9783991060109

Diesen Titel bestellen >>

„That’s How Similar Artists Are Made“
Eine systemtheoretische, von einem Web 2.0-Phänomen inspirierte Beobachtung von Pop

Martin Fritz
 
ISBN 978-3-99106-010-9
brosch., 376 Seiten, sw-Abb.
2020, innsbruck university press • iup

Preis: 34,90 Euro
 

Basierend auf der Ausgangslage eines zwar häufig, aber sehr häufig unbestimmt und widersprüchlich verwendeten Begriffs von „Pop“ wird in Auseinandersetzung mit den bestehenden systemtheoretischen Beschreibungen von Pop ein neuer Vorschlag erarbeitet, Pop mit Niklas Luhmanns Systemtheorie zu bestimmen. Pop wird hier beobachtet als Programm des Kunstsystems, das einem im so genannten Web 2.0 häufigen Ordnungsprinzip von Kunstwerken entspricht, das Ähnlichkeiten, Genres etc. über den nicht weiter begründeten Geschmack eines Kollektivs generiert (statt aus von Expert*innen bestimmten inhaltlichen, formalen etc. Kriterien). In Auseinandersetzung mit den bestehenden Popdiskursen wird so plausibel gemacht: Pop gehört niemand, Pop gehört allen.

#Komplexität #Madonna #Unordentlichkeitsphänomen #Footwork #Reflexions­blockade #HeySuper #Abweichungsverstärkung #MusikMitSehrHoherLautstärke #Signifying #AmerikanischeJazzwissenschafter #PreadaptiveAdvances #LoveSongs #HollandDozierHolland #MusikalischerUnfug #Begriffwirrwarr #Buffy #Realness #Saugroboter #Proliferation #Entzauberungsprozess #It’sMyParty #Pluralität



Nach oben scrollen