Forschungsevents am Institut

 

 

 

SS 2011 Translata I: 12.-14. Mai 2011
"Translationswissenschaft: gestern - heute - morgen"
1. Innsbrucker Konferenz zur translationswissenschaftlichen Grundlagenforschung
Website
Book of Abstracts
Fotos

WS 2005/06

5. Innsbrucker Ringvorlesung zur Translationswissenschaft „Sprach(en)kontakt – Mehrsprachigkeit – Translation“

Die 5. Internationale Innsbrucker Ringvorlesung zur Translationswissenschaft im WS 2005/06 ist in Vorbereitung auf den zu etablierenden fakultären Forschungsschwerpunkt „Mehrsprachigkeit“ das transdisziplinäre Denken fördern und ist offen für Hörer aller Fakultäten. Dadurch kann der geplante Schwerpunkt auch durch die Ringvorlesung besser intrafakultär wie international vernetzt werden.

 

rv5plakat

2005

Ass.-Prof.Dr. Peter Sandrini ehrt mit einer Festschrift die erste Ordinaria des Institutes Frau Univ.-Prof.Dr. Annemarie Schmid. Peter Sandrini (Hg.): Fluctuat nec mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt: Peter Lang. ISBN 3-631-52542-7.

schmid

2004

Gründung des IFTTK am Institut für Translationswissenschaft durch Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow und Herrn Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Pöckl mit Unterstützung des Dekans der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Herrn Univ.-Prof. Dr. Johann Moser (link zur Homepage des IFTTK)

Das IFTTK versteht sich als Förderer und Organisator transdisziplinärer Zusammenarbeit zur Entwicklung einer zeitgemäßen interdisziplinären Translationswissen-schaft, die zum einen im theoretischen Bereich Theorien und Modelle zu entwickeln hat, die den komplexen Vorgang des transkulturellen Texttransfers bei den verschiedenen Arten des Übersetzens und Dolmetschens erfassen, um zum anderen - darauf aufbauend - für den angewandten Bereich die entsprechenden Schlussfolgerungen für die Aus- und Weiterbildung von Berufsdolmetschern und –übersetzern ziehen zu können, die als Experten für interkulturelle Kommunikation eine ständig wachsende Informationsflut in immer kürzerer Zeit zwischen den Kulturen zu vermitteln haben.

Das IFTTK strebt eine effektive Kooperation mit vergleichbaren universitären Forschungseinrichtungen an und hat bereits eine Vereinbarung mit dem Advanced Translation Research Centre (ATRC) der Universität des Saarlandes über wissenschaftliche Kooperation zur Förderung der Translationswissenschaft und des wissenschaftlichen Nachwuchses getroffen, die die konkrete Zusammenarbeit bei den EU-geförderten High-Level-Scientific-EuroConferences sowie bei den Internationalen Sommerschulen für Translationswissenschaft „SummerTrans“ regelt.

ifttk

2004

Erscheinen des von Prof. Dr. Wolfgang Pöckl herausgegebenen Sammelbandes „Übersetzungswissenschaft. Dolmetschwissenschaft. Wege in eine neue Disziplin“ zur Wissenschaftgeschichte der Translationswissenschaft im deutschsprachigen Raum, mit 6 Beiträgen des Innsbrucker Instituts für Translationswissenschaft: Christiane Böhler, Cornelia Feyrer, Peter Holzer, Irmgard Rieder, Peter Sandrini, Lew Zybatow

wege

2004

Gründung und Ausrichtung der Translation Summer School„SummerTrans–1“, die auf Beschluss der Jahresversammlung der „International Academy of Translation and Interpreting“ (IATI) unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. Lew Zybatow, jährlich an einem der europäischen Institute für Übersetzer und Dolmetscher stattfindet.

Konzeption und Leitung der „SummerTrans–1“ – Prof. Dr. Lew Zybatow unter Mitwirkung des aktiven Innsbrucker SummerTrans-Teams mit Ass.-Prof. Dr. Peter Sandrini, Dr. Ulrike Egger, Mag. Danièle di Cato, Mag. Andreas Lexer, Mag. Kathrin Bielowski.

50 Teilnehmer aus 15 Ländern Europas und den USA haben sich an den 12 Kursen - durchgeführt von namhaften Vertretern der Translationswissenschaft – beteiligt.

