Konflikt & Kultur

WRG-Cluster aus dem Forschungsschwerpunkt „Politische Kommunikation und die Macht der Kunst“

AKTUELL
Graduiertenkolloquium im Literaturhaus am Inn
30.-31. März 2009

 


Der Cluster "Konflikt & Kultur", am 12.6.2007 begründet, ist aus demZusammenschluss zweier Teams hervorgegangen: "Konfliktfeld Tiroler Raum" der Forschungsplattform "Weltordnung - Religion - Gewalt" und "Kunst und Kultur als politisches Konfliktpotential" des Schwerpunkts "Politische Kommunikation und die Macht der Kunst".

Clustersprecher: Johann Holzner
Stellvertreterin: Erika Wimmer
Für die Koordination verantwortlich: Christina Antenhofer und Barbara Hoiß

Konflikt & Kultur veranstaltete im Wintersemester 2008/2009

die Ringvorlesung
"Kunst und Kultur als politisches Konfliktpotential"
(Koordinatoren: Brigitte Mazohl, Wilfrid Allinger und Johann Holzner)

das Symposium
"Religiosität, Humanität, Ästhethik"
(8.-9. Dezember 2008 im Brenner-Archiv)

sowie am 5. Februar 2009 im Foyer des Kornmarkttheaters Bregenz
das Symposium
"Bonjour Autriche - Französische Kulturpolitik in Westösterreich 1945-1955"

Projekte, die im Rahmen dieses Clusters bereits betrieben werden:

  • Begegnungsförderndes und Gewalt minderndes Potenzial der TZI.
  • Die Macht der Bilder: Das Christus-Motiv in Tirol.
  • Gerecht-werden. Das Denken von Gemeinschaft im Spannungsfeld von Ethik und Politik.
  • Feldforschung und Literatur als Erinnerungsarbeit. Erschließung und Edition des Nachlasses von Johannes E. Trojer.

Weitere Projekte sind geplant.

 


Abgeschlossene Projekte:
  • Projekt Notizen für eine Dorferhebung: Der Literat und Feldforscher Johannes E. Trojer" (gefördert vom Tiroler Wissenschaftsfonds)
    Projektleitung und -durchführung: Mag. Ingrid Fürhapter
    Beginn der Forschungsarbeiten. 1. November 2005
    Laufdauer: mit 30. Juni 2006 abgeschlossen!
  • Projekt Konfliktive Erinnerungsarbeit in Osttirol. Eine kulturwissenschaftliche Studie anhand des Nachlasses von Johannes E. Trojer" (gefördert vom Jubiläumsfonds der OeNB)
    Projektleitung: Dr. Erika Wimmer
    Projektbearbeiterin: Mag. Ingrid Fürhapter
    Beginn der Forschungsarbeiten: 1. Februar 2006
    Laufdauer: mit 31. Jänner 2008 abgeschlossen!

Mitarbeiter/innen:

  • Dr. Josef BERGHOLD, Institut für Erziehungswissenschaften, Fakultät für Bildungswissenschaften
  • Mag. Christine DREXLER, Institut für Praktische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Univ.-Ass. Dr. Christoph DREXLER, Institut für Praktische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Mag. Alexander EBERHARTER, Institut für Philosophie, Philosophisch-Historische Fakultät
  • Mag. Bernhard FRANZ, Institut für Praktische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Mag. Ingrid FÜRHAPTER, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • A.Univ.-Prof. Dr. Johann HOLZNER, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Dr. Martin KOFLER, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Univ.-Ass. Dr. Martina KRAML, Institut für Praktische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Ass.-Prof. Dr. Hermann KUPRIAN, Institut für Geschichte, Philosophisch-Historische Fakultät
  • Univ.-Prof. Dr. Brigitte MAZOHL, Institut für Geschichte, Philosophisch-Historische Fakultät
  • Mag. Bernhard MERTELSEDER, Institut für Geschichte, Philosophisch-Historische Fakultät
  • A.Univ.-Prof. Dr. Sybille-Karin MOSER-ERNST, Institut für Kunstgeschichte, Philosophisch-Historische Fakultät
  • Dr. Andreas OBERPRANTACHER, Institut für Philosophie, Philosophisch-Historische Fakultät
  • Univ.-Prof. Dr. Matthias SCHARER, Institut für Praktische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Univ.-Prof. Dr. Roman A. SIEBENROCK, Institut für Systematische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Mag. Sandra UNTERWEGER, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Dr. Erika WIMMER, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Univ.-Prof. Dr. Josef ZELGER, Institut für Philosophie, Philosophisch-Historische Fakultät