Grundsätze der Gefahrenverhütung

Die Universität Innsbruck hat bei der Gestaltung der Arbeitsstätten, Arbeitsplätze und Arbeitsvorgänge, bei der Auswahl und Verwendung von Arbeitsmitteln und Arbeitsstoffen, beim Einsatz der Arbeitnehmer:innen sowie bei allen Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer:innen folgende allgemeine Grundsätze der Gefahrenverhütung umzusetzen (§ 7 ASchG):

  • Risikovermeidung und etwaige Abschätzung nicht vermeidbarer Risiken (Risiko- und Gefahrenanalyse)
  • Gefahrenbekämpfung an der Quelle und Ausschaltung bzw. Verringerung von Gefahrenmomenten
  • sowie bei der Auswahl von Arbeitsmitteln und Arbeitsverfahren
  • Berücksichtigung der Gestaltung der Arbeitsaufgaben und Art der Tätigkeiten, der Arbeitsumgebung, der Arbeitsabläufe und Arbeitsorganisation unter Rücksichtnahme des Faktors „Mensch“ in der Arbeitsplatzgestaltung
  • Planung der Gefahrenverhütung mit dem Ziel einer kohärenten Verknüpfung von Technik, Tätigkeiten und Aufgaben, Arbeitsorganisation, Arbeitsabläufen, Arbeitsbedingungen, Arbeitsumgebung, sozialen Beziehungen und Einfluss der Umwelt auf den Arbeitsplatz
  • Vorrang des kollektiven Gefahrenschutzes vor individuellem Gefahrenschutz
  • Erteilung geeigneter Anweisungen an die Arbeitnehmer:innen (Information, Anweisung, Unterweisung).

 




ARBEITSVERFAHREN



 


Kontakt 

DLE für Sicherheit & Gesundheit 
Josef-Hirn-Straße 5-7, 9. Stock 
6020 Innsbruck

+43 (0)512 507-21001 |  +43 512 507-21099
arbeitnehmerinnenschutz@uibk.ac.at

Erreichbarkeit Sekretariat

Montag bis Mittwoch:  08:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 8:00 - 12:00 Uhr

Nach oben scrollen