Alpine Forschungsstelle Obergurgl

Publikationen 

Forschung am Blockgletscher - Methoden und Ergebnisse

Nikolaus Schallhart, Brigitta Erschbamer (Hg.)
Alpine Forschungsstelle Obergurgl - Band 4
ISBN 978-3-902936-58-5
198 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen
2015, innsbruck university press • iup
Preis: 24,90 Euro

 

cover Buch 4Die Alpine Forschungsstelle Obergurgl stellt ihr viertes Buch aus der Reihe Lebensräume im inneren Ötztal vor. Forschung am Blockgletscher - Methoden und Ergebnisse befasst sich mit den Giganten aus Eis und Schutt, die das Hochgebirge prägen, aber häufig übersehen werden. Die Blockgletscher des Hochebenkars nahe Obergurgl stehen dabei im Mittelpunkt. Bewegungsraten, Mikroklima, Hydrologie, Besiedelung durch Pflanzen und neueste Untersuchungsmethoden werden beschrieben. Die Beiträge stammen von renommierten WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck und anderer Institutionen. 

 

Zu den einzelnen Kapiteln des Buches geht es hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Klima, Wetter, Gletscher im Wandel

Eva-Maria Koch, Brigitta Erschbamer (Hg.)

Alpine Forschungsstelle Obergurgl - Band 3
ISBN 978-3-902811-89-9
218 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen
2013, innsbruck university press • iup   
Preis: 25,90 Euro     
  

cover Buch 3

Das dritte Buch der Serie "Lebensräume im inneren Ötztal" präsentiert vor allem Erkenntnisse aus Langzeit-Monitoringprogrammen. WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck, aber auch Gastautoren anderer nationaler und internationaler Institutionen haben dabei mitgewirkt. Das Werk richtet sich an ForscherInnen und Studierende, aber auch an interessierte Laien, die sich über meteorologische Grundlagendaten, Mikroklima- und Gletscherentwicklung in der Region oder die entsprechenden Messmethoden informieren möchten. So werden unter anderem die Entwicklungen von Temperatur und  Niederschlag in Obergurgl von 1953 bis 2011 oder auch die Veränderungen der Gletscher im inneren Ötztal bzw. in ganz Tirol gezeigt. Das Buch präsentiert auch die Datenreihen der Mikroklimastationen des  Long Term Ecosystem Research Programms (LTER) des Standorts Obergurgl.    

Zu den einzelnen Artikeln des Buches geht es hier.

          

 

 


 

 

An den Grenzen des Waldes und der menschlichen Siedlung

Eva-Maria Koch, Brigitta Erschbamer (Hg.)

Alpine Forschungsstelle Obergurgl - Band 2
ISBN 978-3-902811-40-0
brosch., 224 Seiten, zahlr. Farbabbildungen
2012, innsbruck university press • iup
Preis: 25,90 Euro

Titelseite des Buchs

Steile Bergmähder, Weiden, Lärchen-Zirbenwälder und Zwergstrauchheiden – ein Blick macht klar: An den Grenzen des Waldes und der menschlichen Siedlung herrscht ein abwechslungsreiches Mosaik aus verschiedensten Lebensräumen. Gerade das innere Ötztal ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie sich Natur- und Kulturlandschaften kleinräumig abwechseln, da der Mensch dieses inneralpine Gebiet schon seit Jahrtausenden prägt und nutzt. Das belegen auch archäologische Funde aus der Gegend. Der Stand der Forschung dazu wird in diesem zweiten Band der Reihe „Lebensräume im inneren Ötztal“ präsentiert. Weitere spannende wissenschaftliche Beiträge zeigen auf, wie die einzelnen Lebensräume in der subalpinen Stufe strukturiert sind, was uns Namen über die landwirtschaftliche Nutzung verraten und wie Waldgrenzbäume dabei helfen, die Klimageschichte der Region zu verstehen.

Zu den einzelnen Artikeln des Buches geht es hier.

