Internationaler Weltfrauentag 2017: 
"Geheimsache Rosa Luxemburg" - Theaterstück des portraittheaters

 

Zeit: Dienstag, 07. März 2017, 19:00 Uhr - EINTRITT FREI!
Ort: Aula der Universität Innsbruck, Hauptgebäude (1. Stock), Innrain 52, 6020 Innsbruck


 

Aus Anlass des Internationalen Frauentags wird das Theaterstück "Geheimsache Rosa Luxemburg" am Dienstag, den 07. März 2017, 19:00 Uhr, in der Aula der Universität Innsbruck aufgeführt.

Begrüßung:
Univ.-Ass. Dr. Wolfgang MeixnerVizerektor für Personal an der LFUI
Univ.-Prof.in Dr.in Margarethe HochleitnerLeiterin der Koordinationsstelle für Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung und Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen an der MUI
Dr. Sabine EngelLeiterin des Büros für Gleichstellung und Gender Studies und Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen an der LFUI

 

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des Büros für Gleichstellung und Gender Studies an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, der Koordinationsstelle für Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung Medizinische Universität Innsbruck, des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen an der Medizinischen Universität Innsbruck

Geheimsache Rosa Luxemburg

 

 

Bild: portraittheater

"Unpolitisch sein heißt politisch sein ohne es zu merken."
Rosa Luxemburg

 

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

Eine Frau redet, stört, polarisiert. Rosa Luxemburg war eine bedeutende Kämpferin, Theoretikerin und Politikerin der europäischen Arbeiterbewegung. Ihr gewaltsamer Tod, die Gefängnisaufenthalte, das unbedingte Einstehen für ihre Ansichten, der Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter waren einzigartig in der Geschichte. Ihre Briefe zeugen von einer sensiblen und unerschütterlich optimistischen Einstellung. Ihre Reden gelten als brillante Glanzstücke der Rhetorik. Aber sie gilt auch als fehlerhaft, als aufmüpfige Sozialdemokratin, als Kommunistin, Abtrünnige und Aufhetzerin.

Sich mit Rosa Luxemburg zu beschäftigen – rentiert sich das? In einer „Geheimsache“ wagt sich portraittheater an das Denken dieser umstrittenen Vordenkerin heran. In der Regie von Sandra Schüddekopf lassen Anita Zieher (Schauspiel) und Ingrid Oberkanins (Percussions) das komplexe Bild einer Frau entstehen, die unerschrocken gesagt hat, was ist.


Im Anschluss an die Vorstellung lädt der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zu einem kleinen Umtrunk.

 


 

Produktionsdaten "Geheimsache: Rosa Luxemburg"

Dauer: ca. 90 Minuten
Regie: Sandra Schüddekopf
Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins (Percussion)
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg
Fotos: Reinhard Werner
Make-Up Fotos: Karin Bogner

Mehr Information zum portraittheater