Univ.-Ass. Nina Rabuza, BA MA

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Erziehungswissenschaft
Liebeneggstr. 8, A-6020 Innsbruck
  Zi. 03-05 (3. Stock)
   0043-512-507/40047
    nina.rabuza@uibk.ac.at

rabuza


 

 Vita

 



Publikationen (Auswahl)

 

Aufsätze

“A Landscaped American State Park” – The Dachau Crematory Area as a Garden of Memory, in: Agathi Bazani/ Ulrike Loeffler/ Bastian Obermair et al (ed.): Between Centre and Periphery and Beyond. Papers from the 24nd Workshop on the History and Memory of National Socialist Camps and Extermination Sites, Berlin: Metropol (im Erscheinen).

They are (not) gone – Why it is necessary to recognize the dead in the (post) colonial re-reding of recognition theory (mit Gabriele Fischer), in: Patrick Werquin/ Regina Klein/ Serge Ravet: Decolonising Recognition. An exploration of the emancipatory power of recognition theory, Poitiers: Editions Atlantique (angekündigt für Dezember 2022).

„Marxistisch, wenn auch kein Marxismus.“ Adornos Philosophie als materialistische Kritik, in: Krüger, Doris Maja (Hrsg.): Karl Marx in der Geschichte. Entstehung und Rezeption der Marx’schen Kritik, Bielefeld: transcript (angekündigt für Dezember 2022).

Repräsentationen von Leiden – Denkmäler an der KZ-Gedenkstätte Dachau, in: Erika Benini/ Anne Eusterschulte (Hrsg).: Kritik(en) des Leidens, Berlin: Neofelis (angekündigt für November 2022).

„More than a marginal note”. Displaced Persons as a Topic of History Education at the Max Mannheimer Study Center (mit Steffen Jost), in: Borggräfe, Henning/ Jah, Akim/ Ritz, Nina/ Jost, Steffen (Hrsg.): Freilegungen. Rebuilding lives. Child Survivors and DP Children in the Aftermath of the Holocaust and Forced Labor, Göttingen: Wallstein 2017, S. 211-223.

Empowerment oder Überforderung? - Internationale Jugendarbeit zu Ausgrenzung und Diskriminierung in Gedenkstätten des Nationalsozialismus (mit Steffen Jost), in: Lernen aus der Geschichte 2015, Nr.1, URL: http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/12205

Die Dialektik des Subjekts in der Kritischen Theorie (mit Martin Mettin), in Susann Köppl/ Johanna Lang/ Karen Koch: Spannungsverhältnis Subjekt?, Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin 2014, S.59-79.

 

 

Nach oben scrollen