Im Mai 2005 wurde die „SummerTrans-2“ an der Universität Saarbrücken entsprechend der Innsbrucker Konzeption und mit Innsbrucker Unterstützung erfolgreich durchgeführt. Den Staffelstab der „SummerTrans“ werden nun Oslo und Wien übernehmen, wo 2006 die „SummerTrans – 3“ und 2007 die „SummerTrans-4“ stattfinden werden. Neben Konzeption und Programm der Sommerschulen, die in den Händen von Prof. Dr. Zybatow liegen, beteiligten sich bisher Prof. Dr. Wolfgang Pöckl und Ass.-Prof. Dr. Peter Sandrini vom Innsbrucker Institut für Translationswissenschaft mit ihrem Kursangebot an der Verwirklichung des Zieles der Sommerschule, den globalen translationswissenschaftlichen Wissenstransfer und die weltweite Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses voranzutreiben.

2004071504-th  2004072359.jpg  

2004071503.jpg dsc00761 

2004072103.jpg

2004072320.jpg 

2004071609-th

WS 2003/04

4. Innsbrucker Ringvorlesung zur Translationswissenschaft „Translatologie – neue Ideen und Ansätze“

ring4-th

SS 2002

3. Innsbrucker Ringvorlesung zur Translationswissenschaft „Translationswissenschaft im interdisziplinären Dialog“

Ein besonderes Highlight der 3. Ringvorlesung war ihre Eröffnung durch den Nestor und Begründer der modernen Translationswissenschaft, den amerikanischen Professor Eugene A. Nida, der sich im Anschluss an seine Vorlesung mit den Studierenden und Mitarbeitern bei einem kleinen Umtrunk in anregende Gespräche vertiefte.

ring3

2002

Herausgabe des 1. Bandes der Buchreihe „InnTrans. Innsbrucker Beiträge zur Sprach-, Translations- und Kulturwissenschaft“ durch die Institutsmitarbeiter Cornelia Feyrer und Peter Holzer beim europäischen Verlag der Wissenschaften Peter Lang: „Translation: Didaktik im Kontext“.

inntrans

2001

Enthüllung des neuen Institutslogos nach der Umbenennung des Instituts für Übersetzer- und Dolmetscherausbildung in Institut für Translationswissenschaft (INTRAWI) durch den Institutsvorstand Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow

animation_enthuellung

2001

Internationale Tagung zu Ehren des 70. Geburtstages von Prof. Dr. Hans J. Vermeer „Skopos und Translation“

2001

Veranstaltung des EuroCom-Kompaktkurses „Romanische Sprachen sofort lesen können“ im überfüllten Hörsaal SR-2 bei aktiver Beteiligung von ca. 80 Interessenten.

eurocom1 eurocom2  

eurocom4 eurocom3

eurocom

WS 2001/02

2. Innsbrucker Ringvorlesung zur Translationswissenschaft „Translation und internationale Kommunikation im Zeitalter der Globalisierung“

ring2-th

1999-2001

 Interreg II Projekt „Terminologie Österreich - Italien in Recht und Wirtschaft“ genehmigt und durchgeführt von Projektassistentin Mag. Elisabeth Mayr und Projektleiter Ass.-Prof. Dr. Peter Sandrini unter der Mitarbeit von 14 Student/AbsolventInnen des Institutes:

Sandrini, Peter (2001): Projektbericht: Terminologie Österreich - Italien in Recht und Wirtschaft (Interreg II). Institut für Translationswissenschaft.

Sandrini, Peter (2001): TermLeg 1.0 - Vertragsrecht: Ein terminologischer Vergleich Italienisch - Deutsch CD-Rom. Innsbruck: Studia-Verlag.

Sandrini, Peter (2002): TermLeg 2.0 - Arbeitsrecht: Ein terminologischer Vergleich Italienisch - Deutsch CD-Rom. Innsbruck: Studia-Verlag.

cds

2000

Bewilligung internationalen Projektes „Interkulturelle Analyse der Struktur kollektiver Vorstellungswelten (anhand von metaphorischen Modellen in der russischen und deutschen Presse)“ durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das unter Leitung seines Antragstellers Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow von Innsbruck aus in den Jahren 2000-2002 in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld (BRD) und der Russischen Akademie der Wissenschaften (Moskau) durchgeführt wurde. Die Ergebnisse des Projektes werden demnächst in der Reihe „Forum Translationswissenschaft“ unter dem Titel „Kulturelle Vorstellungen als Hypertext. Zur transkulturellen Vergleichbarkeit und Übersetzbarkeit metaphorischer Modelle“ veröffentlicht.

