JNANA-DEEPA VIDYAPEETH
Pontificial Institute of Philosophy and Religion

 

Ansicht auf die Fakul

Jnana-Deepa Vidyapeeth (JDV) ist eine vom Jesuitenorden getragene Hochschule für Philosophie und Theologie im Westen Indiens. Seit längerem bestehende Kontakte zwischen JDV und der Katholisch-Theologischen Fakultät Innsbruck wurden mit einem 1997 abgeschlossenen Kooperationsvertrag auf eine offizielle Ebene gehoben. Durch die Zusammenarbeit beider Institute soll ein bereichernder Austausch sowohl von Lehrenden als auch von Studierenden gefördert werden.


Geographische Lage

JDV befindet sich im Nordosten der Stadt Pune, welche ein wichtiges geistiges Zentrum im westindischen Bundesstaat Maharashtra ist. Die Stadt hat heute schätzungsweise drei Millionen Einwohner. Nicht zuletzt aufgrund der Nähe zu Mumbai (früher Bombay) entwickelt sich Pune auch immer mehr zu einem modernen wirtschaftlichen Zentrum. Auf dem Dekkan-Plateau gelegen bietet die Stadt ein für indische Verhältnisse sehr angenehmes Klima. Die Hochschule JDV bildet das Kernstück eines großen Campus und ist umgeben von verschiedenen religiösen Häusern, in denen der Großteil der Studierenden wohnt.


Die Hochschule

Die Hochschule JDV hat eine über hundertjährige Geschichte. Sie ist aus einem Priesterseminar hervorgegangen, das ursprünglich auf Sri Lanka errichtet worden war und in den fünfziger Jahren nach Pune übersiedelt wurde. Heute ist JDV ein national und international anerkanntes Päpstliches Athenäum bestehend aus einer philosophischen und einer theologischen Fakultät. Das Gebäude der Hochschule beheimatet mehrere Hörsäle und Seminarräume. Neben einem Computerraum für die Studierenden bietet vor allem die große Bibliothek mit über 100.000 Büchern und 300 internationalen Zeitschriften beste Voraussetzungen für das Studium.

Die philosophische Fakultät gliedert sich in drei Institute: Neben dem Institut für Systematische Philosophie und dem Institut für Indische Philosophie gibt es auch ein Institut für Sozialwissenschaften. Die theologische Fakultät umfasst das Institut für Systematische Theologie und Indische Religionen, das Institut für Bibelwissenschaft, das Institut für Historische Theolgoie und das Institut für Pastoral- und Moraltheologie. An JDV angeschlossen ist neben verschiedenen regionalen Theologiezentren in ganz Indien das von Anthony de Mello gegründete Sadhana-Institut.


Lehrkörper und Studierende

Der Stamm des Lehrkörpers von JDV umfasst etwa zwanzig Personen, die alle aus Indien stammen. Seit wenigen Jahren gehören auch zwei Ordensschwestern dazu. Hinzu kommen zahlreiche Gastprofessoren aus Indien. Mehrere Professoren besitzen ein Dokorat von renommierten amerikanischen, englischen oder deutschsprachigen Universitäten, darunter auch Innsbruck. Die Studierenden an der Hochschule sind überwiegend Priesteramtskandidaten und Ordensschwestern. Jedes Jahr gibt es einzelne Gaststudenten auf dem Campus.


Ablauf des Unterrichts an JDV

Das Studienjahr an der Hochschule JDV beginnt im Juni und dauert bis Mitte März. Alle Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache gehalten und finden geblockt statt. Die Vorlesungen werden oft ergänzt durch Gruppenarbeiten und kleinere Projekte. Jährlich führen die Studierenden unter Anleitung der Professoren eine große Feldstudie durch, wo gesellschaftspolitisch relevante Phänomene wie etwa der Zusammenhang von Religion und Gewalt untersucht werden. Das Studium der Philosophie dauert zwei, das Studium der Theologie vier Jahre.


Aktivitäten im Rahmen der Kooperation

Im Vordergrund der Zusammenarbeit zwischen JDV und der Theologischen Fakultät Innsbruck steht der gegenseitige Austausch von Studierenden und Dozenten. Immer wieder gehen Hörer und Hörerinnen aus Innsbruck als Gaststudenten nach Pune, während gleichzeitig ehemalige Studenten von JDV für ihre Doktoratstudien nach Innsbruck kommen. Im Studienjahr 1998/99 haben vier Frauen und ein Mann den Sprung nach Indien gewagt und ihn nicht bereut. Im Mai 1999 wurde P. Michael Amaladoss SJ zu einem Gastvortrag über Inkulturation angesichts einer Welteinheitszivilisation nach Innsbruck eingeladen. Im September 2000 ist ein gemeinsames Symposion zum Thema »Human Fulfilment« in Pune geplant. Lehrende von JDV und der Theologischen Fakultät Innsbruck werden aus der Perspektive ihres jeweiligen Faches dazu referieren. Diese ersten gemeinsamen Schritte dienen auch dem gegenseitigen Kennenlernen, das die Basis für weitere Projekte in der Zukunft sein soll.


Kontaktperson

Der Koordinator der Theologischen Fakultät Innsbruck für die Zusammenarbeit mit JDV ist Dr. Josef Quitterer vom Institut für Christliche Philosophie. Studierende und alle anderen Personen, welche sich für Aktivitäten im Rahmen dieser Partnerschaft interessieren, können sich gerne an ihn wenden.


Bildergalerie