Pierre Dan - 1

Projektbeschreibung

2019 wird von der Universität Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Museum in Schloss Ambras Innsbruck die Ausstellung "Gefangen von Piraten: Sklaverei und Seeraub im Mittelmeer (1500-1800)" durchgeführt. Diese Ausstellung wird im Rahmen der 350-Jahr-Feier der Universität Innsbruck in Kooperation mit dem FWF-Forschungsprojekt ESCAPE - European Slaves: Christians in African Pirate Encounters organisiert. Mit dieser Ausstellung wird wissenschaftliches Neuland betreten, da es weltweit erstmalig Ausstellungsobjekte zu Sklaverei und Piraterie im Mittelmeer in einer großangelegten Schau zusammenstellt. Über den Ausstellungskatalog wird diese materielle Dimension des Forschungsgebietes wissenschaftlich dokumentiert und bearbeitet. 

Erfahrungsgemäß werden für dreimonatige Sommerausstellungen in Schloss Ambras zwischen 50.000 und 60.000 BesucherInnen erwartet, wobei ein großer Prozentsatz des Ausstellungspublikums Familien mit Jugendlichen und Kindern sind.

Ziel des Sparkling-Science-Projekts ist, über die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit SchülerInnen spezielle Zugänge, Interessen und Aspekte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen für die Ausstellung zu erarbeiten und zu integrieren.

Hieraus können neue museumsdidaktische Ansätze zur Aufbereitung historischen Wissens entwickelt werden. Durch diese Gelegenheit, eine derart international besuchte Ausstellung aktiv mitzugestalten, erhalten SchülerInnen die einmalige Möglichkeit, eigene Forschungsideen und -ergebnisse einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dabei erleben sie Disseminationsprozesse wissenschaftlichen Wissens und die Zusammenarbeit mit WissenschaftlerInnen unmittelbar.  

Das FWF-Projektteam stellt hierfür die Forschungsleistung aus dem vierjährigen FWF-Projekt ESCAPE über Piraterie und Sklaverei im Mittelmeer in der frühen Neuzeit zur Verfügung. Die Schulen kooperieren über einen fächerübergreifenden zweijährigen Projektunterricht, in dem sowohl die wissenschaftliche Thematik mit den SchülerInnen behandelt wird als auch spezifische Herangehens- und Sichtweisen von Kindern und Jugendlichen für die Ausstellungsvorbereitung ergebnisoffen erarbeitet werden. Begleitend werden am Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung (ILS) der School of Education und im Bereich Wirtschaftspädagogik am Institut für Organisation und Lernen (IOL) an der Universität Innsbruck über vier Semester verteilt Lehrveranstaltungen mit Schulpraktika an den Partnerschulen für Lehramtsstudierende angeboten, die inhaltlich in unmittelbarer Verbindung zum schulischen Projektunterricht und zum Sparkling-Science-Projekt stehen.

Außerdem wird ein Austausch zwischen SchülerInnen der Innsbrucker Schulen und nordafrikanischen SchülerInnen über sogenannte virtual classrooms angedacht. Die Zusammenarbeit mit den nordafrikanischen SchülerInnen generiert einen interkulturellen Input, der genutzt werden soll, um das Sparkling-Science-Projekt möglichst diversifiziert und inklusiv zu gestalten.

Project Description ↓ 

In 2019 the University of Innsbruck will present the exhibition "Captured by Pirates: Slavery and Piracy in the Mediterranean (1500-1800)" in collaboration with the Art History Museum in Innsbruck’s Ambras Castle. This exhibition will be part of the 350th anniversary of the University of Innsbruck and is being organized in cooperation with the research project ESCAPE - European Slaves: Christians in African Pirate Encounters, funded by the Austrian Science Fund. It will shed light on a significant geopolitical phenomenon of the early modern period, almost forgotten today despite its far-reaching consequences: From the 16th to the 19th centuries, Europe as well as North Africa – under the influence of the Ottoman empire – engaged in intensive piracy and privateering.

This exhibition will be the first worldwide to assemble objects in connection with Mediterranean slavery and piracy. It will contain autobiographical manuscripts and early modern print editions of slave narratives, ransom lists, letters of captives, book illustrations, and visual representations, but also everyday objects such as clothes, weapons, and commodities. From experience, 50,000 to 60,000 visitors will view the three-month exhibition in Ambras Castle in the course of one summer, with a large percentage of the audience consisting of families with children and young adults.

By working directly with high school students, the Sparkling Science project aims to identify concrete approaches and areas of interest to children and young adults for the planning and realization of the exhibition and the overall project.

This collaboration could develop new methods of museum education for the processing of historical knowledge. Through this opportunity to co-design such a well-frequented international exhibition, students will have the unique opportunity to present their own research ideas and results to a wide audience. They will directly experience dissemination processes of scientific knowledge and collaboration with scientists.

Students from two schools in Innsbruck and the University of Innsbruck’s teacher training program will be integrated into the preparation of the exhibition: The schools will cooperate in a multidisciplinary two-year lesson plan to develop  the research themes and to implement specific approaches from the perspective of children and young adults in the preparation of the exhibition in an open-ended way. The Institute for Teacher Training and School Research (ILS) of the School of Education and the area for business education within the Institute for Management and Learning (IOL) at the University of Innsbruck will offer accompanying school internships at the partner schools for student teachers over the course of four semesters. The content of these internships will relate directly to the lesson plan of the schools and the Sparkling Science project.

In addition, the project will initiate an exchange between high school students from Innsbruck and North Africa through so-called virtual classrooms. This collaboration with North African students will generate intercultural input that will be leveraged to fashion the Sparkling Science project in the most diversified and inclusive way possible.

 



 


Sparkling Science Logo