2000 

Herausgabe des zweibändigen Internationalen Handbuches „Sprachwandel in der Slavia. Die slavischen Sprachen an der Schwelle zum 21. Jahrhundert“ durch Lew Zybatow
In dem Handbuch wird ein farbenreiches Bild der slavischen Sprachen und ihres aktuellen Wandels zu Beginn des 21. Jahrhunderts in seiner ganzen Breite und Vielfalt unter verschiedenen theoretischen und empirischen Blickwinkeln von 54 renommierten Slavisten Europas, Asiens, Nordamerikas und Neuseelands dargestellt. Das Handbuch ist ein umfassendes Nachschlagewerk über aktuelle Sprachstadien aller Slavinen, über das Neben-, Gegen- und Miteinander der slavischen Standardsprachen der Gegenwart und gleichzeitig ein theoretischer Leitfaden zur Untersuchung von Sprachwandel, Medienkultur, Sprachkontakt, Sprachpolitik, Ausbau- und Überdachungssprachen.

slavia

2000 

Präsentation des erschienenen Werkes an der Universität Innsbruck unter Mitwirkung von 2 weiteren österreichischen Autorinnen – Prof. Dr. Ingeborg Ohnheiser (Universität Innsbruck), Prof. Dr. Renate Rathmayr (Wirtschaftsuniversität Wien).  

 

2000 

35. Linguistisches Kolloquium, September 2000 in Innsbruck „Europa der Sprachen: Sprachkompetenz – Mehrsprachigkeit – Translation“ Veranstalter: Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow Plenarsprecher: Prof. Dr. Horst Klein (Frankfurt/Main) Prof. Dr. Lew Zybatow (Innsbruck) Prof. Dr. F.-J. Meißner (Gießen) Prof. Dr. M. Snell-Hornby (Wien) Über 200 Teilnehmer aus 27 Ländern von 5 Kontinenten in 10 Sektionen. (Fotos von CD einscannen) Die Beiträge der Teilnehmer, die sich insgesamt auf 33 europäische und außereuropäische Sprachen beziehen, sind unter der Herausgeberschaft von Lew Zybatow in 2 Teilen bei Peter Lang erschienen: „Europa der Sprachen: Sprachkompetenz – Mehrsprachigkeit – Translation. Akten des 35. Linguistischen Kolloquiums in Innsbruck 2000. Teil I: Sprache und Gesellschaft. Teil II: Sprache und Kognition.“ Frankfurt /M. u.a. 2003  

teil320000921-23 teil420000922-08   

teil220000920-19 teil220000920-23

lingkoll-th

 

WS 1999/2000

Gründung der Innsbrucker Ringvorlesungen zur Translationswissenschaft sowie der wissenschaftlichen Buchreihe „Forum Translationswissenschaft“ beim Europäischen Verlag der Wissenschaft Peter Lang , in der u.a. die Innsbrucker Ringvorlesungen erscheinen.

Die Innsbrucker Ringvorlesungen sind inzwischen ein wichtiges internationales Diskussionsforum zu den Grundlagen der Translationswissenschaft geworden, das namhafte Vertreter der Disziplin aus dem In- und Ausland anlockt, das interdisziplinäre Denken im Bereich „Translation – Sprache – Kultur – Kognition“ anregt, zur Profilierung der Translationswissenschaft sowie zur wissenschaftlichen Fundierung und Internationalisierung der Lehre am Institut für Translationswissenschaft in Innsbruck beiträgt.

Insgesamt fanden bisher 4 Ringvorlesungen statt, im WS 2005/06 folgt die fünfte.

 

WS 1999/2000

1. Innsbrucker Ringvorlesung zur Translationswissenschaft „Translation zwischen Theorie und Praxis“

ring1-th

1999 

Internationaler Terminologiekongress „Terminology and Knowledge Engineering (TKE '99)“ veranstaltet durch die Gesellschaft für Terminologie und Wissenstransfer GTW unter dem Vorsitz von Ass.-Prof. Dr. Peter Sandrini: Sandrini, Peter (ed.) (1999): Terminology and Knowledge Engineering TKE '99. Proceedings of the 5th International Conference on Terminology and Knowledge Engineering TKE'99 in Innsbruck 23-27 August 1999. Wien: TermNet.

tke  

1999 

Verleihung des Forschungspreises für innovative Sprachenprojekte der Europäischen Kommission und der Österreichischen Regierung „Europasiegel 1999“ für das internationale Projekt „EuroCom“ zur europäischen Mehrsprachigkeit  

eurosie3b-th

1999 

Prof. Dr. Lew Zybatow nimmt als Projektmitarbeiter und Leiter des Projektes EuroComSlav die Auszeichnung in Wien entgegen  

uebergab

 1998

Herausgabe der Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Instituts für Übersetzer- und Dolmetscherausbildung an der Universität Innsbruck: Cornelia Feyrer / Peter Holzer (Hrsg.) (1998): Text, Sprache, Kultur. Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang

fest97-th