Überprüfung des Umtauschverhältnisses und von Abfindungen –
Mobilitätsrichtlinie als Reformanstoß

Vortragender:
Prof. Dr. Andreas Engert, LL.M. (Univ. Chicago), Freie Universität Berlin

Diskussion mit:
Mag. Slavica Vanovac, Rechtsanwältin

Das Thema:
Mit der Mobilitätsrichtlinie (EU) 2019/2121 hat der europäische Gesetzgeber den
Rechtsrahmen für grenzüberschreitende Verschmelzungen zwischen Kapitalgesellschaften
reformiert und auf grenzüberschreitende Rechtsformwechsel und Spaltungen ausgedehnt
(„cross-border mergers directive 2.0“). Unter anderem harmonisiert die Richtlinie nun den
materiellen Minderheitenschutz und orientiert sich dabei an den deutschen und
österreichischen Regelungen (Spruchverfahren, Überprüfungsverfahren). Allerdings
bestehen wichtige Unterschiede. So steht das Spruchverfahren bislang nur den
Anteilseignern der übertragenden Rechtsträger zur Verfügung, während die
Mobilitätsrichtlinie diese Möglichkeit nun für alle beteiligten Gesellschaften eröffnet. Dies
ruft Abstimmungsprobleme hervor, wirft aber vor allem die Frage einer Symmetrisierung
auch bei nationalen Restrukturierungsvorgängen auf.

  Ankündigung:
Überprüfung des Umtauschverhältnisses und von Abfindungen –
Mobilitätsrichtlinie als Reformanstoß


Anmeldung 22.11.2021:

 

 

Registrierung für die Teilnahme via Zoom:





Mit dem Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich

 die Datenschutzbestimmungen der Universität Innsbruck

gelesen und akzeptiert habe.

Den Link zur Veranstaltung werden wir Ihnen zeitnah zusenden.

Registrierung für die Teilnahme in Präsenz:
(Achtung: Begrenztes Sitzplatzangebot)





Mit dem Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich

 die Datenschutzbestimmungen der Universität Innsbruck und 

 die COVID-19 Bestimmungen

gelesen und akzeptiert habe.



Nach oben scrollen