerziehungsregime bezeichnet wird. Nie wieder werden derart viele Kinder und Jugendliche aus deprivilegierten Schichten in Erziehungsheimen und Kinderbeobachtungsstationen untergebracht und dort einer Korrektur- und Strafpädagogik ausgesetzt wie in den ersten Nachkriegsjahrzehnten.

Weitere Informationen zum Inhalt und zu Bestellmöglichkeiten finden Sie direkt auf der Homepage des Verlages.