Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal   

   

Willkommen beim Betriebsrat für das wissenschaftliche und künstlerische Personal (BR 1) und Dienststellenausschuss für die UniversitätslehrerInnen (DA 1) an der Universität Innsbruck!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen regelmäßiger Beratungen, Sitzungen und Treffen mit dem Rektorat, dem Universitätsrat und dem Senat versuchen wir Ihre Anliegen zu Ihrem und zum Besten unserer Universität als Ganzes voranzutreiben.

Wir bieten Ihnen persönliche Beratung an, ebenso Konfliktmanagement an Instituten und Fakultäten, kümmern uns um die laufende Verbesserung Ihrer Arbeitsbedingungen in Forschung, Lehre, personenbezogener Evaluierung und im ArbeitnehmerInnenschutz, kümmern uns um diverse Services und Vergünstigungen, wirken bei der Vergabe von Universitätsmietwohnungen, Nothilfen und Bezugsvorschüssen mit, stellen einen Notlagenfonds BR 1 für Härtefälle bereit und unterstützen das Kinderbüro.

Des Weiteren sind wir als kooptierte Mitglieder in allen fakultären QV-Beiräten, dem Senat u.a. Gremien tätig. Der BR 1 wird zudem bei Kündigungen einbezogen und ist Verhandlungspartner für das Rektorat für Betriebsvereinbarungen.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen und Anliegen gerne an uns!

Ihr Betriebsratsteam und Sekretariat

Weiters finden Sie u.a. hier: 

 

Information Coronavirus:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

bitte beachten Sie laufend die Informationen des Rektorates im Intranet bzw. den Rundmails.
Die Universität hat bereits Anfang März eine Corona-Task-Force eingesetzt, die regelmäßig tagt (mittlerweile per Videokonferenz) und in der auch die Vorsitzenden der beiden Betriebsräte vertreten sind.

 

Wenn Sie Fragen haben oder mit Problemen konfrontiert sind, melden Sie sich bitte per E-Mail an betriebsrat-1@uibk.ac.at oder melden Sie sich telefonisch im BR-Sekretariat bei Frau Sommeregger unter 0512 507 34001.

 

Christoph Bedenbecker & das gesamte BR1-Team

  

27.11.2020: Begründung Wahlverschiebung

Der Wahlvorstand für die Wahlen zum BR für das wissenschaftliche Personal, die für den 18./19.11.2020 angesetzt waren, hat am 16.11.2020 einstimmig beschlossen, diese Wahlen zu verschieben.

Diese Verschiebung ist nicht zwingend notwendig. Die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung (BGBl. vom 15.11.2020) sieht die Teilnahme an gesetzlich vorgesehenen Wahlen als Ausnahmegrund an (§ 1 Abs. 1 Z 7), wobei die Universitäten überhaupt von der gesamten Verordnung ausgenommen sind ((§ 15 Abs. 1 Z 2). Dennoch hat sich der Wahlvorstand nach Abwägung der Argumente entschieden, diesen Schritt zu setzen.

Dabei stand das Anliegen im Vordergrund, allen Wahlberechtigten (über 3.000) die Teilnahme an der Wahl zu ermöglichen. Das Rektorenteam hatte noch am 15.11.2020 (Sonntagabend) in einem Schreiben an alle Mitarbeiter den Aufruf der Bundesregierung aufgenommen, physische Kontakte möglichst zu reduzieren, um die Infektionszahlen zu senken. Es wurde verfügt, überall dort aus dem Home-Office zu arbeiten, wo dies möglich ist. Ferner sollen Besprechungen, Sitzungen, Meetings nicht mehr in Präsenz, sondern nur noch virtuell stattfinden. Die Wahlen für die Fakultäts- und Institutsbeiräte werden verschoben. Dadurch hätte eine sehr große Zahl der Kolleginnen und Kollegen für die Stimmabgabe eigens an die Uni kommen müssen, z.T. mit öffentlichen Verkehrsmitteln und z.T. auch mit längeren Anfahrtswegen. Dies erschien dem Wahlvorstand nicht angemessen, und er wollte auch ausdrücklich ein Signal zur Unterstützung der Maßnahmen zur Reduzierung physischer Kontakte setzen.

Anträge auf Briefwahl sind nur wenige eingegangen. Die Verschiebung der Wahl eröffnet die Möglichkeit, diese Art der Stimmabgabe noch stärker herauszustreichen. Der Wahlvorstand sieht es als seine Aufgabe an, eine möglichst hohe Wahlbeteiligung zu erreichen. Eine hohe Wahlbeteiligung unterstreicht die Bedeutung des Betriebsrates und stärkt den gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Belegschaft bei ihrer wichtigen Arbeit den Rücken.

Der Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal hat die Wahlen ebenfalls verschoben.

Rechtliche Grundlage für die Verschiebung ist § 170 Abs 1 Arbeitsverfassungsgesetz in Verbindung mit der Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Soziales und Jugend vom 29.10.2020 (BGBl. II, 460/2020).

 

Die Tätigkeitsdauer des bestehenden Betriebsrates verlängert sich bis zur Konstituierung eines Betriebsrates, der unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen gewählt worden ist. Die Wahlen werden voraussichtlich Anfang 2021 stattfinden.  

 

19.11.2020Gehaltsabschluss für Beamte

Die Verhandlungspartner haben sich auf eine Erhöhung der Gehälter und Zulagen ab 1.1.2021 um 1,45 % geeinigt. Die Gehaltsverhandlungen zum Kollektivvertrag für die Arbeitnerhmer*innen der Universitäten haben noch nicht begonnen.

 

17.11.2020: Kundmachung des Widerrufs der Wahlkundmachung für die Wahlen des Betriebsrates für das wissenschaftliche Personal am 18./19.11.2020

https://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt/2020-2021/17/mitteil.pdf

 

13.11.2020:  Kundmachung des Wahlvorschlags für die Wahl des Betriebsrates für das wissenschaftliche Personal an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck 

https://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt/2020-2021/16/mitteil.pdf

 

30.10.2020: Kundmachung über die Wahl des Betriebsrates für das wissenschaftliche Personal an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck

https://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt/2020-2021/12/mitteil.pdf

 

Aktuelle Meldungen zu Universitätspolitik und Themen rund um unser Arbeitsleben finden Sie auf der Homepage des ULV http://ulv-innsbruck.org - Jede/r an unserer ULV-Arbeit Interessierte kann um 30 Euro/Jahr Mitglied werden! Dafür erhalten Sie aktuelle Informationen, Newsletters, Angebote, eine Arbeitsgerichtsrechtsschutzversicherung, etc.

   

Archiv

  

Nach oben scrollen