Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Maria Wolf

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Erziehungswissenschaft
Liebeneggstr. 8, A-6020 Innsbruck
    Zi. 03-04 (3. Stock)
   0043-512-507/40051
  maria.a.wolf@uibk.ac.at

Sprecherin Lehr- und Forschungsbereich Kritische Geschlechterforschung
Sprecherin Doktoratskolleg Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume - Relationen - Repräsentationen

Wolf


Profil

 




Vita

Berufliche Laufbahn

2017lfd.

Sprecherin Doktoratskolleg Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume - Relationen - Repräsentationen

2020lfd

Sprecherin Lehr- und Forschungsbereich Kritische Geschlechterforschung

2018lfd.

Mitglied der Arbeitsgruppe Care: Relations, Rights and Policys am CGI

2020lfd

Mitglied Curriculumkommission, Fakultät für Bildungswissenschaften (2020-2023; 2014 - 2017)

2019 lfd.

Universitätsprofessorin am Institut für Erziehungswissenschaft

2017-2021

Stellvertretende Leiterin Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck

2014-2017

Mitglied des Fakultätsrates der Fakultät für Bildungswissenschaften

2014-2015

Mitglied der Berufungskommission für eine o. Professur für "Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Generationenverhältnisse und Bildungsforschung"

2013-2014

Vorsitzende der Berufungskommission für eine o. Professur für "Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Disability Studies"

2012-2013

Vorsitzende der Berufungskommission für eine o. Professur für "Erziehungs­wissenschaft mit Schwerpunkt Migration und Bildung"

2008-2011

Stellvertretende Leiterin Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck

2009-2018

Sprecherin des Forschungsnetzwerkes „Gender, Care and Justice“

2008lfd.

Stellvertretende Leiterin der Forschungsplattform Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck

2007-2011

Vorsitzende der Curriculumkommission der Fakultät für Bildungswissenschaften (WiSem 2007 – WiSem 2011)

2008-2016

seit 2008 Koordination des Lehrangebotes in den Wahlmodulen „Kindheit und Erziehung in heterogenen Lebenswelten“ im Masterstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaft an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

2007-2014

Mitglied in Habilitationskommissionen (2007, 2009, 2013, 2014, 2020)

2006-2007

Mitglied der Berufungskommission für eine o. Professur für "Interkulturelles Lernen und Sozialen Wandel"

2006-2019

A.o. Univ.-Prof. am Institut für Erziehungswissenschaft

2005

Venia legendi für Erziehungswissenschaft und Geschlechterforschung

2005

Habilitationsschrift: Eugenisierung der Mutterschaft. Wissenschafts­diskurse zur Neuordnung der Reproduktion am Beispiel Österreich 1900-2000; erschien 2008 bei Böhlau unter dem Titel Eugenische Vernunft. Eingriffe in die reproduktive Kultur durch die Medizin 1900-2000.

verlinken mit https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/geschichte/geschichte-der-neuzeit/38539/eugenische-vernunft

2001-2002

Research Fellow an der School of Social Inquiry, Faculty of Arts, Deakin University, Melbourne (Australia) und am AWORC (Australian Women’s research center)

2000-2003

APART-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)

2000-2003

Mitarbeit in der Berufungskommission für eine o. Professur für "Erziehungswissenschaft der Generationen"

1999-2005

Ass. Prof. am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck

1998-2001

Mitarbeit in der AG zur Konzeption und Koordination des Interfakultären Wahlfachstudienganges "Feministische Gesellschafts- und Kulturwissenschaften" Univ. Innsbruck

1994-1999

Mittelbauvertreterin im Fakultätskollegium der Geisteswissenschaftlichen Fakultät

1994-1997

Mittelbauvertreterin in der Institutskonferenz (IKO) am Institut für Erziehungswissenschaften

1993

Promotion

1993

Promotionsschrift: Nachmoderne Geschlechter-Beziehung. Struktur und Ereignis. (Gutachterin: Prof. Gerburg Treusch-Dieter); erschien 1995 bei  Centaurus unter dem Titel  ... quasi irrsinnig. Nachmoderne Geschlechterbeziehung

verlinken mit https://www.springer.com/gp/book/9783890859446

ab 1993

Psychotherapeutin in freier Teilzeitpraxis/Praxisgemeinschaft

1992-2000

Mitarbeit und Mitglied der Studienberechtigungskommission der Universität Innsbruck

1992-1999

Universitätsassistentin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck

1992-1999

Mittelbauvertreterin in der Studienkommission (STUKO) am Institut für Erziehungswissenschaften

1991lfd.

Koordination des Lehrangebotes Geschlechterforschung im Diplomstudium der Studienrichtung Pädagogik, später im Studienzweig „Kritische Geschlechter- und Sozialforschung“ im Diplomstudium der Studienrichtung Pädagogik an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, ab 2007 im Bachelorstudium und Masterstudium Erziehungswissenschaften an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

1990-2000

Mitarbeit und Mitglied der Senatskommission "Remunerierte Lehraufträge für Lehrveranstaltungen mit frauenspezifischen Themenstellungen"

1988-1992

Vertragsassistentin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck

1988-1990

Mitarbeiterin am Berufsförderungsinstitut (BFI) Innsbruck als Kursleiterin für „Berufsfindungsseminare für langzeitarbeitslose Jugendliche“, für „langzeitarbeitslose Erwachsene“ und in „Berufswiedereinstiegskursen für Frauen nach einer längeren Familienphase“

1987-1988

Freie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig-Boltzmann Institut für Geburtenregelung und Schwangerenbetreuung (Wien) im Rahmen des Projekts "Frauen im Schwangerschaftskonflikt: Analyse der Beratungsangebote in Österreich." (Projektleitung: Univ. Doz. Dr. Beate Wimmer-Puchinger)

 

Ausbildung

bis 1987

Studium der Erziehungswissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck

1987

Sponsion Erziehungswissenschaft: Weibliche Lebensplanung. Eine feministische Arbeit zur Problematik der Mittäterschaft von Frauen im Prozess ihrer Vergesellschaftung. (Gutachter: A. Univ. Prof. B. Rathmayr)

1987-1993

Doktoratsstudium Erziehungswissenschaft

1987-1997

Ausbildung in Integrativer Gestaltpsychotherapie an der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit in Hückeswagen / Deutschland 

1987-1993

Ausbildung in Psychodrama beim Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik in Wien (ÖAGG)

1993

Psychotherapeutin mit der Zusatzbezeichnung "Integrative Gestalttherapie"

1993

Promotion Erziehungswissenschaft: Nachmoderne Geschlechter-Beziehung. Struktur und Ereignis. (Gutachterin: Prof. Gerburg Treusch-Dieter)

1994-1996

Fortbildung in Supervision und Beratung am Institut für Medizinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Innsbruck

1998-2000

Fortbildung (Differential-)Diagnostik und Therapie psychischer Erkrankungen

2005-2006

Fortbildung Psychodynamisch imaginative Traumatherapie (PIT)


Nach oben scrollen