Screenshot

Webarchiv

 

Das IZA sammelt nicht nur analoge Medien (und deren Digitalisate), sondern zählt auch zu den Pionieren der Sammlung und Erschließung von ‚born digital‘-Material. Das seit 2007 aufgebaute Webarchiv umfasst zwei Bereiche: die laufend geführte Sammlung digitaler Literaturmagazine und Blogs (DILIMAG) sowie die inzwischen abgeschlossene Sammlung von Autorenhomepages.

DILIMAG

Die Sammlung von digitalen Literaturmagazinen   geht auf ein vom österreichischen Forschungsfonds (FWF) gefördertes Projekt zurück, das vom 1. März 2007 bis zum 23. Dezember 2010 am IZA durchgeführt wurde. Ziel dieses Projekts war es unter anderem, die technischen und dokumentarischen Voraussetzungen zu ermitteln und Erfahrungen zu sammeln, die den Aufbau eines langfristigen Webarchivs im Bereich der Literaturvermittlung und Literaturkritik ermöglichen sollten. Seit Auslaufen der Projektphase wird die Sammlung weiter gepflegt und nach Möglichkeit ausgebaut – derzeit in Kooperation mit dem Internet Archive   in San Francisco, das die technische Infrastruktur zur Verfügung stellt.

Mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA), das seit 2008 literarische Blogs archiviert  , besteht eine informelle Kooperation: Bei identen Quellen in beiden Sammlungen wird jeweils auf den Permalink des Partnerarchivs verwiesen.

Von bislang 175 erschlossenen Online-Literaturmagazinen und Literaturblogs archiviert DILIMAG rund 100 Quellen im Vierteljahresrhythmus. Die Sammlung ist über eine frei zugängliche Datenbank recherchierbar  . Hierfür steht eine Volltextsuche mit erweiterter Filterfunktion zur Verfügung, die sowohl die archivierten Dokumente als auch deren Metadaten erfasst.

Das Langzeitarchiv enthält regelmäßig (durchschnittlich vierteljährlich) gespeicherte Versionen von Websites, für deren Sammlung das IZA das Einverständnis der Rechteinhaber besitzt. Für einzelne Onlinemagazine besteht lediglich ein beschränktes Zugangsrecht. Diese Quellen können für Bildungs- und Forschungszwecke genutzt werden. Für die Erteilung eines Zugangscodes bitten wir um Kontaktaufnahme mit dem Archiv.

Die archivierten Fassungen entsprechen, soweit dies technisch möglich ist, dem Original. Die im Archiv zur Verfügung gestellte Version ist jedoch nicht mit dem Original ident, da technische und rechtliche Voraussetzungen häufig eine vollständige Spiegelung der Inhalte verhindern. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir nur jenen Bereich einer Website archivieren und öffentlich zur Verfügung stellen können, für den wir die entsprechenden Rechte eingeholt haben. Externe Links, die zu Inhalten führen, über die wir keine Rechte verfügen, werden von DILIMAG nicht gespeichert.

Über die Auswahlkriterien, die zur Aufnahme und Archivierung herangezogen werden,  informiert die DILIMAG-Seite  .

Autorenhomepages

Die Sammlung von Autoren-Homepages   wurde 2011 im Rahmen eines FWF-Projekts angelegt. Die Archivierung wird in Zusammenarbeit wird mit dem Internet Archive in San Francisco im Rahmen des Services Archive it   durchgeführt. Mit Beendigung des Projekts im Jahr 2014 wurde auch die Sammlung abgeschlossen, auf Anfrage können für Forschungszwecke jedoch auch weiterhin neue Quellen aufgenommen werden. Im Jahr 2015 wurde das Archiv in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg 1787   der Georg-August-Universität Göttingen um weitere Fallbeispiele erweitert (Ansprechpartnerin: Frau Lena Lang  ). Die Sammlung umfasst derzeit 122 langzeitarchivierte Autorenhomepages, die über eine Online-Datenbank recherchiert werden können. Über die Auswahlkriterien informiert die Projektseite  .