7. Post-docs

Post-doc-Stellen sind zeitlich befristete Stellen, die für die Universität die für neue Entwicklungen in der Wissenschaft erforderlichen Impulse sicherstellen und den MitarbeiterInnen wissenschaftliches Arbeiten auf höchstem Niveau sowie eine Spezialisierung in einem Themenbereich ermöglichen.

Aufgaben:
(die prozentuelle Verteilung der Aufgaben wird individuell festgelegt und durch das tatsächliche Lehrausmaß beeinflusst)

  • Selbständige Forschungstätigkeit (50% +)
  • Selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen und Abhaltung von Prüfungen
  • Betreuung von Studierenden inkl. Betreuung von Bachelorarbeiten; darüber hinaus kann die Studiendekanin/der Studiendekan bei Bedarf mit der Betreuung von Master- und Diplomarbeiten beauftragen, dies allerdings eingeschränkt auf das Dissertationsfach der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters
  • Mitarbeit bei Forschungs-, Lehr- und Verwaltungsaufgaben der jeweiligen Organisationseinheit
  • Mitarbeit bei Prüfungen
  • Mitarbeit an Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Evaluierungsmaßnahmen
  • Weiterbildung

Lehrausmaß:

  • in der Regel 4 Semesterstunden bei einer 40-Stunden-Woche (bei Teilzeitbeschäftigung aliquot)
  • in Ausnahmefällen bis zu 6 Semesterstunden möglich

Einstufung lt. Kollektivvertrag für ArbeitnehmerInnen der Universitäten:

  • B1/3

Entgelt bei einer 40-Stunden-Woche (bei Teilzeitbeschäftigung aliquot):

  • monatlich brutto € 3.626,60 (B1/3)

Arbeitszeit:

  • laut vereinbartem Beschäftigungsausmaß
  • mit dem Bruttobezug sind sämtliche Leistungen des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin in quantitativer und qualitativer Hinsicht abgegolten (= all-in-Bezug)
  • unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen freie Zeiteinteilung, soweit aus wichtigen dienstlichen Gründen nicht anders festgelegt (z.B. Instituts-Jour-fixe, Lehrveranstaltungen, Sprechstunden, Kommissionssitzungen, etc.)

Arbeitsort:

  • Institut laut Zuordnung
  • keine örtliche Ungebundenheit, daher ist die Arbeitsleistung grundsätzlich an der Universität zu erbringen

Besonderheiten:

  • Durch eine regelmäßige Fluktuation erhält die Universität Impulse für neue Entwicklungen in der Wissenschaft. Neben den sog. Laufbahnstellen gibt es daher auch befristete Post-doc-Stellen. Üblicherweise beträgt deren Laufzeit 4 Jahre.
  • Den betroffenen MitarbeiterInnen ermöglichen diese Stellen ein für das weitere Berufsleben gewinnbringendes wissenschaftliches Arbeiten auf höchstem Niveau sowie eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Themengebiet.
  • Für InhaberInnen von Post-doc-Stellen bietet die Universität Innsbruck Unterstützung in der Planung ihrer persönlichen Karriere inner- und außerhalb des wissenschaftlichen Umfelds an.