 

 


 

 

Glaziale und periglaziale Lebensräume im Raum Obergurgl

Eva Maria Koch, Brigitta Erschbamer (Hg.)
ISBN 978-3-902719-50-8
brosch., 304 Seiten, zahlreiche Farbfotos, 6 Beilagen mit Karten und Pollenprofilen
2010, innsbruck university press • iup
zahlreiche Farbabbildungen
Preis: 29,90 Euro

Titelseite des Buchs

Die hochalpine Landschaft des inneren Ötztals ist eine besondere Welt: Unzählige Gletscher, schroffe Gipfel und abgerundete alpine Rasen- und Heideflächen wechseln sich ab und geben der Region ihr typisches Aussehen. Die Ötztaler Alpen stehen seit Jahrzehnten unter Schutz und beherbergen zahlreiche Tier- und Pflanzengemeinschaften. Auch wissenschaftlich ist die Region seit 1951 unter „Dauerbeobachtung“: Die Gründung der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl (AFO), einer Außenstelle der Universität Innsbruck, war der Startschuss für interdisziplinäre Forschungsarbeiten. In ihrem ersten Buch aus der Reihe "Lebensräume im inneren Ötztal" präsentiert die AFO zahlreiche Arbeiten von derzeit in Obergurgl forschenden WissenschaftlerInnen. Die Kapitel spannen einen Bogen von glazialen bis hin zu periglazialen Lebensräumen, also von den Gletschern über rezent eisfreie Flächen hin zu älteren Moränen und Bereichen außerhalb des Gletschervorfeldes. Das Buch richtet sich an alle naturwissenschaftlich Interessierten und kann idealerweise bei Exkursionen eingesetzt werden.

Zu den einzelnen Artikeln des Buches geht es hier.

Alle vier Bücher der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl aus der Reihe: "Lebensräume im inneren Ötztal" können über den Verlag, innsbruck university press (iup), oder über amazon bestellt werden bzw. direkt vor Ort in Obergurgl (Kontakt: Nikolaus Schallhart) gekauft werden.

 

 


 

 

Broschüre "Alpine Forschung im Raum Obergurgl"

Die Alpine Forschungsstelle hat eine Broschüre produziert, die die Fülle an Forschungsarbeiten umreißen soll, welche im Raum Obergurgl stattfinden, bzw. stattgefunden haben. Als Basis für die Broschüre dienen die einzelnen Kapitel der AFO-Bücher (siehe oben), welche noch einmal zusammengefasst wurden. Diese Broschüre ist auch komplett in englischer Sprache verfügbar (siehe hier). Für ein pdf der Broschüre klicken sie bitte hier.

NEU! Die Broschüre wurde in Zwischenzeit mit Inhalten des 4. Bandes der AFO-Buchreihe erweitert.

  Deckblatt Broschüre 2017

 

 


 

 

Jahresberichte der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl

 

Poster im A3 Format

Eine pdf Version des Posters mit Teamfotos und Aufgaben der AFO finden Sie hier. Eine weiteres Poster mit den Forschungsstandorten finden Sie hier. Weitere Informationen bei Klaus.Schallhart@uibk.ac.at

 

 

Zukunft Forschung Ötztal

Zukunft Forschung Ötztal 2020 - ein Forschungskonzept für das Ötztal

Die Alpine Forschungsstelle Obergurgl (AFO), der Naturpark Ötztal sowie das Land Tirol entwickelten gemeinsam dieses Forschungskonzept, das zum Ziel hat, vorhandenes Wissen zu nutzen und die gemeinsame Forschung in den kommenden zehn Jahren weiter auszubauen.

 

Auswahl Presseberichte:

  • Tiroler Tageszeitung - Wissenswert, Oktober 2009 pdf 
  • Tiroler Tageszeitung - Artikel zum Tag der offenen Tür an der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl, Mai 2010 pdf 
  • Standard - Artikel zur Alpinen Forschungsstelle, Juli 2010 pdf
Nach oben scrollen